Schwierige Beziehung – 6 Probleme in Beziehungen und wie man sie löst!

Es gibt tausend Gründe, warum eine Beziehung nicht funktioniert, aber du kannst sie wahrscheinlich auf sechs Hauptproblembereiche reduzieren. Diese sechs Probleme sind die Wurzel der meisten Auseinandersetzungen, Unstimmigkeiten und Scheidungen. Sie alle haben mit der Selbstachtung und dem Selbstbild von einem oder beiden Partnern in der Beziehung zu tun.

Eine Beziehung sollte man hegen und pflegen wie eine Pflanze!

1.0 Schwierige Beziehung neu aufbauen

Wenn du feststellst, dass das Lachen und die Gespräche aus eurer Beziehung verschwinden, ist es an der Zeit zu handeln. Wenn du das Gefühl hast, dass du und die andere Person nur noch sehr wenig gemeinsam haben, solltest du jede Anstrengung unternehmen, die Beziehung neu aufzubauen.

Du solltest erkennen, dass du ein ernsthaftes, dein Leben störendes Problem hast, und ihr solltest euch zusammensetzen; es diskutieren, es aufschreiben und Lösungsmöglichkeiten finden. Du solltest keine Mühe scheuen, um neu zu schaffen, was ihr einst hattet.

Vielleicht solltet ihr zusammen auf eine Urlaubsreise gehen. Vielleicht solltet ihr euch für die Interessen des anderen interessieren oder neue gemeinsame Interessen entwickeln. Wenn du mehrere Jahre und eine Menge Emotionen in deine
Beziehung investiert hast, und insbesondere, wenn du Kinder hast, musst du alles tun, das euch möglich ist, um die Situation zu retten.

Einen Mensch zu lieben heisst, sich selbst zu geben, für den anderen das Beste zu wollen und zu wünschen, ohne dafür etwas zurück zu wollen und zu wünschen, ohne dafür etwas zurück zu wollen.

Bei Schwierigkeiten in Beziehungen sollte die erst Frage für dich sein: „Was ist hier wichtig?“ Was wichtig ist, ist nicht, den Streit zu gewinnen oder Recht zu haben, sondern die Qualität der Beziehung zu erhalten. Wenn  du ständig fragst „Was ist hier wichtig?“, siehst du Dinge klarer. Praktiziere die goldene Regel der Beziehungen.

Frage dich regelmässig: „Wie wäre es, mit mir verheiratet zu sein“ Oder: „Wie wäre es, wenn mein Partner mich so behandelte wie ich ihn oder sie behandle?“ Wenn du deinen Partner so behandelst, wie du behandelt werden willst, und wenn du es unterlässt, etwas zu tun oder zu sagen, von dem du nicht willst, dass dein Partner es dir sagt oder antut, wirst du dir der Auswirkungen deiner Worte und Verhaltensweisen viel bewusster sein.

Bewusstsein ist wirklich der Schlüssel. Das Leben ist die Studie der Aufmerksamkeit. Wenn du den kleinen Dingen in deinen Beziehung Aufmerksamkeit schenken, werden die grossen Dinge sich von allein ergeben.

schwierige Beziehungen toxische Beziehungen Liebe

1.1 Sechs Probleme in Beziehungen und wie man sie löst

1. Fehlendes Engagement

Das erste Hauptproblem in Beziehungen ist fehlendes Engagement. Dies ist in den heutigen verbreiteten Beziehungen oder Ehen augenscheinlich, die „den halben Weg gehen“. Statt totalem Engagement gibt es nur teilweise oder halbe Engagements.

Einer von beiden sagt: „Du gehst die eine Hälfte und ich die andere.“ Wenn jedoch einer der Partner sich entscheidet, nur noch 49 Prozent des Wegs zu gehen, öffnet sich in der Beziehung eine Kluft. Diese Kluft hat die Tendenz, grösser statt kleiner zu werden. Einer von beiden geht dann nur noch 48 Prozent des Wegs, dann 40, 30 und so weiter, bis er oder sie ganz aufhört.

Ein Beispiel hierfür siehst du, wenn ein Paar heiratet, aber jeder ein getrenntes Bankkonto unterhält. Die Haushaltsausgaben sind gleichmässig verteilt. Jede Euro wird genau als dem einen oder anderen gehörig verbucht. Sie leihen einander sogar Geld und führen genau Buch darüber, wer was wem schuldet.

Ich sah einen Fall, in dem die Haushaltsausgaben auf den Pfennig aufgeteilt waren, einschliesslich der Kosten einer Briefmarke für die Versendung eines Schecks. Zwei Freunde von mir, lassen wir sie Mary und Joe heissen, lebten elf Jahre lang zusammen. Sie sprachen immer davon zu heiraten, aber sie schienen nie in der Lage zu sein, eine Entscheidung zu treffen. Von der Zeit an, wo sie zusammenzogen, kaufte und bezahlte jeder getrennt vom anderen Möbel und Gegenstände für die Wohnung. Jeder Gegenstand in ihrer Wohnung hatte auf der Rückseite kleine Aufkleber, die anzeigten, wem er gehörte. Sie vermischten niemals ihre Gelder oder ihre Besitztümer. Als sie sich am Ende der elf Jahre trennten, waren sie in der Lage, all ihre Besitztümer in weniger als zwei Stunden zu teilen. Sie hatten unbewusst elf
Jahre lang geplant, getrennte Wege zu gehen, indem sie sich niemals völlig der Beziehung verpflichteten.

Ein anderes Beispiel einer teilweisen Verpflichtung ist ein Ehevertrag- oder eine voreheliche Vereinbarung. Diese Vereinbarungen sind interessante Lektüre. Der erste Paragraph eines dieser Verträge lautet: „Die beiden Parteien, die sich sehr lieben und planen, alle Tage ihres Lebens glücklich zusammenzuleben, gehen hiermit diese Vereinbarung ein.“
Der Rest dieser vorehelichen Vereinbarung führt detailliert und langwierig aus, wie das Besitztum aufgeteilt werden soll, wenn sie sich trennen. Sie planen in der Tat die Details ihrer Trennung noch bevor sie die Ehe eingehen.

Wenn eine Partei nicht bereitwillig ist sich total für die Beziehung zu engagieren, löst dieses Zurückhalten Gefühle der Ablehnung und Wertlosigkeit im anderen aus. Es lässt eine Person glauben, dass sie nicht gut genug ist. Sie meint, dass dies der Grund dafür ist, dass die andere nicht willens ist, sich total und eindeutig zu ihr zu verpflichten.

Du kannst einen Mangel an Engagement überwinden, indem du dich völlig zu der Beziehung verpflichtest. Steigst du mit beiden Füssen ein. Erwäge niemals die Möglichkeit eines Scheiterns der Beziehung. Wenn durch einen Fehler, der
nicht deiner ist, die Beziehung nicht funktioniert, ist es wenigstens nicht aufgrund deiner Halbherzigkeit. 

2. Den anderen ändern wollen

Das zweite Hauptproblem in Beziehungen ist zu versuchen, den andere zu ändern oder zu erwarten, dass die andere Person sich ändert. Das ist eine andere subtile Form der Zurückweisung. Es ist ein anderer Weg zu sagen: „Du bist nicht gut genug für mich, so wie du bist.“

Wenn du jemals versuchst, eine andere Person zu ändern, implizierst du, dass sie unwürdig ist, und entzünden Gefühle des Ärgers und Grolls. Tatsache ist, dass Menschen sich nicht viel verändern. Wie der Komödiant Flip Wilson sagte: „Was du siehst ist, was du bekommst.“ Wenn die Person, die du zu heiraten beabsichtigst, nicht das ist, was du haben willst, ist die Zeit, daran etwas zu ändern, vor der Hochzeit, nicht hinterher.

Die Lösung zu dem Problem, jemanden ändern zu wollen, jemanden dazu zu bringen, abzunehmen, nicht mehr zu rauchen, Sport zu treiben, positiver zu werden oder irgend etwas anderes ist einfach, die Person so zu akzeptieren, wie sie ist.

Wenn du das Verhalten und die Persönlichkeit des anderen nicht akzeptieren kannst, sollte dir das etwas sagen. Akzeptanz wird grösstenteils durch Kompatibilität bestimmt. Akzeptanz ist ein guter Indikator davon, ob dies die richtige Beziehung für dich ist. Nichtakzeptanz vor der Ehe ist bei weitem besser, als hinterher damit umgehen zu müssen. Wenn du aufhören zu versuchen, die andere Person zu ändern, und sie einfach bedingungslos akzeptierst, wird sie sich manchmal von sich aus als das Resultat ihrer eigenen Entscheidung ändern.

Menschen können abartig sein. Oft beharrt dein Partner auf einem Verhalten, das dich ärgert, nur weil du fortwährend versuchen, ihn dazu zu bringen, sich zu ändern. Wenn du aufhörst zu versuchen, den Partner zu ändern, wird er sein Verhalten oft freiwillig ändern. 

3. Eifersucht

Das dritte grosse Problem in Beziehungen ist Eifersucht. Eifersucht wird immer mit dem Verstand und dem Herzen der Person, die diese Emotion empfindet, erfahren. Shakespeare nannte Eifersucht das „grünäugige Monster“. Sie ist eine furchtbar negative Emotion, die aus Gefühlen von niedriger Selbstachtung und persönlicher Unzulänglichkeit erwächst.

Die Person, die eifersüchtig ist, hat Zweifel über ihren Wert als Mensch. Sie meint: „Niemand könnte mich jemals wirklich lieben, so wie ich bin.“ Dieser Typ Individuum litt wahrscheinlich in der Kindheit unter destruktiver Kritik und als Erwachsener unter negativen Erfahrungen mit dem anderen Geschlecht.

Wenn jemand nie die bedingungslose Liebe seiner Eltern erfahren hat oder, schlimmer noch, wenn die Eltern das Kind in der Zeit seines Aufwachsens zurückwiesen oder sein Handeln missbilligten, wird diese Person als Erwachsener sehr verwundbar dafür sein, von anderen nicht völlig geliebt und akzeptiert zu werden.

Das Gegenmittel für Eifersucht ist zu erkennen, dass sie nichts mit der anderen Person zu tun hat. Sie hat nur mit der geringen Selbstachtung der Person zu tun, die darunter leidet. Der Weg aus der Eifersucht heraus führt über die Hebung der Selbstachtung, indem man sich immer wieder sagt: „Ich mag mich.“

Wenn du eine ausreichend hohe Selbstachtung hast, wenn du dich genügend magst und respektierst, wird nichts, das eine andere Person tut oder nicht tut, dich an deinem eigenen persönlichen Wert zweifeln lassen. Du wirst emotional selbständig und unabhängig vom Verhalten anderer sein.

Es ist nie geschickt oder klug, andere absichtlich eifersüchtig zu machen. Eifersucht ist eine schmerzliche, destruktive Emotion und nicht gerade das, was man einem Freund antut. Jeder von uns braucht das Gefühl der Sicherheit in einer Beziehung, und die absichtliche Provokation von Eifersucht erschüttert unsere Sicherheit. Eifersucht bewirkt, dass wir uns elend und unglücklich fühlen. 

4. Selbstmitleid

Das vierte Hauptproblem in Beziehungen ist Selbstmitleid. Es tritt auf, wenn du dir wegen etwas leid tust, das dein Partner entweder für dich getan oder dir angetan hat oder nicht.

Menschen, die Selbstmitleid empfinden, lernen dies meist von ihren Eltern, die Selbstmitleid als Methode der häuslichen Interaktion praktizierten. Oft geben Individuen sich dem Selbstmitleid hin, wenn ihre Partner so beschäftigt oder glücklich mit ihrer Arbeit sind, dass sie sich ausgeschlossen fühlen.

Die Lösung für Selbstmitleid ist nicht, dass du dein Partner dazu bringst, etwas zu tun oder nicht mehr zu tun. Das Gegenmittel ist, dass du mit deinen eigenen Zielen so beschäftigt bist, dass du keine Zeit hast, dir selbst leid zu tun. Du bist für deine Emotionen selbst verantwortlich. Du bist der Grund für dein Glück oder Unglück. Niemand zwingt dich dazu, irgendetwas zu empfinden.

Wenn du Selbstmitleid empfindest, ist es, weil du dir Leid tun willst. Du kannst eine andere Reaktion wählen, wenn du wollen. Die Grundlage von Selbstmitleid ist die falsche Annahme, dass jemand anders dafür verantwortlich ist, dich glücklich zu machen.

Selbstmitleid ist eine Form der Schwäche und Unsicherheit, die dich davon abhält, ein vollkommen erfüllter Mensch zu werden. Wenn du in einer Beziehung bist, in der die andere Person Selbstmitleid empfindet, sei so mitfühlend und verständnisvoll, wie du kannst, und ermutige sie dann, sich mit etwas zu beschäftigen, woran sie Freude hat.

5. Negative Erwartungen

Das fünfte Hauptproblem in Beziehungen sind negative Erwartungen. Sie treten auf, wenn du ständig erwartest, dass die andere Person etwas tut, was dich enttäuscht.

Tatsache ist, dass deine Erwartungen dazu neigen, erfüllt zu werden. Wenn du erwartest, dass positive Dinge geschehen, wirst du selten enttäuscht werden. Wenn du erwartest, dass dein Partner dich im Stich lässt, wirst du darin ebenfalls selten enttäuscht werden.

Die Regel ist, immer das Beste von deinem Partner zu erwarten. Die vielleicht wunderbarsten Worte, die eine Person zu einer anderen sagen kann, sind: „Ich liebe dich, und ich glaube an dich.“

Sage ihr oder ihm immer, dass du völliges Vertrauen in ihre oder seine Fähigkeit zur Bewältigung der Dinge hast, die er oder sie sich in den Kopf gesetzt hat. Es ist ein wunderbares Gefühl, am Morgen mit dem Wissen zur Arbeit zu gehen, dass der wichtigste Mensch in deinem Leben hundertprozentig an dich glaubt. Und es ist ein wunderbares Gefühl, abends nach Hause zu kommen zu einem Menschen, der vollkommenes Vertrauen in deine Fähigkeit hat, trotz aller Hindernisse erfolgreich zu sein.

Viele der erfolgreichsten Männer und Frauen verdanken ihren Erfolg den unerschütterlichen positiven Erwartungen
ihrer Partner.

6. Inkompatibilität

Das sechste grosse Problem in Beziehungen ist Inkompatibilität. Dies ist ein sehr empfindlicher Gegenstand, den die meisten Leute nicht einmal diskutieren wollen. Aber es ist eins der häufigsten Probleme in Beziehungen und vielleicht der häufigste Grund, warum Menschen in ihren Ehen unglücklich sind.

Wenn zwei Menschen sich kennenlernen und ineinander verlieben, fühlen sie sich normalerweise durch Gemeinsamkeiten voneinander angezogen. Wenn jedoch die Jahre vergehen und sie sich verändern, wachsen sie oft in verschiedenen Richtungen. Sie entwickeln neue Interessen, Vorlieben und Meinungen.

Was ihnen wichtig war, als sie sich kennen lernten, bedeutet nicht mehr so viel und verliert seine Macht, die beiden zusammenzuhalten. Am häufigsten kommt Inkompatibilität in Ehen im Alter zwischen 28 und 32 Jahren zum Vorschein.

Während ihrer 20er Jahre wachsen und verändern Menschen sich am rapidesten in ihrem erwachsenen Leben. Wenn ein Paar Anfänge 20 heiraten, könnten sie Ende 20 feststellen, dass sie wenig gemeinsam haben. Sie könnten feststellen, dass sie inkompatibel geworden sind. 

Das erste Anzeichen dafür, dass ein Paar nicht länger kompatibel ist, ist das Verschwinden des Lachens aus ihrer Beziehung. Sie albern nicht zusammen herum oder finden dieselben Dinge lustig. Das zweite Anzeichen ist, dass die Gespräche verstummen. Sie scheinen wenig zu haben, über das sie miteinander sprechen wollen.

Ihr Heim wird zu einem funktionalen Ort, an dem das Paar zufällig lebt, statt eines Ortes geteilter Wärme und Harmonie. Jeder ist vollauf mit seiner Arbeit oder den Kindern oder irgendetwas anderem beschäftigt. Jeder handelt mechanisch. Jeder setzt für die Nachbarn und Freunde eine gute Miene auf.

Viele Leute, die in ihren Ehen unglücklich sind, stürzen sich in ihre Arbeit, arbeiten 12, 14 Stunden am Tag, damit sie nicht nach Hause gehen müssen. Und je weniger Zeit sie miteinander verbringen, desto mehr verschlechtert sich die Beziehung. Und sie haben immer weniger gemeinsam.

Erkenne die 6 häufigsten Probleme in Beziehungen und wie du sie am besten löst! Schwierige Beziehungen effektiv meistern und verbessern!

Josef Kryenbuehl, dipl. Hypnosetherapeut / Mentalcoach. Erfahre hier gerne mehr über uns.

Schwierige Situationen meistern – Jetzt Probleme richtig lösen!

Schwierige Situationen zu meistern sind der Schlüssel zu innere Stärke. Ein „Pro-blem“ ist eine wenngleich oft schmerzhafte Lernaufgabe. Das Problem ist also für dich da, nicht gegen dich, das immer eine Gabe enthält, die du findest, indem du die Aufgabe löst. Durch die kontinuierliche ehrliche und objektive Konfrontation mit deinem Problemen wirst zu einer zuversichtlicheren und kompetenteren Person. Du wirst stärker und selbständiger.

Stelle das Aufrechterhalten deines inneren Friedens in den Mittelpunkt deines Lebens!

1.0 Schwierige Situationen meistern lernen

Durch die kontinuierliche ehrliche und objektive Konfrontation mit Ihren Problemen werden du zu einer zuversichtlicheren und kompetenteren Person. Du fürchtest dich nicht mehr vor unangenehmen Situationen an deiner Arbeitsstelle oder in deinem persönlichen Leben.  Wenn du dein eigener Psychotherapeut sein willst, um inneren Frieden und äussere Effektivität zu erreichen, kannst du dir jedes mal, wenn du unglücklich bist, eine einfache Frage stellen.

Nimm zuerst an, dass dein Unbehagen von innen heraus verursacht wird. Gehe dann in dich, und stelle dir diese Schlüsselfrage: „Was in meinem Leben ist es, dem ich mich nicht stelle?“ Dies ist eine schwierige Frage, die dich dazu zwingt, vollkommen ehrlich mit dir zu sein. Sie zwingt dich aufzuhören, dich selbst an der Nase herumzuführen, indem du
vorgibst, dass alles in Ordnung ist.

Du kannst den falschen Job haben. Du kannst dich in der falschen Beziehung befinden. Di kannst meinen, dass jemand anders in dem von dir gewählten Beruf besser ist als du. Bei Männern ist Leugnen in der Regel mit ihrer Arbeit verbunden. Bei Frauen ist Leugnen meistens mit Problemen in ihrer Beziehungen verbunden. Jeder hat besonders dort empfindliche Bereiche, in denen seine Selbstachtung involviert ist.

Sie praktizieren Leugnen oft in Bereichen ihres Lebens, in denen Wandel sowohl als unausweichlich als auch als bedrohlich gesehen wird. Ganz gleich, was der Grund für deine Unzufriedenheit ist, du musst willens sein, dir die Frage zu stellen: „Was in meinem Leben ist es, dem ich mich nicht stelle?“ Dann frage dich „Was wäre das schlimmste, dass dies sein könnte?“

Mit grossen Problemen und Schwierigkeiten solltest du dich beschäftigen, solange sie noch ganz klein sind, das heisst, sofort, wenn sie in dein Bewusstsein treten.

Weil eine Konfrontation so schmerzlich ist, versuchen die meisten Menschen normalerweise, sich selbst zu täuschen. Sie werden sagen, dass der Grund für ihren Unmut ein Strafzettel ist oder etwas, was sie verloren haben. Dies ist nur der Versuch, das wirkliche Problem/Schwierigkeit zu vermeiden. Wenn du anfängst, unter physischen oder geistigen Schmerzen zu leiden, so bedeutet dies in der Regel, dass das Problem, dem du dich nicht stellen willst, mit deinem Ego verbunden ist.

Du musst es herausfinden, damit du ihm gerade ins Auge blicken kannst. Gehen Sie durch die Räume deines Geistes, als ob du mit einer Taschenlampe durch ein dunkles Haus gehst, und beleuchte jedes deiner Probleme mit ehrlicher Konfrontation. Es gibt immer einen Preis, den du bezahlen kannst, um von aller Unzufriedenheit frei zu sein. Es gibt immer etwas, das du aufhören oder anfangen kannst zu tun. Und du kennen den Preis immer. Sie müssen sich nur die Frage beantworten, ob du willens bist, den Preis zu zahlen.

Die Regel lautet: Was auch immer der Preis ist, bezahle ihn! Du wirst ihn früher oder später bezahlen müssen, und je eher du bezahlst, desto eher wirst du von dem, das dich bedrückt, frei sein. Gefährde deinen inneren Frieden für nichts auf der Welt. Setzen dir deinen inneren Frieden als höchstes Ziel, und organisiere jeden Bereich deines Lebens um ihn herum. Wenn du jemals deinen inneren Frieden für etwas anderes eintauschst, wirst du am Ende mit keinem von beiden dastehen. Wenn du deinen inneren Frieden für eine Stelle oder eine Beziehung eintauschen, wirst du am Ende weder deinen inneren Frieden noch die Stelle oder die Beziehung haben.

Etwas in der Natur scheint von uns zu verlangen, dass wir unserem Gefühl des inneren Friedens treu sind. Wenn du dein inneren Standards jemals untreu bist, wirst du immer unter den Konsequenzen zu leiden haben. Du wirst am Ende immer bezahlen, und der Preis wird immer höher sein als irgendwelche vorübergehenden Vorteile, die du erhalten hast.

Schwierige Situationen meistern Probleme lösen

1.1 Jetzt die Aufgabe/Probleme richtig lösen!

Die deutlichsten und hartnäckigsten Botschaften sind zunächst die Probleme des Lebens. Jedes Problem, jede Krankheit, jede Schwierigkeit, jeder Schicksalsschlag, jede Krise ist ein Geschenk des Lebens an dich! Ein liebevoller, wenngleich oft schmerzhafter Hinweis darauf, dass ich nicht schöpfungsgerecht lebe, und eine Auf-Gabe, die ich zu lösen habe, um richtiger, stimmiger, besser zu leben.

Habe ich ein Problem, bedeutet das stets die Nichtakzeptanz einer Realität. Es enthält ein Nichtkonfrontieren, eine Erwartung oder Befürchtung, einen bestimmten Anspruch oder eine Vorstellung, die nicht mit der Realität übereinstimmt. Also solltest du dich fragen:

  • Was bin ich nicht bereit zu konfrontieren?
  • Wo erwartet oder befürchtest du etwas?
  • Welchen Anspruch habe ich an das Leben?
  • Wo habe ich feste Vorstellungen, wie das Leben zu sein hat?

Jedes so genannte Problem ist eine Auf-Gabe, die das Leben dir jetzt stellt, und daher ist jedes Problem auch jetzt von dir zu lösen. Das Problem ist nur die Verpackung. Das Geschenk, die Lernaufgabe, ist das, was darin enthalten ist und was du immer findest, sobald du die Verpackung, das so genannte Problem, gelöst hast. Das ist die Lernaufgabe. Das Problem ist also für dich da, nicht gegen dich, sonst müsste es ja „Contra-blem“ heissen. Das Problem ist also eine Aufgabe des Lebens an dich, das immer eine Gabe enthält, die du findest, indem du die Aufgabe löst.

Mit grossen Problemen sollte man sich beschäftigen, solange sie noch ganz klein sind, das heisst, sofort, wenn sie in dein Bewusstsein treten.

  • Was musst du ändern, um danach richtiger, stimmiger, besser zu leben?
  • Was sind die Konsequenzen daraus?
  • Wie sieht dadurch ab sofort dein weiteres Leben aus?
  • Wie nutze ich diese Chance wirklich?
  • Wie vermeide ich, dass das Leben diese Botschaft wiederholt?

Es kommt immer auf den Standpunkt an, ob du überhaupt ein Problem haben kannst, denn in Wirklichkeit gibt es keine Probleme, sondern nur eine problematische Einstellung zu den Aufgaben des Lebens.

Jedes Problem ist eine Aufgabe die wir zu lösen haben. Schwierige Situationen sollten immer sofort gemeistert werden!

Josef Kryenbuehl, dipl. Hypnosetherapeut / Mentalcoach. Erfahre hier gerne mehr über uns.

Tiefgründige Fragen – 30 Fragen zum nachdenken die dich weiterbringen!

Zwei Dinge vorweg: 1- Niemand kümmert sich um dein Glück, wenn du dich nicht selbst dafür engagierst. 2- Du kannst nicht geben, was du nicht besitzt. Du kannst niemanden selbst glücklich machen, wenn du nicht selbst unglücklich bist. Du kannst den Armen nicht dadurch helfen, dass du einer von Ihnen wirst. (Abraham Lincoln). Du kannst andere nicht glücklich machen, wenn du dich nicht zuerst selbst glücklich machen kannst.

Was hinter uns liegt, ist unbedeutend im Verhältnis zu dem, was vor uns liegt!

1.0 Tiefgründige Fragen welche dich weiterbringen!

Irgendwann, früher oder später, wachen wir auf und stehen vor der Aufgabe, wirklich zu leben. Niemand hat uns das beigebracht. Inder schule haben wir Lesen, Schreiben und Rechnen gelernt. Wir haben gelernt, welche Schlachten Alexander der Grosse wann und wo geschlagen und gewonnen hat. Wir haben gelernt, wie viele Einwohner New York hat, wie lang der Nil ist und wie viel Gold in Süd-Australien gefördert wird.

Was wir nicht gelernt haben, ist, wie man wirklich lebt. Wie man seinen Körper gesund hält, wie man den richtigen Beruf und später vom Beruf zur Berufung findet. Wie man den richtigen Partner anzieht und mit ihm glücklich wird. Wie man seine Probleme löst, seine Wünsche erfüllt und seine Ziele sicher erreicht. Wie man Erfolge erlangt, sein Leben bewusst gestaltet und auch im Alter jung und vital bleibt. Wie man zu sich selbst findet und ein erfülltes Leben lebt. Alles das haben wir in der Schule nicht gelernt. Wir haben nicht einmal gelernt, wie man mit seinem Denkinstrument optimal umgeht und seine faszinierenden Möglichkeiten nutzt, sein Leben bewusst nach seinen Wünschen zu gestalten.

Denken an etwas, das du in deinem Leben willst.
Möchtest du gesund sein? Willst du glücklich sein? Willst du finanziell unabhängig sein? Willst du eine gute Arbeit haben? Dann frage dich selbst, warum du es noch nicht bist! Wenn du gute Arbeit leisten willst, warum tust du es nicht schon jetzt bereits? Wenn du gesund und schlank sein willst, warum bist du dann nicht schon schlank? Wenn du finanziell unabhängig sein willst, warum bist du es dann nicht bereits?
Was immer du darauf sagen wirst, wird deine liebste Entschuldigung sein.

Weil wir alles das nicht gelernt haben, schlittern wir oft über Misserfolge und Schicksalsschläge in Krisen und geben irgendwann frustriert auf. Wir glauben, mehr hätte uns das Leben nicht zu bieten. Dabei könnten wir alles haben, wenn wir nur lernen würden, wie man das Leben wirklich meistert, wie man alles seine Probleme löst, sich jeden Wunsch erfüllt und jedes Ziel sicher erreicht. Wenn wir nur lernen würden, wie man sein Schicksal und alle Lebensumstände frei bestimmt.

Denn erst dann erkennen wir, dass Schicksal eigentlich „Machsal“ heissen müsste, da wir es selbst machen, selber gestalten. Wir erkennen, dass wir im Leben alles haben können – wir müssen nur anfangen, unser Leben richtig zu führen. Es ist dein Leben, überlasse es nicht andern und nicht dem Zufall. Du kannst dich entscheiden, welches Leben du ab sofort leben willst.  Dazu haben wir dir nun einige tiefgründige Fragen zum nachdenken für dein Leben zusammen gestellt.

Tiefgründige Fragen zum nachdenken

1.1 15 super Lebensfragen zum nachdenken

Viele sagen: „Mal sehen, was mir das Leben so bringt.“ Aber was ist das Leben? Das hiesse Autofahren, ohne zu lenken, und dabei zu sagen: „Mal sehen, wohin das Auto fährt.“ Mit grosser Wahrscheinlichkeit in den Strassengraben. Und da landen leider auch viele Menschen in ihrem Leben. Nimm dein Glück und deinen Erfolg in die eigenen Hände. Mache das Beste aus deinen Möglichkeiten und Chancen. Gib deinem Leben neuen Schwung und mehr Leichtigkeit durch folgende Fragen.

1. Wer ist für dein Leben verantwortlich?

Ist es dein Chef, sind es deine Eltern, deine Rechnungen, bist du es oder die Regierung? Es gibt nur eine Antwort. Du bist für dein Leben verantwortlich! Du bist der Chef. Du bist für alles verantwortlich. Die Rolle deiner Eltern bis zum 18. Lebensjahr, vom Kleinkindalter durch die Kindheit war es, dich bis zu dem Punkt zu erziehen, an dem du vollkommen selbstverantwortlich bist. 

Es ist Fakt, dass du für dein Leben verantwortlich bist. Du bist verantwortlich für deine Familie, deine Finanzen, deine eigene Gesundheit, deine Karriere, dein Einkommen. Du bist verantwortlich für jeden Teil deines Lebens.

2. Was würdest du tun, wie würdest du dein Zeit verbringen, wenn du heute erfahren würdest, dass du nur noch sechs Monate zu leben hättest?

Dies ist eine Wertefrage, die dir helfen soll zu klären, was dir wirklich wichtig ist. Wenn deine Zeit begrenzt ist, wirst du dir deutlich bewusst, wer du wirklich bist und was dir am Herzen liegt. Ein Arzt sagte kürzlich: „Ich habe noch nie einen Geschäftsmann auf dem Sterbebett sagen hören: ,Ich wünschte, ich hätte mehr Zeit im Büro verbracht.’“ „Jemand hat einmal gesagt, dass man nicht fertig ist zu leben, bis man weiss, was man tun würde, wenn man nur noch eine Stunde auf der Erde zubringen könnte. Was würdest du tun?

3. Was möchtest du nicht mehr in deinem Leben?

Wir haben in jedem Augenblick die frei Wahl in unserem Tun, aber auch die volle Verantwortung dafür, dass wir das Richtige tun. Spüre jedes MUSS in deinem Leben auf und entferne es. Das heisst letztlich auch, nicht mehr arbeiten zu müssen, nichts mehr nur wegen des Geldes zu tun, und nichts, was dir keine Freude macht. Auch wenn es sich unglaublich anhört: Es geht wirklich!

4. Wofür kannst du im Moment glücklich sein?

Schaue nicht mehr auf den Mangel, sondern erkenne, wie viel in deinem Leben schon in Ordnung ist. Die Suche nach dem Glück begleitet uns ein Leben lang. Als Kind hatten wir noch keinen Zweifel daran, dass das Leben als Fest der Freund gedacht ist. Aber heute sind wir froh, wenn es und gelingt, allzu grosses Unglück zu vermeiden. Die meisten schrauben mit zunehmendem Alter ihre Erwartungen immer weiter zurück und geben die Suche nach dem Glück schliesslich auf. Wofür kannst du glücklich sein?

5. Was sind die fünf wichtigsten Werte in Ihrem Leben?

Diese Frage soll dir helfen zu bestimmen, was wirklich wichtig für dich ist. Wenn du erst einmal die fünf wichtigsten Dinge in deinem Leben bestimmt hast, organisiere sie nach Priorität. Die Auswahl und Definition deiner Werte und deren Rangfolge erfolgt vor der Zielsetzung. Da dein Leben von innen nach aussen verläuft und deine Werte die Kernkomponenten deiner Persönlichkeit sind, ermöglicht deren Klärung, Ziele zu wählen, die in Einklang mit dem
stehen, das für dich am Besten ist.

6. Stelle dir vor, du hättest einen Zauberstab und könntest deine Finanzen in der Weise gestalten, wie du willst. Wie würde dein Leben aussehen, wenn du alle dein finanziellen Ziele erreicht hättest?

Welchen Unterschied würde das in deinen alltäglichen Aktivitäten ausmachen? Was würdest du mehr oder weniger tun? Wieviel würdest du gern in einem Jahr, fünf Jahren, zehn Jahren verdienen? Welchen Lebensstandard hättest du gern? Wieviel Geld hättest du gern auf deinem Bankkonto?

7. Stelle dir deine Gesundheit vor?

Wir würdest aussehen, wenn du deinem Idealbild physischer Fitness entsprächest? Wie würdest du dich fühlen? Wieviel Kilogramm würdest du wiegen? Welche Art von Nahrungsmittel würdest du essen, und welche Sportart würdest du betreiben? Was würdest du mehr tun und was weniger?

8. Wie sieht deine ideale Beziehung aus?

Mit wem bestünden deine idealen Beziehungen, und wie sähen sie aus? Wovon hättest du gern mehr (oder weniger), wenn du dein Beziehungen bis ins Detail entwerfen könntest? Was könntest du tun, wenn du heute anfingest, um diese Bedingungen in deinem Leben zu schaffen.

9. Was würdest du tun, wenn du morgen eine Million Euro bar auf die Hand und steuerfrei in der Lotterie gewinnst?

Inwiefern würden sich dein Leben verändern? Was würdest du kaufen? Was würdest du neu beginnen, und was würdest du nicht mehr tun?

Stelle dir vor, dass du nur zwei Minuten Zeit hättest, deine Antworten aufzuschreiben, und nur das tun oder erwerben könnten, was du aufgeschrieben hast. Dies ist wirklich eine Frage, die dir helfen soll zu entscheiden, was du tun würdest, wenn du alle Zeit und alles Geld hättest, das du brauchst, und keine Angst vor Fehlschlägen. Die enthüllendsten Antworten auf diese Frage kommen auf, wenn du dir klarmachst, wie viele Dinge du anders machen würdest, wenn du die Möglichkeit hättest zu wählen.

10. Was tust du am liebsten?

Was gibt dir am meisten Selbstachtung und persönliche Befriedigung? Dies ist eine weitere Wertefrage, die auf den Bereich hindeuten kann, in dem du deine Herzenswunsch finden kannst. Du wirst immer am glücklichsten sein, wenn du das tust, was dir am meisten Spass macht, und was dir am meisten Spass macht, ist nach wie vor die Aktivität, die dich am meisten belebt und erfüllt.

11. Was wolltest du immer schon tun, hast dich aber nie getraut?

Diese Frage hilft Ihnen, klarer zu sehen, wo Ihre Ängste Sie blockieren, das zu tun, was Sie
wirklich tun wollen.

12. Was würden Sie tun, wenn Sie wüssten, dass Sie darin nicht versagen können?

Diese Frage ist vielleicht die wichtigste. Stelle dir vor, ein Geist erscheint und garantiert dir einen Wunsch. Der Geist garantiert, dass du bei einer einzigen Sache, die du versuchst, ob gross oder klein, Lang oder kurzfristig, absoluten und totalen Erfolg haben wirst. Wenn dir der Erfolg in einer Sache garantiert würde, welches aufregende Ziel würdest du dir setzen?

13. Was sind nun deine drei wichtigsten Ziele im Leben?

Was will ich in meinem Leben? Und warum? Schreibe die Antwort auf diese Frage innerhalb von 30 Sekunden auf. Dies nennt man die Methode der „schnellen Liste“. Wenn du nur 30 Sekunden Zeit hast, um die drei wichtigsten Ziele aufzuschreiben, sortiert dein Unterbewusstsein schnell deine vielen Ziele. Deine Top drei springen einfach in deinen bewussten Verstand. Sie werden in nur 30 Sekunden so genau sein wie in einer halben Stunde.

Nennen deine wichtigsten Ziele!
Denke darüber nach, an welchen Aktivitäten und Errungenschaften du am meisten Freude hast. Was hast du bisher getan, wenn du am glücklichsten warst? Welche Art von Aktivität gibt dir am meisten das Gefühl von Bedeutung und Absicht im Leben

Was habe ich bisher dafür getan und was bin ich bereit, jetzt zu tun? Was ist mein Wunschtraum und wann will ich ihn verwirklichen? Bin ich bereit, jetzt damit zu beginnen?

14. Hast du Angst vor etwas?

Verhaltest du dich so, als ob die Angst nicht existierte. Frage dich: „Wie würde ich mich verhalten, wenn ich in dieser Situation vollkommen ohne Angst wäre, wenn ich Überhaupt keine Angst hätte?“ Und dann verhaltest du dich so.

Du kannst dich in die Gefühle des Mutes und der Furchtlosigkeit hineinspielen. Wenn du vorgibst, dass du mutig bist, wirst du dich bald auch so fühlen. Du ergreifst die Kontrolle über deine Emotionen, indem du die Kontrolle über dein Handeln ergreifst.

Fragen dich: „Was ist das Schlimmstmögliche, das passieren kann, wenn ich handle?“ Dann frage dich: „Was ist das Bestmögliche, das passieren kann, wenn ich erfolgreich bin?.“ Sie werden oft feststellen, das der schlimmstmögliche Ausgang einer Sache gar nicht so schlimm ist und der bestmögliche Ausgang recht signifikant. Diese Übung allein kann dich oft dazu motivieren, den so wichtigen ersten Schritt zu machen, der dich voran zum Erfolg führt. 

15. Übernimmst du Verantwortung für dein Leben?

Die Akzeptanz der Verantwortlichkeit bezeichnet den Wechsel von der Unreife zur Reife. Es gibt einen guten Weg, deinen Grad an Verantwortlichkeit zu testen: Denke an etwas, das du in deinem Leben willst. Möchtest du nun gesund sein? Willst du glücklich sein? Willst du finanziell unabhängig sein? Willst du eine gute Arbeit haben? Dann frage dich selbst, warum du es noch nicht bind! Wenn du gute Arbeit leisten willst, warum tust du es nicht schon jetzt bereits? Wenn du gesund und schlank sein willst, warum bist du dann nicht schon schlank? Wenn du finanziell unabhängig sein willst, warum bist du es dann nicht bereits? Was immer du darauf sagen wirst, wird deine liebste Entschuldigung sein.

Was auch immer du als Antworten auf diese Fragen aufgeschrieben hast, kannst du sein, haben oder tun. Nur die Tatsache, dass du es aufschreiben konntest, bedeutet, dass du es erreichen kannst. Wenn du erst bestimmt hast, was du wirklich willst, brauchst du dir nur die Frage zu beantworten: „Will ich es stark genug, und bin ich bereit, den Preis zu zahlen?“

Nimm dir einige Minuten Zeit, und schreibe deine Antworten zu jeder dieser Fragen auf. Wenn du deine Antworten auf Papier vor dir hast, gehe sie durch, und wähle eine als dein Lebensziel in diesem Moment. Durch diesen einfachen Akt der Entscheidung, was du wirklich willst, und das Aufschreiben hast du dich in die Top 3 Prozent der Menschen begeben. Du hast etwas getan, das nur wenige jemals tun. Du bist nun bereit zu einem riesigen Sprung nach vorn!

30 tiefgründige Fragen an sich selbst! Erhalte mehr Erkenntnisse über dein Leben mit den deepe Fragen zum nachdenken!

Josef Kryenbuehl, dipl. Hypnosetherapeut / Mentalcoach. Erfahre hier gerne mehr über uns.

Ändere was du ändern kannst, akzeptiere was du nicht ändern kannst!

Die Verantwortung ist die Basis für hohe Grade an Selbstbewusstsein, Selbstwertgefühl und persönlichem Stolz. Diese wiederum bedeuten einen Segen für ein glückliches und erfolgreiches Leben. Selbstverantwortlichkeit ist der Schlüssel zu einem Gefühl der Kontrolle, der Beherrschung, einem Gefühl der persönlichen Kraft. Je verantwortlicher du wirst, um so besser fühlst du dich. Je verantwortlicher du wirst, desto mehr hast du dein Leben im Griff und um so mehr wirst du von anderen Menschen bewundert werden.

Die Akzeptanz der Verantwortlichkeit bezeichnet den Wechsel von der Unreife zur Reife!

1.0 Veränderungen im Leben vornehmen ist notwendig!

Wenn in deinem Leben eine Entscheidung ansteht, dann ist es oft nicht leicht, sie so zu treffen, dass sie für alle Beteiligten stimmt. Deshalb können wir ins Hadern kommen und folgen dem geringsten Wiederstand und verändern gar nichts. Erst wenn ein gewisser Schmerz zu gross wird eine Veränderung manchmal unumgänglich. 

Negative Gedanken sind oft ein Mangel an Selbstwert und entstehen aus unbewussten Ängsten. Wer sagt: Ich kann nicht, sagt es nicht nur, weil er nicht an sich selbst glaubt, sondern weil die Angst vor bösen Überraschungen, unerwarteten Veränderungen, die Angst vor dem Scheitern und das Ungewisse stärker sind als das Vertrauen in sich und das Leben selbst.

Niemand kümmert sich um mein Glück, wenn ich mich nicht selbst dafür engagiere.

Lieber bleibe ich in einem mir bekannten Dilemma, als in eine mir unbekannte Veränderung zu schlittern, auch wenn die wunderbar wäre. Gedankenlawinen begrenzen und verhindern es, dass wir unser Potential entfalten, denn dieser Energieverlust schwächt uns und sorgt dafür, immer mehr in die Gewohnheit zu verfallen, sich den ganzen Tag von Gedankengängen beherrschen zu lassen und nicht in die Veränderung zu kommen.

Du musst zuerst innen zu der Person werden, die du gern wärst, bevor du das Erscheinen dieser Person auch aussen sehen kannst. Dein Unterbewusstsein ist sehr wortgetreu, und je einfacher der Befehl, desto mehr Einfluss hat er auf dein Denken. Eine einflussstarke Beteuerung, die du zur Konditionierung meines Geistes benutzen kannst, ist zum Beispiel: „Ich glaube an die perfekte Auflösung jeder Situation in meinem Leben.“ Diese Aussage gibt dir ein Gefühl der Ruhe und Entspanntheit, wenn du mit Schwierigkeiten zu kämpfen hast. Sie ist ein wunderbares Gegenmittel bei Sorgen.

Mache eine Veränderung immer frühzeitig. Nötige Veränderungen können sich folgendermassen andeuten:

1. Zuerst kommt die Erkenntnis das man etwas im Leben verändern sollte.

2. Zweitens, wenn nun auf diesen Impuls nicht hörst, startet sich das Gefühl zu intensivieren und emotionaler Schmerz kann entstehen. Negative Emotionen sind dann immer ein Aufruf um zu handeln!

3. Drittens, wenn dann der emotionale Schmerz zu gross und dauerhaft wird, können Gebrechen bis hin zu Krankheiten entstehen. Das schöne ist, wird dann das Problem oder der emotionale Schmerz gelöst, verschwindet auch vielfach die Krankheiten sofort wieder.

Höre folgend auch unsere Audio, wie du mit negativen Emotionen am besten umgehst, die Anleitung ist sehr aufschlussreich für jeden.

Podcast

8- Emotionen Wegweiser

Podcast Mental

Emotionen sind Wegweiser, negative Emotionen sind immer ein Aufruf um zu handeln.

1.1 Ändere was du ändern kannst, akzeptiere was du nicht ändern kannst!

Wenn du das Gefühl der Unzufriedenheit in dir hast, solltest Du unbedingt genauer hinschauen und die Unzufriedenheit aus deinem Leben bringen. Bei Problem lösen kann es Dir helfen, nach den folgenden Fragen vorzugehen, diese sind ein gewisser Handlungsleitfaden.

1. Warum hast du bislang nichts an der Situation verändert?

…………………………..

2. Hast du von jemand anderem erwartet, dass er oder sich um das Problem kümmert?

…………………………..

3. Möchtest du weiterhin darauf warten?

…………………………..

4. Wenn nicht, welche Möglichkeiten hast du, dich mit der Situation zu arrangieren? Kannst du deine Einstellung dazu verändern? Was müsste sich ändern, damit Du die derzeitige Situation akzeptieren könntest?

Kannst und willst Du mit der Situation leben. Ja oder Nein.

…………………………..

5. Wenn es zu schwierig ist die Situation zu akzeptieren. Wie könntest du sie verändern? Was sind Deine Optionen? Was müsste sich ändern? Kannst du mit den Konsequenzen der Veränderung leben?

…………………………..

6. Wenn die oberen zwei Optionen für Dich nicht funktionieren. Wie könntest du die Situation verlassen? Welche Risiken gehst Du ein wenn du die Situation verlässt? Bist Du bereit dazu?

…………………………..

Notiere dir alle Ideen, die dir hierzu einfallen, schlaf ein paar Nächte darüber und entscheide dann, welchen Schritt du als Erstes unternehmen möchtest. Vielfach kann es auch eine Kombination aus all den drei Lösungen sein oder manchmal ist es besser immer nur kleine Schritte in Richtung der Problemlösung zu machen.  Wichtig! Du lernst mit jeder Herausforderung (schwierigen Situation) etwas. Du entwickelst dich weiter und wächst als Person. Grossartig! Nimm die Herausforderung dankbar an.

Um Probleme zu lösen gibt es nun die einfache Grundformel wie man viele der Unzufriedenheiten angehen kann. Das Gelassenheitsgebet ist von dem US-amerikanischen Theologen Reinhold Niebuhr verfasstes Gebet.

Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
  den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
  und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
  Einen Tag nach dem anderen zu leben,
  einen Moment nach dem anderen zu genießen.
  Entbehrung als einen Weg zum Frieden zu akzeptieren.
  Diese sündige Welt anzunehmen, wie Jesus es tat,
  und nicht so, wie ich sie gern hätte.
  Zu vertrauen, dass Du alles richtig machen wirst,
  wenn ich mich Deinem Willen hingebe,
  sodass ich in diesem Leben ziemlich glücklich sein möge
  und im nächsten für immer überglücklich.
  Amen.

Veränderungen im Leben vornehmen: Ändere was du ändern kannst, nimm hin was du nicht ändern kannst!

Josef Kryenbuehl, dipl. Hypnosetherapeut / Mentalcoach. Erfahre hier gerne mehr über uns.

Innere Leere überwinden – der beste Weg für mehr Fülle im Leben!

Steigere dein inneres Gefühl in Richtung Zufriedenheit & Fülle!

Menschen welche sich innerlich leer fühlen, haben das Gefühl nur noch stille Beobachter des eigenen Lebens zu sein. Sie haben eine innere Sinnlosigkeit, zweifeln an ihrem Selbst und verspüren eine Sehnsucht nach Anerkennung. Ständige Gefühle der Niedergeschlagenheit, Unvollständigkeit oder Einsamkeit können ein großes Loch in uns reißen. Solche negativen Gefühlszustände müssen unbedingt wahrgenommen und dann eventuelle Lebensveränderungen in Betracht gezogen werden, damit nicht noch eine tiefe Depression entstehen kann.

Negative Emotionen sind immer ein Aufruf um zu handeln!

1.0 Innere Leere überwinden

Stelle dir vor, du buchst einen Urlaub, den du schon immer einmal machen wolltest. Mit der Buchung immer einmal machen wolltest. Mit der Buchung bekommst du plötzlich einen richtigen Energieschub und beginnst begeistert mit der Planung. Deine Vorfreude steigt und erreicht ihren Höhepunkt am Abend, bevor es losgeht. Du gehst mit klopfendem Herzen ins Bett und malst dir mit geschlossenen Augen aus, welche aufregenden Erlebnisse dich erwarten.

Am nächsten Morgen springst du voller Motivation und Freude aus dem Bett und startest mit bester Laune in den Tag. kennst du dieses Gefühl? Dann kannst du erahnen, wie es sein muss, das eigene Warum gefunden zu haben – und damit den Grund dafür, morgens aufzustehen. Wenn du die Antwort kennst, bist du dem Sinn deines Lebens ein grosses Stück näher. Dein Warum basiert auf jenen Dingen, die dich wirklich begeistern, und zwar aus ganzem Herzen und tiefster Seele. Lebst du jeden einzelnen Tag danach, wirst du auch immer wieder das beschrieben Gefühl spüren können.

Im Leben geht es darum unseren Selbstwert zu pflegen und stätig unser Wohlbefinden zu steigern. Ein inneres Gefühl der Leere zeigt das unsere eigene Perspektive gegenüber dem Leben falsch ausgerichtet ist und ist ein Aufruf zur Lebensveränderung!

Es ist ungemein kraftvoll, wenn wir unserem Seelenweg wirklich folgen und ihn konstruktiv und klug umsetzen. Die intensive Erfüllung die wir dann spüren, die wir wahrnehmen, entspringt unserem Inneren, aus der Selbstverwirklichung. Bei der Selbstverwirklichung geht es um ein intensives Gefühl von Lebendigkeit, Freude und Motivation, um ein inneres Gefühl der Fülle. Selbstverwirklichung beschreibt das, was ein Mensch empfindet, wenn er das Glück erlebt, etwas Sinnvolles mit seinem Leben anzustellen.

Wie fühlt sich innere Leere an?

Merkmale die man bei einer inneren Leere oft antrifft. Man ist für gewöhnlich trübe gestimmt und hat eher ein traurige und besorgte Stimmung. Man hat keine Zukunftsperspektive und sieht wenig bis gar keinen Sinn im Leben. In diesem Zustand der Sinneskrise, sollte man unbedingt ins Handel kommen und seinen Zustand verbessern, sonst kann aus der inneren Leere eine tiefere Depression entstehen. Die Zustände sind hier natürlich fliessend. Andauernde negative Emotionen sind immer ein Aufruf um zu Handeln!

 

  • Traurige Stimmung: ist gewöhnlich traurig und verdrossen, selbst wenn sich nichts Unerfreuliches ereignet hat, mit andauernden negativen Gedanken.
  • Anhedonie: empfindet wenig Vergnügen, auch nicht bei gemeinhin als angenehm betrachteten Dingen (Freizeit, erfreulichen Ereignissen)
  • Selbstentwertung: fühlt sich nicht „auf der Höhe“, hat ein Gefühl von Untauglichkeit oder von Schuld, selbst wenn die anderen ihn schätzen.
  • Sinnlosigkeit: hat keine Ziele und wenig erfreuliches im Leben. Stagnation und eine innere Taubheit macht sich breit.
  • Müdigkeit: Antriebslosigkeit und keine Motivation. 
Innere Leere überwinden

Warum kann eine innere Leere entstehen?

Die innere Leere kannst du dir auch als ein Aufruf nach Sinn, nach Selbstkontrolle und Vollständigkeit vorstellen. 

Eine innere Leeren kann entstehen wenn man zulange Probleme, Sorgen oder unzufriedene Lebensumstände unterdrückt und nicht in Angriff nimmt. Oder wenn man zulange nicht auf die eigenen innere Sehnsüchte, Wünsche und Träume hört. Oder wenn man zulange rein aus dem Verstand heraus handelt und nicht auf das innere Gefühl der Sinnhaftigkeit und Freude hört, kann mit der Zeit eine innere Leere entstehen. Folgende Faktoren beeinflussen unser Leben am meisten und können eine innere Leere auslösen:

  • Negative Glaubenssätze: Negative Glaubenssätze wie, „Ich bin nichts Wert“, „Ich bin nicht genug“, „Ich kann das sowieso nie“, „Ich habe Angst“, usw. Solche Glaubenssätze können wir uns bereits in der Kindheit angeeignet haben. Diese diktieren nun das eigene Leben und den eigenen Charakter. Zuviele solcher negativen Glaubenssätze können uns blockieren, sie blockieren uns so lange, bis ein starkes inneres Gefühl der Leere uns zwingt etwas zu verändern. Negative Gefühle sollten nie Unterdrückt werden, beispielsweise mit diversen Süchten oder dem dauernden abgelenkt sein der Sozialen-Medien oder dem Fernseher. Negative Gefühle wie eine innere Leere, zwingt uns auf den Ursachen Punkt zu schauen und uns dann im Leben weiterzuentwickeln!
  • Falscher Job: Da wir bis zu einem Drittel unseres Lebens im beruflichen Umfeld leben, hat dieser einen riesigen Einfluss auf unseren Gefühlszustand. Wenn man sich tagtäglich mit etwas Beschäftigt was man eigentlich gar nicht möchte, kann natürlich ein Gefühl der inneren Leere entstehen.
  • Partner: Andauernde Probleme mit dem Partner oder eine andauernder Unterdrückung des Partners, dadurch kann eine eigene Sinnhaftigkeit zu entwickeln unmöglich werden und zeigt sich dann auf Dauer im einem Gefühl der inneren Leere.
  • Probleme: Ängste, Blockaden und Sorgen die nicht angegangen werden. Andauernde Probleme die unterdrückt werden und nicht behandelt werden, dadurch kann eine innere Leere entstehen. Negative Emotionen sind immer ein Aufruf um zu Handeln und um eventuell Lebensveränderungen in Betracht zu ziehen
  • Rein Verstand basiertes Handeln: Wenn man zulange nur aus dem Verstand heraus Entscheidungen trifft und das innere Gefühl ausser acht lässt, dann kann sich dies ebenfalls in einem Gefühl der inneren Leere bemerkbar machen. Eine gewisse Sinnhaftigkeit im eigenen Leben zu finden ist wichtig!
  • Trauer oder Liebeskummer: Beim Verlust eines geliebten Menschen, kann eine tiefe Leere entstehen. Das negative Gefühl will dir dadurch zeigen, das deine Einstellung falsch ausgelegt ist und du dich auf das positive in deinem Leben fokussieren sollst.

Welcher Faktor könnte es bei dir sein? Bist du irgendwo mit dir oder deinem Leben nicht im Reinen? Kannst du etwas daran verändern? Oder kannst du deine eigene Einstellung, die eigene Perspektive dazu verändern? Was möchtest du in deinem Leben? Was bereitet dir Freude? Wo findest du einen eigenen Sinn in deinem Leben? 

1.1 Der beste Weg zu mehr Fülle im Leben!

Andauernde negative Gefühle wie eine innere Leere, zwingt uns auf den Ursachen Punkt zu schauen und uns dann im Leben weiterzuentwickeln! Negative Gefühle sind immer einen Aufruf um zu handeln! Handle durch eine Lebensveränderung, handle durch eine Anpassung der eigenen inneren Einstellung, oder handle dadurch mehr auf deine inneren Freuden zuhören!

1. Verändere deine Glaubenssätze!

Wann immer du ein negatives Gefühl spürst, sollte von nun an immer ein Alarm in dir hochgehen. Ein Alarm der dich darauf aufmerksam macht: Wie denke ich gerade über eine Situation, Person oder allgemein über das Leben? Wann immer du eine negative Emotion wahrnimmst, solltest du dich fragen: Kann ich diese Sache auch neutral oder positiv sehen? Ändere deine Einstellung darüber und dadurch ändert sich auch dein Gefühl dazu!

Wenn du einen Glaubenssatz drehst, sollte sich der neue Satz gut und stimmig für dich anfühlen. Wer aus einem „Ich bin wertlos“ den Gegensatz „Ich bin enorm wertvoll“ macht und damit  (noch) nicht so gut zurechtkommt, probiert es mit „Ich bin soviel wert wie jeder andere Mensch auch“. Wir müssen die neue Botschaft auch wirklich in unserem Gefühl verankern! Es funktioniert und du wirst dein inneres Gefühl von mal zu mal steigern!

2. Finde deine Träume heraus!

Was macht dir Freude? Es lohnt sich, deinen Träumen Raum zu schenken. Und das ist gar nicht schwer. Den Weg zu diesen tiefsten Träumen findest du, indem du in dich hineinhörst. Richte den Fokus auf deine geheimen Wünsche und Sehnsüchte. Orientiere dich auch an den Träumen, die du als kleines Kind hattest. Sie geben wichtige Hinweise darauf, was in dir steckt.

Du darfst auch auf deine innere Stimme vertrauen: Dein intuitiver Blick fällt ganz von selbst auf das, was wichtig ist. Gedanken, Bilder, und Anregungen fliegen dir wie von selbst zu. Du gehst immer offener und inspirierter durch die Welt. Und ganz allmählich setzt sich ein Steinchen aufs andere. Deine Vision entwickelt sich. Eine Vision von einem Leben, das dich zugleich fordert und fördert. Eine Vision, die dich die beste Version deiner selbst werden lässt.

Podcast

6- Positive Gedanken Alltag

Podcast Mental

Die 2 wichtigsten Methoden im Alltag für Optimismus und positive Gedanken.

Podcast

7- Optimismus trainieren

Podcast Mental

3 super Methoden um deine Gedanken auf Dankbarkeit und Zufriedenheit zu stellen.

Podcast

9- Folge deiner Freude

Podcast Mental

Emotionen sind Wegweiser, negative Emotionen sind immer ein Aufruf um zu handeln.

3. Entdecke Neues!

Viele verdammen sich zu einem Leben im grauen Mittelmass. Nur nicht auffallen – sei es negativ oder positiv -, sondern gefallen, das ist die Devise. Dabei können wir typischerweise einem schweren Fehlschluss auf. Wir glauben, uns gegen die Angst entscheiden zu können, indem wir alles so lassen, wie es ist. Dabei ist doch eigentlich das Mittelmass zum Fürchten. Denn die Bequemlichkeit der Komfortzone wird schnell zum Gefängnis. An der Sicherheit, die wir darin zu empfinden glauben, drohen wir zu ersticken.

Wir können entweder etwas Neues, Unbekanntes wagen, zu neuen, fernen Ufern aufbrechen, oder wir können uns mit den Problemen und den damit verbundenen Ängsten herumschlagen, die dadurch entstehen, dass wir in dem Alten, Wohlbekannten verharren.

4. Gehe Unzufriedenheit aktiv an!

Steigere dein Wohlbefinden und gehe Unzufriedenheit und Sorgen aktiv an, machen Lebensveränderungen zu deinem guten und stärke somit deine innere Zufriedenheit. Das Leben ist Wandel! Gestalte dein Leben bewusst. Das Leben wartet darauf, von dir aktiv erschaffen zu werden. Du kannst dein Schicksal ganz bewusst durch deine Gedanken und Entscheidungen lenken. Nur wenn wir anfangen, das Leben in unsere eigenen Hände zu nehmen, können wir uns von Unzufriedenheiten lösen und es so gestalten, dass es uns glücklich macht.

Wir können uns immer wieder jeden Tag bewusst dafür entscheiden, unsere Ziele wirklich im Auge zu behalten und Platz für unsere Wünsche und Bedürfnisse zu schaffen. Handle und steigere stätig dein Wohlbefinden!

5. Werde achtsam mit deinen Gedanken!

Wenn du deine Identität und Realität gestalten möchtest, musst du dir über deine unterbewusst wirkenden Überzeugungen bewusst werden, sie nachhaltig verändern und als neue Identität verankern. Werde in deiner inneren Welt das, was du im Aussen erschaffen möchtest. 

Wenn wir nicht achtsam mit unseren Gedanken sind, kann es ganz schnell passieren, dass wir unserem inneren Kritiker plötzlich mehr Vertrauen schenken als unserem Herzen. Das Problem daran: Wir haben uns an die negative Stimme in unserem Kopf gewöhnt, dass wir sie manchmal schon für ganz normal halten.

Achte darauf, sobald selbst sabotierende Glaubenssätze durch deinen Kopf wandern, und werde dir darüber bewusst, dass es nur Gedanken sind und nicht die Wahrheit. Erst wenn du die Entscheidung triffst, dem Gedanken wirklich zu glauben, kann er zu deiner Wahrheit werden.

6. Wiederhole Dankbarkeit in dir!

Das einzige was du tun musst, ist einfach innere Dankbarkeit immer wieder in dir zu wiederholen. Durch die Wiederholung fütterst du dein Unterbewusstsein mit dieser neuen dankbaren Einstellung. Das Unterbewusstsein nimmt diese Gefühlsmuster vorurteilslos an und speichert jedes einzelne dankbare Gefühl das du ihm gibst ab. Dein Unterbewusstsein bringt danach diese Gefühlsmuster durch das automatische Denken automatisch wieder in deinem Denken und deinen Alltagssituation hoch. Deine Lebensqualität erhöht sich!

Nimm dir jeden Abend Zeit, drei Dinge aufzuschreiben, für die du dankbar bist und beobachte, ob und inwiefern dies nach einiger Zeit einen Einfluss auf Wohlbefinden und Verhalten hat. Ähnlich wie bei den Affirmationen und der Visualisierung können die kleinen Samen, die du durch diese simple Übung in deinem Unterbewusstsein pflanzt, zu Gefühlen aufblühen, die du dir nicht hättest erahnen können.

In vielen Fällen hilft bereits folgende leichte Selbsthypnose um ein Gefühl der inneren Leere loszuwerden. Diese Hypnose ist auch wieder etwas ein Symptombekämpfung, du solltest also sicher auch an der Grundursache arbeiten!

Mache die folgende geführte Hypnose mindestens einmal täglich über einen Zeitraum von 3 Wochen und das Gefühl der inneren Leere oder auch einer leichten Depression ist verschwunden. Diese Hypnose verändert deine Vernetzungen im Gehirn, du wirst also automatisch bald dein Leben aus einer anderen Sichtweise betrachten und damit verschwindet auch das negative innere Gefühl.

Die Hypnose ist komplett nebenwirkungsfrei und wird dir ausserdem Entspannung und Ruhe bringen. Selbsthypnosen sind eine super Art um für in diversen Themen dich zu unterstützen und dich gesundheitlich zu stärken. Finde alle MP3-Coachings unter diesem Link.

Selbsthypnose lernen

6- Frei von Depressionen

Selbsthypnose

Die Selbsthypnose wird helfen deine Stimmung zu erhöhen und leichte Depressionen aufzulösen.

Wie fühlt sich innere Leere an? Erkenne den besten Weg um innere Leere zu überwinden und mehr Fülle im Leben zu erreichen!

Josef Kryenbuehl, dipl. Hypnosetherapeut / Mentalcoach. Erfahre hier gerne mehr über uns.

Buddha Sprüche zum Leben, Hoffnung, Vertrauen & dem Loslassen!

Buddhas Lebenserkenntnisse als Stärkung für unser eigenes Leben!

Buddha Zitate die uns im Leben leiten sollen. Außer die Buddha Sprüche über das Leben gibt es auch reichlich Buddha Zitate über Hoffnung, Vertrauen und auch Buddha Zitate über das Loslassen der Vergangenheit. Du musst nicht dem buddhistischen Glauben angehören, um sie zu verstehen und ihnen zu folgen, denn sie sind passend für verschiedene Lebenssituationen, geben Rat und muntern sogar auf.

Jedes Leben hat sein Maß an Leid. Manchmal bewirkt eben dieses unser Erwachen.
– Buddha –

1.0 Buddha Sprüche zum Leben, Hoffnung, Vertrauen, Loslassen!

Buddha war ein spiritueller Lehrer in Nepal während des 6. Jahrhunderts v. Chr., dessen Lehren die Grundlage für die buddhistische Religion wurden. Einer der einflussreichsten spirituellen Führer aller Zeiten, Buddha (geboren mit dem Namen Siddhartha Gautama), war ein Philosoph, der ausgiebig über Frieden, Leben, Liebe, Glück und Tod sprach. Der Name Buddha selbst bedeutet „einer, der erwacht ist“ oder „der Erleuchtete“, was viel darüber aussagt, was er andere lehrte.

Diese Lehren inspirierten den Buddhismus, eine Praxis und spirituelle Entwicklung, die Dinge wie Meditation nutzt, um sich selbst zu verändern und bewusster, freundlicher und weiser zu werden. Der Buddhismus wird als der Weg zur Erleuchtung gesehen und dies ist das ultimative Ziel ist. Buddha selbst war jemand, der das verkörpert hat.

Für diese Sammlung von Buddha-Sprüchen haben wir sie nach Schlüsselthemen geordnet, darunter: Leben, Hoffnung, Vertrauen & Loslassen.

Schaue beim Durchlesen der Zitate, ob du drei Buddha-Zitate findest, die dich zu neuen Einsichten inspirieren, deine Erfahrungen widerspiegeln oder deine Überzeugungen auf neue Weise herausfordern.

Buddha Weisheiten des Lebens

Buddha – Sprüche und Zitate für die Seele, Lebensweisheiten zum Nachdenken – eine kleine Zitatensammlung von Buddha mit Bildern auf YouTube. Lasse dich inspirieren!

Buddha Sprüche Leben

Your content goes here. Edit or remove this text inline or in the module Content settings. You can also style every aspect of this content in the module Design settings and even apply custom CSS to this text in the module Advanced settings.

1. Was wir heute sind, kommt von unseren gestrigen Gedanken her, und unsere gegenwärtigen Gedanken gestalten unser morgiges Leben. Unser Leben ist das Erzeugnis unsere Geistes.

2. Das Leben ist kein Problem, das es zu lösen gilt, sondern eine Wirklichkeit, die es zu erfahren gilt.

3. Ein Mensch, der wenig lernt, trottet wie ein Ochse durchs Leben; an Fleisch nimmt er zu, an Geist nicht.

4, Gehe ganz in deinen Handlungen auf und denke, es wäre deine letzte Tat.

5, Tausende von Kerzen kann man am Licht einer Kerze entzünden, ohne das ihr Leben kürzer wird. Freude nimmt nicht ab, wenn sie geteilt wird.

Buddha Sprüche Hoffnung

Your content goes here. Edit or remove this text inline or in the module Content settings. You can also style every aspect of this content in the module Design settings and even apply custom CSS to this text in the module Advanced settings.

1. Am Ende zählen nur drei Dinge: Wie viel du geliebt hast, wie sanft du gelebt hast und wie würdevoll du Dinge losgelassen hast, die nie für dich bestimmt waren. – Buddha

2. Nicht das Beginnen wird belohnt, sondern einzig und allein das Durchhalten.

3. Ganz gleich, wie beschwerlich das gestern war, stets kannst du im heute von neuen beginnen.

4. Jeden Morgen werden wir wieder geboren. Was wir heute tun, zählt am meisten.

5. Wenn du ein Problem hast, versuche es zu lösen. Kannst du es nicht lösen, dann mache kein Problem daraus.

Buddha Sprüche Vertrauen

Your content goes here. Edit or remove this text inline or in the module Content settings. You can also style every aspect of this content in the module Design settings and even apply custom CSS to this text in the module Advanced settings.

1. Glaube nichts, weil ein Weiser es gesagt hat. Glaube nichts, weil alle es glauben. Glaube nichts, weil es geschrieben steht. Glaube nichts, weil es als heilig gilt. Glaube nichts, weil ein anderer es glaubt. Glaube nur das, was Du selbst als wahr erkannt hast.

2. Jeder von uns ist allwissend. Wir müssen lediglich unser Bewusstsein öffnen, um unserer eigenen Weisheit zu lauschen. Das Herz kennt den Weg.

3. Niemand rettet uns, außer wir selbst. Niemand kann und niemand darf das. Wir müssen selbst den Weg gehen.

4. Es gibt eine Vollkommenheit tief inmitten alles Unzulänglichen. Es gibt eine Stille, tief inmitten aller Ratlosigkeit. Es gibt ein Ziel, tief inmitten aller weltlichen Sorgen und Nöte.

5. Suche die Stille und nimm dir Zeit und den Raum, um deine eigenen Träume und Ziele hineinzuwachsen.

Buddha Sprüche Loslassen

1. Lerne loszulassen, das ist der Schlüssel zum Glück.

2. Kettet euch nicht wie Sklaven an das Schöne. Doch kettet euch auch nicht an das Leiden. Alles ist im Wandel, beides vergeht.

3. Wenn du ein Problem hast, versuche es zu lösen. Kannst du es nicht lösen, dann mache kein Problem daraus.

4. Es gibt nur eine Zeit, in der es wesentlich aufzuwachen. Diese Zeit ist jetzt. Alles ist im Wandel, beides vergeht.

5. Nimm dir jeden Tag Zeit, still zu sitzen und auf die Dinge zu lauschen. Achte auf die Melodie des Lebens, welche in dir schwingt.

Erhalte jeweils die 10 besten Buddha Sprüche zum Leben, Hoffnung, Vertrauen & zum Loslassen der Vergangenheit!

Josef Kryenbuehl, dipl. Hypnosetherapeut / Mentalcoach. Erfahre hier gerne mehr über uns.