fbpx

Anleitung gegen Haarausfall und die besten 5  Haarausfall Hausmittel!

Mineralstoffmangel, Übersäuerung, Dehydrierung, Mentaler Stress sowie hormonelle Schwankungen sind Faktoren, die zu Haarausfall führen können. Ob eine genetische Veranlagung zum Tragen kommt, hängt sehr stark von den konkreten Lebensumständen ab und diese können wir beeinflussen.

Gegen Haarausfall empfiehlt sich eine natürliche Lösung zu wählen. Eine ausgewogene Lebensweise, optimale Nährstoffe fürs Haar wie das Hirsenextrakt, Vitamin B5 und Cystin, sowie der natürliche DHT Blocker Bockshornklee helfen den Haarausfall zu behandeln und sogar zu stoppen!

Natürlich gegen Haarausfall:
1. eine ausgewogenen Lebensweise
2. natürliche Nährstoffe fürs Haar
3. DHT Blocker gegen Haarausfall

Was kann man gegen Haarausfall machen?

Zum Haarausfall führen viele Faktoren, deshalb musst du auch an mehreren Orten ansetzen. Folgend erhälst du die natürliche und gesamtheitliche Anleitung gegen Haarausfall und eine Zusammenstellung der besten natürlichen Haarausfall Hausmittel.

Reduziere Stress | Basische Ernährung & Entsäuerung des Körpers | Darmsanierung & optimale Nährstoffversorgung |natürliche DHT-Blocker Bockshornklee | Optimale Nährstoffe für das Haarwachstum | Natürliche basische Haarpflege | das beste Nahrungsergänzungsmittel bei Haarausfall.

1.0 Allgemein Haarausfall Frau & Mann

Etwa 95% aller Männer und sogar die Hälfte aller Frauen leiden in ihrem Leben einmal unter Haarverlust. Sie alle befinden sich auf der Suche nach der perfekten Lösung für den Haarausfall. In diesem Artikel möchten wir dir zeigen, was Haarausfall eigentlich ist, was man dagegen tun kann und was typische Ursachen, Arten und Belastungen durch den Haarausfall sind.

Von Haarausfall (Effluvium capillorum) sprechen Mediziner, wenn durchschnittlich pro Tag und über mehrere Wochen mehr als 100 Haare ausfallen. Fallen so viele Haare aus, dass die Haare sichtbar ausgedünnt sind oder kahle Stellen zu sehen sind, liegt eine Alopezie vor.

Die Aussage „Die Gene sind schuld“ bringt den Betroffenen in den meisten Fällen nicht weiter. Ob eine genetische Disposition zum Tragen kommt, hängt sehr stark von den konkreten Lebensumständen ab. Und diese können wir beeinflussen.

Bei ungesunder Lebensweise – (zu viel Stress, Übersäuerung des Körpers, schlechter Ernährungsweise, Bewegungsmangel, hoher Zuckerkonsum, Alkohol, Rauchen, langanhaltenden Problemen u.s.w.) startet jeder Körper früher oder später Mangelerscheinungen zu zeigen, bevor es zu ernsten Krankheiten kommen kann. Je nach genetischer Veranlagung jedes einzelnen, kann dies Haarausfall (vorzeitiges Ergrauen, Hautprobleme, Gelenkprobleme, Allergien, Depressionen u.s.w.) bedeuten. Bei Haarausfall können mehrere Ursachen zu Grunde liegen. Erfahre gerne mehr in den kommenden Zeilen.

Betrachten wir uns die Zellen der Haarwurzel, die wie alle anderen Körperzellen eine gute Versorgung und einen gesunden Stoffwechsel brauchen. Aus ganzheitlicher Sicht können sich daher hinter einem krankhaften Haarausfall folgende Ursachen verbergen.

Hausmittel gegen Haarausfall

1.1 Arten von Haarausfall

Es gibt viele verschiedene Arten von Haarausfall. – Die Hauptursache ist überall dieselbe, eine leichte Störung des gesamtheitlichen Organismus. 

Die Ursachen sind vielfältig: Stress, eine einseitige Ernährung und Diäten (Eisenmangel, Vitaminmangel) können Haarausfall auslösen. Zudem kommen Krankheiten, wie schwere Infektionen, Stoffwechselstörungen, eine Störung der Schilddrüse (Unterfunktion oder Überfunktion) oder Schuppenflechte als Faktoren in Frage. Auch Medikamente (zum Beispiel im Rahmen einer Chemotherapie) können Haarverlust bedingen. Diese Form des Haarverlusts ist meist reversibel und damit heilbar.

1. Erbliche Anfälligkeit für Haarausfall

Männer sind eher davon betroffen als Frauen. Bei Männern zeigt sich die häufigste Art des Haarausfalls durch voranschreitende Geheimratsecken und lichter werdendes Haupthaar bis hin zur Glatze; bei den Frauen durch dünner werdendes Haar, besonders am Scheitel.

Ursachen gibt es viele langanhaltende Übersäuerung des Körpers – durch Stress, schlechte Ernährung, Darmprobleme, Nährstoffmangel. Erfahre alles zu den Ursachen weiter unten im Bereich „Haarausfall Ursachen“.

2. Diffuser Haarausfall

Beim diffusen Haarausfall sind nicht einzelne Regionen, sondern die gesamte Kopfpartie betroffen. Das Haar wird insgesamt dünner und schütterer. 

Beim diffusen Haarausfall fällt das Haar gleichmäßig am gesamten Kopf aus – nicht nur im Bereich des Scheitels oder der Geheimratsecken. Die Ursachen für den diffusen Haarausfall, der mehr bei Frauen als bei Männern auftritt, sind vielfältig. Die gute Nachricht: Meist ist die Störung nur vorübergehend.

Zu den Hauptursachen des diffusen Haarausfall gelten, Hormonschwankungen, Unterfunktion der Schilddrüse, Medikamente aber auch Operationen unter Vollnarkose, Eisenmangel und Psychische Belastungen – ob chronisch oder akut.

Der diffuse Haarausfall gilt im Allgemeinen als reversibel, also umkehrbar. Das bedeutet, wird die Ursache behandelt, verschwindet in der Regel auch der Haarausfall und das Haar wächst nach.

3. Kreisrunder Haarausfall

Wie der Name schon sagt, zeichnet sich der kreisrunde Haarausfall durch eine klare Abgrenzung der kahlen Stellen aus. Bei Männern kann auch der Bart von diesen kreisrunden Kahlstellen betroffen sein. Während die Symptome sehr eindeutig sind, ist die Ursache nicht ganz geklärt; vermutet wird eine Autoimmunerkrankung. In der Regel verschwindet der partielle Haarverlust nach vier bis sechs Monaten von alleine.

4. Vernarbender Haarausfall

Der vernarbende Haarausfall ist eine seltene Form des Haarausfalls. Unter dem Begriff werden unterschiedliche Krankheitsbilder zusammengefasst. Im Verlauf dieser Krankheitsbilder werden die unteren Hautpartien inklusive Haarfollikel zerstört und es bleiben Narben zurück, an deren Stelle keine Haare mehr nachwachsen. Zu den Ursachen zählen Verbrennungen, Verletzungen oder Verätzungen der Kopfhaut, Infektionen, Pilzerkrankungen oder bakterielle Erkrankungen. Der Haarausfall kann nur durch die Behandlung der ursprünglichen Krankheit gestoppt werden.

1.2 Haarausfall Ursache – Gründe für Haarausfall

Bei ungesunder Lebensweise – (zu viel Stress, Übersäuerung des Körpers, schlechter Ernährungsweise, Bewegungsmangel, hoher Zuckerkonsum, Alkohol, Rauchen, langanhaltenden Problemen u.s.w.) startet jeder Körper früher oder später Mangelerscheinungen zu zeigen bevor es zu einer ernsten Krankheit kommen kann. Je nach genetischer Veranlagung jedes einzelnen, kann dies Haarausfall bedeuten.

Ob eine genetische Disposition zum Tragen kommt, hängt sehr stark von den konkreten Lebensumständen ab. Und diese können wir beeinflussen.

Betrachten wir uns die Zellen der Haarwurzel, die wie alle anderen Körperzellen eine gute Versorgung und einen gesunden Stoffwechsel brauchen. Aus ganzheitlicher Sicht können sich daher hinter einem krankhaften Haarausfall folgende 8 Ursachen für Haarausfall verbergen:

1. Haarausfall durch Stress

Noch maßgeblicher als die Ernährung ist der Stressfaktor. Bei Dauerstress oder Depressionen werden verstärkt Hormone wie Cortisol, Adrenalin und Noradrenalin ausgeschüttet. Diese Hormone beeinflussen Atmung, Verdauung und Durchblutung. Sind Menschen gestresst, atmen sie hastiger und flacher. Dadurch gelangt nicht genügend Sauerstoff ins Blut. Bekommen die Körperzellen zu wenig Sauerstoff reduzieren sie die Energiebereitstellung und erhöhen die Milchsäureproduktion. Der Körper übersäuert. Ist der Körper in der Übersäuerung, versucht er dies über Mineralstoffe auszugleichen. Das erhöht den Mineralstoffbedarf im Körper noch einmal beträchtlich, und in der Zelle der Haarwurzel kommt noch weniger an. Man nimmt an, dass psychischer Stress, den Zyklus des Haarwachstums verkürzt. Ein Haar wird dann nicht mehr so alt und fällt früher aus, dadurch sind weniger Haare gleichzeitig auf dem Kopf.

Dadurch entsteht ein Mangel an basischen Mineralstoffen und Vitamine. Und genau diese Mineralstoffe sind in wohl fast jedem modernen Körper absolute Mangelware. Da sie mit einer modernen Ernährung nur in kläglichsten Mengen eintreffen, gleichzeitig aber in großen Mengen für die Neutralisierung der täglichen Säureflut benötigt werden, sind die Mineralstoffspeicher des Körpers so gut wie leer und es geht sozusagen ans Eingemachte.

Das heißt, der Körper entnimmt die dringend nötigen Mineralstoffe den Organen, den Knochen und nicht zuletzt auch dem Haarboden. Schließlich sind Haare nicht lebenswichtig und ein an Mangel leidender Organismus muss Prioritäten setzen. Also nimmt er lieber einen darbenden Haarboden und damit Haarausfall in Kauf. Doch wird der Haarboden eines übersäuerten Organismus nicht nur seiner Mineralien beraubt. Er wird auch als Müllhalde missbraucht. Schließlich wollen neutralisierte Säuren oder Schlacken irgendwo gelagert werden. Das geschieht u. a. im Haarboden. Ein solcher Haarboden wüsste keinen Grund, warum er unter diesen Umständen noch Haare sprießen lassen sollte. Er kann es schlicht nicht mehr. Die Folge ist Haarausfall und unter Umständen bleibende Kahlheit.

2. Haarausfall durch Übersäuerung

Damit die Zellen des Körpers optimal arbeiten können, benötigen sie den richtigen pH-Wert. Der ideale Wert des Blutes liegt bei 7,4, also im leicht basischen Bereich. Ein sinkender pH-Wert ist für unseren Körper indiskutabel. Der Körper muss die entstehenden Säuren um seines Überlebens willen neutralisieren. Unser Blut zum Beispiel muss immer basisch sein, also einen pH-Wert von 7,3 bis 7,45 haben, jeder andere Wert ist für den Körper lebensbedrohlich. Daher werden entstehende Säuren sofort neutralisiert. Die Neutralisierung geschieht mit Hilfe basischer Mineralien, die den verschiedenen Mineralstoffdepots des Körpers z. B. dem Haarboden entnommen werden. Haarausfall kann die Folge sein.

Ist der Körper übersäuert, versucht er die Säuren zu neutralisieren. Die neutralisierten Säuren setzen sich anschließend im Körper als Schlacken ab. Dies führt dazu, dass viele der Schlacken im Körper verbleiben und diesen regelrecht verschlacken!

Verschlackter Organismus fördert Erkrankungen und ein verschlackter Haarboden wiederum unterbindet eine hinreichende Blutversorgung, damit Nährstoff- und Sauerstoffversorgung der Haarwurzel, was logischerweise dazu führt, dass sie eingeht und das Haar zunächst eingeht und anschließend ausfällt! Unsere Säure und Schlacken sowie Stoffwechselendprodukte werden über die folgenden Körperbereiche ausgeschieden: (vor allem) Haarboden, Haare, gesamte Haut, Stirn, Augen, alle Schleimhäute – kein Wunder entsteht Haarausfall.

Die Übersäuerung des Körpers kann viele Ursachen haben: Zur Übersäuerung führen in allererster Linie Mentaler-Stress und gewisse Nahrungs- und Genussmittel, die zum Teil sogar gemeinhin als gesund oder zumindest als relativ unschädlich propagiert werden. Insbesondere sind das tierische Eiweisse (fettes Fleisch, Wurst, Käse, Fisch  Milchprodukte). Gefolgt von Zucker einer generell getreidelastigen Ernährungsweise sowie Süsswaren, zu vielem Kaffee, schwarzem Tee, süssen Getränken, kohlensäurehaltigem Mineralwasser, Alkohol und Nikotin – Entsäuerung.

3. Hormone als Ursache bei Haarausfall – DHT

Wie alle Körperfunktionen wird auch der Haarwuchs durch Hormone gesteuert.  Zum Beispiel Testosteron, das insbesondere für die männliche Entwicklung wichtig ist. Dieses männliche Sexualhormon, in der Fachsprache Androgen genannt, ist bei Männern und Frauen vorhanden, unterscheidet sich jedoch in der Wirkungsweise und Konzentration. Testosteron wirkt häufig als Hormonvorläufer für seine biologisch aktivste Form Dihydrotestosteron, kurz DHT.

Neben seiner Wirkung in der männlichen Entwicklung, kann DHT bei Männern und Frauen allerdings auch zu Haarausfall führen. Bei dieser häufigsten Form des Haarausfalls handelt es sich um erblich bedingten Haarausfall (androgenetische Alopezie). Die Ursache ist eine Überempfindlichkeit der Haarwurzel gegenüber DHT oder eine zu hohe DHT- Konzentration. Das Hormon befindet sich unter anderem in der Kopfhaut und bindet dort an spezielle Rezeptoren in der Haarwurzel. Dies ist ein normaler Vorgang, der bei einem ausgeglichenen DHT-Spiegel die Bildung von Proteinen anregt, die für das Haar wichtig sind, und nicht zu Problemen führt. Ist die DHT-Konzentration in der Kopfhaut jedoch zu hoch, wie es bei Patienten mit erblich bedingtem Haarausfall vorkommt, bindet mehr DHT an die Rezeptoren. Dadurch kommt es zu einem Ungleichgewicht in der Folgereaktion, die durch die Bindung von DHT an den Rezeptor ausgelöst wird.

Wichtige Blutgefäße werden daraufhin zurück gebildet, und die Haarwurzel kann nicht mehr mit ausreichend Nährstoffen versorgt werden. In der Folge wird die Wachstumsphase des Haares verkürzt. Durch die erhebliche Verkürzung der Wachstumsphase sind die Haare besonders lange in einem Stadium, in dem sie sehr fein und kaum auf der Kopfhaut zu sehen sind. Nach und nach verkümmert die Haarwurzel durch das stets anwesende DHT immer mehr, sodass irgendwann kein neues Haar mehr nachwachsen kann. Im Hinterkopf- und Nackenbereich sind die Haarwurzeln jedoch unempfindlich gegen DHT, daher fällt das Haar hier nicht aus.

Zwei entscheidende Faktoren lösen bei Menschen mit androgenetischer Alopezie den Haarausfall aus: Eine besonders hohe Anzahl an DHT-empfindlichen Rezeptoren und zum anderen eine Überaktivität des Enzyms 5-Alpha-Reduktase, das Testosteron in DHT umsetzt, und somit den DHT-Spiegel bedeutend erhöht. Genau diese beiden Faktoren sind erblich bestimmt. Die gute Nachricht ist aber, dass es Möglichkeiten gibt, um die Ursachen zu bekämpfen. Finde weiter unten das natürliche Heilmittel gegen Haarausfall, das Bockshornklee, der natürliche DHT Blocker Nummer 1.

4. Ein kranker Darm löst Haarausfall aus

Da die Vitalstoffversorgung so essentiell ist, ist es wichtig, dass die Vitalstoffe optimal aus der aufgenommenen Nahrung gewonnen werden können. Eine Schlüsselfunktion dabei hat der Darm mit seinem Milieu und seiner Besiedelung mit den richtigen Mikroorganismen.

Nach Antibiotikagaben, durch Zusatzstoffe in Fertigprodukten und durch aufgenommene Schwermetalle wird die Darmflora nachhaltig gestört. Das betrifft einen großen Teil der Bevölkerung. Eine gestörte Darmflora verschärft den Vitalstoffmangel in den Körperzellen und damit auch in der Haarwurzel.

5. Belastungen mit Schwermetallen und anderen Schadstoffen

Unsere zivilisierte Welt konfrontiert unseren Organismus mit einer Vielzahl von Stoffen, die ihm aus seiner Entstehungszeit weder bekannt noch ihm zuträglich sind:

  • Schwermetalle aus Abgasen, Zahnmaterialien, Energiesparlampen oder verseuchten Lebensmitteln (maßgeblich Blei, Quecksilber, Aluminium, Kadmium, Platin und Palladium),
  • Toxine aus Farben, Lacken, Klebstoffen, Lösungsmitteln, Insektenvernichtungsmitteln, Medikamenten,
  • Chemikalien aus konventionellen Haarpflegeprodukten und Kosmetika.

Auch Autoimmunerkrankungen, die u.a. für den kreisrunden Haarausfall verantwortlich gemacht werden, sind in extrem hohem Maße mit Schwermetallbelastungen verbunden. Entgiftung

6. Medizinische Gründe

Medizinische Faktoren können ebenfalls eine Rolle spielen. Dazu zählen 
– Schilddrüsenerkrankungen 
– Eisenmangel 
– Aggressive Behandlungen wie Chemotherapie 
– Essstörungen wie Bulimie oder Anorexie 
– lokale Begrenztheit: kreisrunder Haarausfall durch Stress oder Immunsystemstörung

7. Hormone

Einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf die Gesundheit der Haarfollikel hat der Hormonhaushalt des Körpers. Spielen nämlich in der Schwangerschaft oder während der Menopause die Hormone verrückt, bekommt die Kopfhaut oft nicht die Vitalstoffe, die sie braucht. Die Folge: Haarfollikel sind geschwächt und das Haar fällt vermehrt aus.

8. Schädliche Haarpflege Produkte

Ein Haarmodel mag im Werbespot eine glänzende Mähne präsentieren, tatsächlich aber schaden die meisten Hochglanzprodukte dem Haar nur. Sie enthalten nämlich in der Regel 

– Silikone und Parabene, die das Haar austrocknen und so versiegeln, dass keine Pflege mehr in die Tiefenstruktur eindringen kann 
– Weichmacher und synthetische Stoffe Auch allzu strapaziöse Pflege durch Hitzestyling kann das Haar so stark belasten, dass es ausfällt.

2.0 Natürlich Haarausfall vorbeugen

Eine nachhaltige Therapie gegen Haarausfall setzt bei den Haarausfall Ursachen an und betrachtet den ganzen Menschen. Grundlage für gesunde Haare ist ein gesunder Stoffwechsel. Deshalb sollte man dem Haarausfall vorbeugen mit folgende drei natürlichen Gesundheitsprogrammen:

1. Reduziere Stress | Sich Mental weiterentwickeln

Eine Erklärung dazu, wie der biologische Zusammenhang zwischen Stress und Haarausfall aussieht, gibt es seit 2005 – verfasst von Prof. Dr. Eva Peters. Ihre Studie zeigt, dass Stress zu einer erhöhten Anzahl an Nervenfasern in der Haut, also auch in der Kopfhaut führen. Passiert dies während des Übergangs von Wachstumsphase der Haare zur Übergangsphase, aktiviert dies die sogenannten Mastzellen, was wiederum Entzündungen im Haarbalg verursacht.

Die Folge: Der Zelltod des Haarbalg-Gewebes. Und das führt dann zu Haarausfall. Dauerstress ist Gift für die Haare. Außerdem löst Stress eine erhöhte Übersäuerung des Körpers aus, welche den Haarausfall zusätzlich begünstigt. Falls du mehr über Stressmanagment und Stressabbau erfahren möchtest gehe zu unserem Bereich – Gedanken & Emotionen.

2. Basische Ernährung & Entsäuerung| Optimale Nährstoffversorgung für das Haar

Eine gesunde, ausgewogene Ernährung versorgt den Organismus mit Vitaminen und Vitalstoffen. Insbesondere die Vitamine B, C und E, Zink, Eisen und Selen halten Haar und Kopfhaut gesund. Eine Übersäuerung wird vermieden, wenn genügend Ballaststoffe, Obst, frische Salate oder Gemüse auf dem Speisezettel stehen. Haut, Haare, Figur, Allgemeinbefinden und Immunsystem profitieren.

Wenn wir zu viele säurebildende Lebensmittel verzehren, dazu auch viel Stress haben und uns nicht ausreichend bewegen, dann sind die körpereigenen Puffersysteme überlastet. Zu diesen Puffern gehören Leber, Lunge, Nieren und auch die Haut. Sie helfen Säuren und Schadstoffe aus unserem Körper zu verbannen. Wenn wir aber zu viele Säuren zu uns nehmen, dann können die Puffer überfordert werden. Sie kommen nicht mehr hinterher, die Säuren abzutransportieren. Dann müssen die Mineralstoffdepots einspringen, die der Säureneutralisation dienen. Schließlich fehlen die Mineralstoffe an anderer Stelle – zum Beispiel in der Haarwurzel! So entsteht der säurebedingte Haarausfall. Der Mineralstoffmangel hemmt das Haarwachstum – die Haare fallen schließlich aus.

Essen wir also zu viele säurebildende säurebildende Lebensmittel wie Fleisch, Milchprodukte, Käse oder Süßigkeiten, übersäuert der Körper sehr. Wenn gleichzeitig zu wenig Mineralstoffe auf dem Speiseplan stehen, werden die körpereigenen Mineralstoffdepots angegriffen.

Um deine Säure-Basen-Balance wiederherzustellen gehören auf den Speiseplan 80 % basenbildende Lebensmittel und nur 20 % säurebildende. Zu den Basenbildner gehört viel unbehandeltes oder schonend gegartes Obst und Gemüse. Peppe deine Speisen mit frischen Kräutern auf, die enthalten auch zahlreiche Mineralstoffe! Greife also ordentlich zu bei Petersilie, Schnittlauch, Sauerampfer und Co.! Außerdem würde eine Entsäuerung eine ordentliche Portion Basen in den Körper bringen! Erfahre hier mehr dazu in unsere Bericht – Clean Eating.

3. Darmsanierung & Entgiftung | Optimaler Stoffwechsel

Eine Schlüsselfunktion für eine optimale Mineralstoffen, Spurenelementen und Vitaminen Aufnahme hat der Darm mit seinem Milieu und seiner Besiedelung mit den richtigen Mikroorganismen.

Nach Antibiotika-abgaben, durch Zusatzstoffe in Fertigprodukten und durch die Ernährung aufgenommenen Schwermetalle wird die Darmflora nachhaltig gestört. Das betrifft einen großen Teil der Bevölkerung. Eine gestörte Darmflora verschärft den Vitalstoffmangel in den Körperzellen und damit auch in der Haarwurzel. Unsere zivilisierte Welt konfrontiert unseren Organismus mit einer Vielzahl von Stoffen, die ihm aus seiner Entstehungszeit weder bekannt noch ihm zuträglich sind: Schwermetalle aus Abgasen, Zahnmaterialien, oder gespritzten und chemischen Lebensmitteln, Insektenvernichtungsmitteln, Medikamenten, Impfstoffen oder Chemikalien aus konventionellen Haarpflegeprodukten und Kosmetika.

Nur ein gut funktionierender Darm kann die notwendigen Vitalstoffe aus dem Nahrungsbrei extrahieren und Schadstoffe entsorgen. Dafür sind eine gesunde Darmschleimhaut und Darmflora erforderlich. Hierzu reicht die alleinige Gabe von Darmbakterien (Probiotika) nicht aus. Es geht darum, die meist angegriffene Darmschleimhaut ausheilen zu lassen und ein Milieu zu schaffen, in dem sich gesundheitsfördernde, natürliche (physiologische) Darmbakterien wohl fühlen und sich auch nach der Behandlung weiter vermehren können. Typischerweise sind dafür Kuren von ca. 3 Monaten notwendig. Reinige und stärke deinen Körper durch die Darmsanierung und die Engiftung.

2.1 Natürliche Hausmittel gegen Haarausfall

Dieses sind unser Testsieger im Preis- Leistungsverhältnis von Amazon, diese Produkte sind speziell für die natürliche Bekämpfung von Haarausfall abgestimmt und geeignet. Falls dir persönlich, die Hausmittel gegen Haarausfall zusagen, kannst du direkt mit unserem Bild-Link zu Amazon und dem Produkt. Bei Fragen stehen wir gerne hier zur Verfügung.

1. Natürlicher DHT-Blocker | Bockshornklee

Der genetisch bedingte Haarausfall betrifft vor allem Männer. Geerbt haben sie die Überempfindlichkeit ihrer Haarfollikel gegen das Dihydrotestosteron (DHT) – einem Verwandten des Männlichkeitshormons Testosteron. Die üblichen Medikamente gegen den genetisch bedingten Haarausfall können den Haarverlust zwar stoppen – doch kommt es immer wieder zu Nebenwirkungen. Bockshornklee ist ein natürliches Mittel gegen Haarausfall und wird als solches bereits seit Jahrtausenden angewendet. Natürlich ist die Pharmaindustrie nicht daran interessiert, den Patienten diese Möglichkeit zu offenbaren. Wir raten dir dringend dazu, Bockshornklee eine Chance zu geben.

Dieses natürliche Mittel hilft also tatsächlich, den Haarverlust aufhalten und selbst an bereits kahlen Stellen neuen Haarwuchs zu fördern. Zwei Kapseln täglich genügen, um deutliche Ergebnisse zu sehen. Eine erfolgreiche Behandlung erfordert – unabhängig von der Zubereitung – Geduld und Ausdauer: Erstes neues Haarwachstum stellt sich oft nach erst einigen Wochen ein. Falls du noch mehr über Bockshornklee und seine Wirkung bei Haarausfall erfahren möchtest, gehe gerne zum Artikel – natürliche DHT Blocker Bockshornklee.

Studie: Dass Bockshornklee gegen Haarausfall hilft, wurde bereits 2006 in einer Studie vom proDERM Institut mit Sitz in Hamburg in einer Zusammenarbeit mit der Uni Hohenheim bewiesen. In der Studien nahmen 30 Männer und 30 Frauen zwischen 30 und 67 Jahren teil, die in zwei gemischte Gruppen aufgeteilt wurden. Die eine Gruppe erhielt Placebos, die andere täglich zwei Kapseln Bockshornklee. Die Studie dauerte 6 Monate, die Ergebnisse waren bei der Gruppe, die die Bockshornklee Kapseln erhielt, eindeutig:

Eine Vergleichsanalyse (Bildanalyse) ergab, dass die Haare nach dem Testzeitraum deutlich dicker geworden sind. Weiterhin gaben 82,9% der Testpersonen an, dass sich die Haardichte und die Haardicke signifikant verbessert haben. Es wurde auch davon berichtet, dass bereits sehr schwache Haare, die kaum noch sichtbar waren, wiedererstarkt sind. Als schönen Nebeneffekt bemerkten die Probanden auch, dass Haut und Haare schöner geworden sind.

Bockshornklee Kapseln (natürlicher DHT Blocker) – Amazon

2. Optimale Nährstoffe für das Haarwachstum | Vitamine & Mineralstoffe

Priorin – zur diätetischen Behandlung von hormonell erblich bedingten Haarwachstumsstörungen und Haarausfall bei Frauen. Spürbare Ergebnisse können bereits nach wenigen Tagen Anwendung beobachtet werden. Das Haarwuchsmittel kann sowohl von Frauen sowie von Männern, die unter diffusem oder hormonell bedingtem Haarausfall leiden, angewendet werden.

Priorin stärkt das Haar von innen heraus

Für Kombination in Priorin® konnte gezeigt werden dass wieder mehr Haare dichter und dicker Nachwachsen.

  • Hirseextrakt – Die Grundlage von Priorin® Kapseln bildet der in einem speziellen Verfahren gewonnene Hirseextrakt. Hirse enthält essentielle Vitamine und Mineralstoffe, insbesondere aber auch natürliche Siliciumverbindungen.
  • Vitamin B5 (Pantothensäure) – Das essentielle Vitamin B5 nimmt eine zentrale Rolle im Stoffwechsel teilungsaktiver Gewebe, wie zum Beispiel der Haarwurzel ein. Es ist von besonderer Bedeutung für die natürlichen Regenerationsprozesse der Zelle.
  • Cystin – Der Eiweißbaustein Cystin ist ein Baustein der Haarsubstanz (Keratin) und damit ein wichtiger Bestandteil des Haares.
  • Koffein: Regt das Haarwachstum an.

Die Kapseln können für alle Arten von nicht krankhaft bedingtem Haarausfall angewendet werden. Hierzu gehören zum Beispiel der kreisrunde Haarausfall oder der hormonell-erblich bedingte Haarausfall. Ebenfalls sehr wirksam zeigte sich das Mittel bei Haarausfall, welcher durch einseitige Ernährung oder Stress entstanden ist.

Priorin versorgt die Haarwurzel mit Mikronährstoffen, verbessert das Haarwachstum und wirkt gegen Haarausfall. Die Wirksamkeit der Mikronährstoff- Kombination in Priorin® besteht aus Hirseextrakt, Vitamin B5 (Pantothensäure) und Cystin ist bei hormonell erblich bedingtem Haarausfall der Frau klinisch belegt.

Die Wirkstoffe von Priorin sind rein natürlich, weshalb das Mittel im Allgemeinen gut verträglich ist. Dennoch kann es bei Überempfindlichkeiten gegenüber der Inhaltsstoffe zu allergischen Reaktionen kommen. In diesem Fall ist von einer Einnahme der Kapseln gegen Haarausfall abzuraten.

Priorin – Nährstoffe für das Haar – Amazon

3. Pflanzliches Haarserum gegen Haarausfall | Bioxsine

Im Rahmen klinischer Studien wurde festgestellt, dass das in BIOXSINE Serum Forte Spray enthaltene Procyanidin die Anzahl der Kopfhautzellen erhöht. Darüber hinaus besitzt es eine positive Wirkung bei der Behandlung des Haarausfalls vom männlichen Typ (Alopecia androgenetica), indem es das Haar in Phasen der Haarentwicklung anregt, aus der Ruhephase in die aktive Wachstumsphase einzutreten. Infolge dessen führt die Anwendung von Procyanidin zu einem gesteigerten Haarwachstum und Haarvolumen. Weiterhin stimuliert Procyanidin eine Erhöhung der Anagenrate und führt so zu einem grösseren Haarsträhnendurchmesser.

  • Versorgt die Haarfollikel mit Nährstoffen und vermindert so Haarausfall.
  • Versorgt das Haar mit Vitaminen und Mineralstoffen und verleiht ihm Lebendigkeit, Widerstandskraft und ein gesundes Aussehen
  • Die Wirksamkeit und Zuverlässigkeit des Produkts sind klinisch belegt.
  • BIOXSINE Forte ist ein pflanzliches Produkt, das – wie klinisch nachgewiesen wurde – frei von Nebenwirkungen ist.
  • Sein pH-Wert ist für die Kopfhaut geeignet und verursacht – wie klinisch nachgewiesen wurde – weder Allergien noch Hautreizungen.
  • Enthält keine Farbstoffe.
  • BIOXSINE Forte ist für alle Haartypen geeignet.

Inhaltsstoffe

  • Flavonoide
  • Ungesättigte Fettsäuren (Linolsäure, Ölsäure)
  • Beta-Sitosterol
  • Zink

BIOCOMPLEX B11 ist dank seiner Inhaltsstoffe wie pflanzlichen Flavonoiden, ungesättigten Fettsäuren, Beta-Sitosterol und Zink wirksam gegen Haarausfall. Es stärkt das Haar, erhöht seine Widerstandskraft und verleiht ihm Volumen. Daneben schafft es ein gesundes Milieu, das erforderlich ist, um schwache Haarfollikel wieder zu aktivieren.

  • Vitamine (A, B1, B2, B5, B9)
  • Mineralstoffe (Zink, Magnesium, Kalium, Kalzium, Eisen, usw.)

BIOCOMPLEX B11 sorgt mit den enthaltenen Vitaminen und Mineralstoffen für gepflegtes, gesundes, glänzendes und lebendiges Haar.

pflanzliches Haarserum gegen Haarausfall – Amazon

4. Haarausfall Shampoo  – Boixsine Forte

BIOXSINE Forte Shampoo enthält pflanzliche Inhaltstoffe, die dank der 8-fach intensiven BIOCOMPLEX B11 Formel gegen starken Haarausfall wirkt und schwache Haarwurzeln stärkt und somit den Haarwuchs fördert.

BIOXSINE wurde für Männer und Frauen entwickelt, die unter Haarausfall leiden. Mit dem klinisch getesteten Wirkstoff BIOCOMPLEX B11 kann der Haarausfall in den meisten Fällen stabilisiert und das Haarwachstum neuer Haare angeregt werden.
Verschiedene klinische Wirksamkeitsstudien bei Frauen und Männern mit übermäßigem Haarausfall bestätigen die Wirksamkeit der Produkte (Ergebnisse zweier Studien des unabhängigen Instituts Dermatest aus Münster und der renommierten Pavia Universität in Italien).

pflanzliches Haarausfall Shampoo – Bioxsine Forte

5. Nahrungsergänzung gegen Haarausfall

Brennessel Samen

Die Brennnessellsamen enthalten Phytoöstrogene, die das Enzym 5α-Reduktase hemmen, welches für den Ausfall der Haare hauptverantwortlich ist. Das hemmende Enzym kommt nur in der Prostata und in der Kopfhaut vor und verhindert die Haarbildung oder hat Schlud, dass nachwachsende Haare nur kümmerlich sprießen oder gar ausfallen. Brennesselsamen hingegen nehmen mit ihrem Hormon den Kampf gegen den Ausfall auf und sind der Eiweißlieferant schlechthin. Als Samen im morgendlichen Frühstücksmüsli oder zu Salaten, aber auch gemahlen als Pulver, lässt sich dem Ausfall der Haare mithilfe der Brennnessel erfolgreich entgegen wirken.

Bio Brennessel Samen – Amazon

Kurz Zusammenfassung | Haarausfall Hausmittel

Wenn du nur 50 % des hier beschriebenen in dein Leben integrierst, wird nicht nur dein Haarausfall stoppen und frischen Haarwuchs angeregt. Nein, auch dein ganzer Körper wird es dir danken und neue Energie erlangen. Vergiss die Aussage genveranlagter Haarausfall sei nicht heilbar, ändere deine Gewohnheiten und unterstütze den Heilprozess mit natürlichen, nebenwirkungsfreien Wirkstoffen.

Anleitung gegen Haarausfall von Frau & Mann! Stärke dein Haar mit den besten 5 Haarausfall Hausmittel. Der natürliche DHT Blocker Bockshornklee.

Josef Kryenbuehl, dipl. Hypnosetherapeut / Mentalcoach, geprüft von Amalia Fkiara MSc Pflanzenwisssenschaften. Erfahre gerne mehr über uns hier.