Soziale Intelligenz – der Weg zu einer gesunden Persönlichkeit!

Es gibt positive, konstruktive und psychologisch fundierte aktive Verhaltensweisen, die du praktizieren kannst, um mit anderen besser auszukommen. Jede davon sagt den tiefen unterbewussten Bedürfnissen anderer zu, ihrem Bedürfnis, sich wichtig, wertvoll und respektiert zu fühlen. Diese unterbewussten Bedürfnisse werden in frühester Kindheit geformt, und wenn du sie befriedigen kannst, wirst du erstaunt sein, wieviel besser andere dich leiden können.

Manche Männer und Frauen kommen im Leben vor allem deshalb nicht weiter, weil sie mit anderen nicht zurechtkommen.

1.0 Soziale Intelligenz – fördere deine Sozialkompetenz!

Die wichtigste und am höchsten bezahlte Form von Intelligenz ist die soziale Intelligenz, die Fähigkeit, mit anderen Leuten gut auszukommen. Volle 85 Prozent deine Erfolgs im Leben werden von deinen sozialen Fertigkeiten bestimmt, deiner Fähigkeit, positiv und wirkungsvoll mit anderen zu interagieren und sie dazu zu bringen, mit dir zu kooperieren, indem sie dir bei der Realisierung deiner Ziele helfen.

Es kann deiner Karriere und deinem persönlichen Leben dienlicher sein zu lernen, wie du hervorragende menschliche Beziehungen entwickelst und unterhaltest, als alles andere, was du erreichen kannst. Die schlechte Nachricht ist, dass die Unfähigkeit, mit anderen auszukommen, der Hauptgrund für Versagen, Frustration und Unzufriedenheit im Leben wie im Beruf ist.

Der grösste Teil deines Glücks oder Unglücks im Leben ist auf deine Beziehungen mit anderen zurückzuführen, und es sind deine Beziehungen zu anderen, die dich wirklich menschlich machen. Das Wesen deiner Persönlichkeit zeigt sich darin, wie du mit anderen auskommst und wie andere mit dir auskommen.

Laut einer Studie sind 95 Prozent der Männer und Frauen, die in einem Zeitraum von zehn Jahren ihre Stelle verloren, wegen ihrer fehlenden Sozialkompetenz entlassen worden und nicht wegen eines Mangels an Kompetenz oder technischen Fähigkeiten.

Du beziehst die meiste Freude im Leben aus deinen glücklichen Beziehungen mit anderen Menschen und die meisten Probleme aus unglücklichen Beziehungen mit anderen. Die meisten deiner Probleme im Leben, sind Beziehungsprobleme. Zum Glück kannst du äusserst geschickt darin werden, mit anderen auszukommen.

1. Sei liebenswürdig

Das erste Verhalten ist einfach, dass du liebenswert bist. Menschen sind gern in Gesellschaft liebenswürdiger Männer und Frauen, Individuen, mit denen sie frei und unbeschwert eine Vielzahl von Themen diskutieren können.

Wenn du nickst, lächelst und der Person zustimmst, die spricht, fühlt sie sich dadurch wertvoller und respektierter, meint, dass das, was sie zu sagen hat, wichtig ist und sie daher ebenfalls wichtig ist. Freundliches Verhalten erhöht die Selbstachtung anderer. Unstimmigkeit senkt es. Wenn du mit anderen nicht übereinstimmst oder argumentierst, forderst du deren Widerstand heraus.

Es ist eine Tatsache der menschlichen Natur, dass wir es hassen, Unrecht zu haben, insbesondere wenn es offensichtlich ist. In einer Sache Unrecht zu haben gibt uns das Gefühl, dass wir selbst irgendwie verkehrt sind. Unsere Selbstachtung bezieht Prügel. Wir fühlen uns herabgesetzt und inadäquat (ungleichwertig), und wir sehen uns als unzulänglich oder inkompetent.

2. Das Prinzip der indirekten Anstrengung

Das Prinzip der indirekten Bemühung sagt aus, dass du beinahe alles in deinen Beziehungen mit anderen leichter bekommst, indem du sie sich ihnen indirekt statt direkt näherst.

Wenn du zum Beispiel andere beeindrucken willst, ist der direkte Weg, dass du sie von deinen bewundernswerten Merkmalen und Errungenschaften zu überzeugen versuchst. Aber eine andere Person zu beeindrucken, indem du über dich selbst sprichst, bewirkt bei dir wahrscheinlich, dass du dir ein wenig töricht vorkommst, manchmal sogar verlegen bist.

Der indirekte Weg, andere zu beeindrucken, ist jedoch einfach: Zeige dich von der anderen Person beeindruckt. Je mehr du von der anderen Person beeindruckt bist, davon, wer oder was sie ist oder was sie erreicht hat, desto wahrscheinlicher wird die andere Person von dir beeindruckt sein. Wenn du jemanden für dich interessieren willst, ist der direkte Weg, dass du ihm oder ihr alles von dir erzählst. Aber der indirekte Weg funktioniert besser.

Er ist einfach, sich für die andere Person zu interessieren. Je mehr du an der anderen Person interessiert bist, desto wahrscheinlicher ist es, dass die andere Person sich für dich interessiert. Wenn du glücklich sein willst, ist der direkte Weg, alles zu tun, was dich glücklich macht. Die angenehmste und anhaltendste Form des Glücks kommt jedoch daher, jemand anders glücklich zu machen. Nach dem Gesetz der indirekten Bemühung bist du immer dann glücklich, wenn du etwas tust oder sagst, das jemand anders glücklich macht. Du gibst dir selbst Auftrieb.

3. Praktiziere Akzeptanz

Die zweite Verhaltensweise zur Bildung von Selbstachtung ist „Akzeptanz“. Jeder ist darauf ausgerichtet, die Akzeptanz anderer Menschen zu suchen.

Babys gucken auf die Gesichter ihrer Eltern, um zu sehen, ob sie geliebt, respektiert und gewollt sind. Wenn wir aufwachsen, gucken wir auf die Gesichter anderer Menschen, um zu sehen, wo wir stehen. Wir haben ein tiefes Bedürfnis danach, von anderen akzeptiert zu werden, selbst wenn wir sie nicht kennen.

Wenn zum Beispiel zwei Leute sich treffen, entweder zum ersten Mal oder in späteren Treffen, ist das erste, was zwischen ihnen hergestellt werden muss, ein gewisses Akzeptanzniveau. Wir gucken in die Augen, auf das Lächeln, das Gesicht und die Körpersprache der anderen Person, um zu, sehen, ob sie uns akzeptiert und mit unserer Gegenwart glücklich ist. Wir können uns erst entspannen, wenn wir uns akzeptiert fühlen.

Viele sozialen Probleme werden durch Leute verursacht, die nur nach ihren eigenen Regeln akzeptiert werden möchten. Wenn Sie einer anderen Person gegenüber echte, bedingungslose Akzeptanz ausdrücken, erheben Sie deren Selbstachtung, verbessern ihr Selbstbild und bewirken, dass sie sich in Ihrer Gegenwart entspannt und sicher fühlt.

4. Sage „danke“

Der dritte Schritt, den du tun kannst, um die Selbstachtung anderer zu erheben, ist der Ausdruck von Anerkennung. Das Bedürfnis nach Anerkennung ist eines der tiefsten Verlangen der menschlichen Natur.

Jedes mal wenn du einer anderen Person für etwas Dankbarkeit öder Anerkennung ausdrücken, sorgen Sie dafür, dass sie sich wertvoller, kompetenter und geschätzter fühlt. Es reicht vollkommen aus, wenn du einfach „danke“ sagst. Dieses Wort ist eines der mächtigsten in so gut wie jeder Sprache.

5. Kinder schreien danach; Männer sterben dafür

Der vierte Weg, wie du der Selbstachtung anderer Auftrieb geben kannst, ist, ihnen ein „Gefühl der Wichtigkeit zu geben, indem du lobst.

Der Ausdruck von Zustimmung oder Lob ist einer der schnellsten und vorhersehbarsten Wege, andere glücklich und stolz zu machen. Anderen Lob und Anerkennung zu geben ist der sichersten Weg zur Hebung ihrer Selbstachtung, zur Bestärkung ihres Verhaltens und um sie dazu zu bringen, ihnen helfen zu wollen und mit ihnen zu kooperieren.

Eine Definition von Selbstachtung ist, für wie lobenswert eine Person sich erachtet. Jedes mal wenn eine Person Lob von einer anderen erhält, steigt ihre Selbstachtung wie ein Thermometer an einem heissen Tag. … Anwendung einminütiger Lobpreisungen, verteilt über den ganzen Tag. Er empfiehlt, dass Sie „Leute dabei erwischen, wie sie etwas richtig machen“. Und je mehr du das tust, desto effektiver und kompetenter wirst du dich fühlen und desto wahrscheinlicher werden sie das Verhalten wiederholen, das ihnen das Lob eingetragen hat.

6. Die „weisse Magie“ des Zuhörens

Der sechste Schritt, mit dem du bewirken kannst, dass andere sich wichtig fühlen, ist Aufmerksamkeit. Das Leben ist eine Studie in Aufmerksamkeit.

Du widmest deine Aufmerksamkeit immer dem, was dir am meisten wert ist, was dich am meisten interessiert, was dir am wichtigsten ist. Worauf deine Aufmerksamkeit gerichtet ist, dahin gehen auch deine Gedanken, deine Gefühle, dein Leben.

In deinen Beziehungen mit anderen ist die Menge an Aufmerksamkeit, die du ihnen widmest, der wichtigste Indikator davon, wie wichtig sie für dich sind. Du schenkst den Menschen die meiste Aufmerksamkeit, die dir am liebsten sind. Das Gegenteil von Aufmerksamkeit ist Gleichgültigkeit. Du ignorierst Leute und Dinge, die du weder wertschätzt noch anerkennst.

Wenn du einer Person deine Aufmerksamkeit widmest, sagst du: „Ich schätze dich und betrachte dich als wichtig.“ Wenn du eine Person ignorieren, denkst du: „Ich betrachte dich als unwichtig und von wenig Wert.“ Allein, dass du einer anderen Person deine Aufmerksamkeit schenkst, hebt deren Selbstachtung. Eine Person zu ignorieren senkt ihre Selbstachtung. Gleichgültigkeit bewirkt oft Ärger und Abwehr.

1.1 Die besten 5 Tipps zu einer gesunden Persönlichkeit!

Wir alle denken, fühlen oder wollen eine „gesunde Persönlichkeit“ besitzen. Es gibt viele Definitionen einer „gesunden Persönlichkeit“, und nachfolgend sind fünf der hilfreichsten aufgeführt:

1. Das Gute im anderen sehen

Erstens ist deine Persönlichkeit in dem Masse gesund, in dem absichtlich nach dem Guten in jedem Menschen und jeder Situation suchen.

Deine Persönlichkeit ist ungesund in dem Masse, in dem Sie in Menschen und Situationen nach dem Schlechten suchen. Suchen und finde Gutes in anderen, oder kritisierst du sie und beschwerst dich über sie? Das ist das erste Mass.

2. Anderen vergeben können

Zweitens ist deine Persönlichkeit in dem Masse gesund, in dem du anderen frei vergeben kannst, die dir in irgendeiner Art wehgetan haben.

Die meiste Unzufriedenheit und die meisten psychosomatischen Störungen werden von der Unfähigkeit zu vergeben verursacht, dem Bestehen auf einem Groll, lange nachdem der Vorfall sich ereignete. Der Akt der Vergebung übt einen befreienden Einfluss auf deine Persönlichkeit aus. Wirklich gesunde Menschen hassen nicht, und sie wandern auch nicht ärgerlich und grollend über vergangenes Geschehen umher. Sie halten ihren Verstand frei von alten Problemen. Sie trennen sich von ihnen. Das ist das zweite Mass.

3. Gut mit anderen auskommen

Drittens ist deine Persönlichkeit in dem Masse gesund, in dem du leicht mit vielen verschiedenen Menschen auskommen kannst. Jeder kann mit einigen Menschen auskommen.

Du kannst immer mit den Leuten auskommen, die dir sehr ähnlich sind, positiv oder negativ. Aber die wirklich gesunde Persönlichkeit hat eine mühelose Fähigkeit, mit einer Vielzahl von Menschen mit verschiedenen Temperamenten, Persönlichkeiten, Einstellungen, Werten und
Meinungen auszukommen. Das ist das wirkliche Mass, der echte Test.

4. Selbstachtung

Es gibt eine direkte Beziehung zwischen der Höhe deiner Selbstachtung und der Gesundheit deiner Persönlichkeit. Je mehr du dir gefällst und respektierst, desto mehr Gefallen und Respekt hast du für andere.

Je mehr du dich als eine wertvolle Person betrachtest, desto mehr betrachten dich auch andere als wertvoll. Je mehr du dich SELBST SO AKZEPTIERST,
wie du bist, desto mehr akzeptieren dich auch andere so, wie du bist. Sowie deine Selbstachtung wächst, wirst du immer besser im Umgang mit schwierigeren Typen von Menschen, und dies für längere Zeitperioden. 

Dein Leben wird glücklicher und erfüllter. Männer und Frauen mit einer hohen Selbstachtung können mit beinahe jedem auskommen, überall und in fast jeder Situation. Männer und Frauen mit einer niedrigen Selbstachtung können nur mit wenigen Leuten auskommen, und das nicht für sehr lange. Ihre niedrige Selbsteinschätzung drückt sich in Ärger, Ungeduld, Kritik, übler Nachrede und Streitereien mit den Menschen um sie herum aus. Sie gefallen sich nicht, daher gefallen ihnen auch andere nicht besonders. Ergebnis ist, dass andere sie auch nicht besonders gut leiden können.

5. Respekt & Vertrauen

Wie bringst du eine andere Person dazu, dich zu respektieren? Der beste Weg ist, sie zu respektieren. Wenn du einer anderen Person Respekt oder Bewunderung zeigst, zeigt sie dir Respekt und Bewunderung.

In menschlichen Beziehungen nennen wir dies das Prinzip der Reziprozität. Jedes mal wenn du etwas Nettes für jemand anders tust, wird die andere
Person dies erwidern wollen, indem sie etwas Nettes für dich tut. Die meisten Romanzen und Freundschaften basieren auf diesem Prinzip.

Wie bringst du jemanden dazu, dir zu glauben? Die Antwort ist, dieser Person zu glauben. Sobald du zeigst, dass du einer Person glauben oder Vertrauen in sie hast, wird sie dazu neigen, dir zu glauben und zu vertrauen. Du bekommst, was du gibst. Was du aussendest, bekommst du zurück.  

Soziale Intelligenz, die Fähigkeit, mit anderen Leuten gut auszukommen! Fördere eine gesunde Persönlichkeit & steigere die Sozialkompetenz!

Josef Kryenbuehl, dipl. Hypnosetherapeut / Mentalcoach. Erfahre hier gerne mehr über uns.

Mentaltraining erleben

Mentaltraining erleben

Die MP3-Audio wird dir helfen deine Gesundheit zu steigern und ein gutes Gefühl zu aktivieren!

Die Übung wurde verschickt!