Morgenmeditation – Anleitung für den optimalen Start in den Tag!

Your content goes here. Edit or remove this text inline or in the module Content settings. You can also style every aspect of this content in the module Design settings and even apply custom CSS to this text in the module Advanced settings.

Überblick

  • 1.0 Morgenmeditation
  • 1.1
Your content goes here. Edit or remove this text inline or in the module Content settings. You can also style every aspect of this content in the module Design s

1.0 Morgenmeditation 

Your content goes here. Edit or remove this text inline or in the module Content settings. You can also style every aspect of this content in the module Design settings and even apply custom CSS to this text in the module Advanced settings.

Geführte Morgen Meditation – Anleitung für den besten Start in den Tag, stärke deinen Tag mit der Morgenmeditation von health-generation!

Josef Kryenbuehl, dipl. Hypnosetherapeut / Mentalcoach. Erfahre hier gerne mehr über uns.

Gebete die Kraft geben – Gebete bei Sorgen, Not und Verzweiflung!

Das Gebet bringt immer eine Lösung.

Vergesse nicht: denken ist Beten. Wenn du dir Sorgen machst, bedeutet das, dass du Gott um das bittest, was du eigentlich gar nicht haben möchtest. Das Unterbewusstsein fasst deine Ängste als Bitte auf, das, wovor du dich fürchtest, in deinem Leben zu verwirklichen.

Wer in seinem Inneren Gott findet, wird frei von Zweifen, Sorgen und Ängsten.

1.0 Gebete die wirklich Kraft geben!

Häufig bringt Beten nicht die erhofften Resultate, weil der Betreffende gleichzeitig denkt: „Alles wird ja doch nur noch schlimmer.“ – „Ich werde nie eine Antwort erhalten“ – „Ich sehe keinen Ausweg.“ – „Die Lage ist hoffnungslos.“ – „Ich weiss einfach nicht, wie es weitergehen soll.“ – „Ich bin völlig verwirrt.“

Wenn du von solchen Vorstellungen erfüllt bist, wird dein Unterbewusstsein sie anstelle des Gebets realisieren, denn es kann nur die vorherrschende Idee zum Ausdruck bringt. Von zwei widersprüchlichen Auffassungen wird es stets diejenige akzeptieren, hinter der mehr emotionale Überzeugung steht.

Selbst all deine Fehlschläge sind Stufen auf der Leiter deines Triumphes.

Darum musst du eine klare Wahl treffen, bevor du bettest – eine definitive Entscheidung, dass es für das Problem, dem dein Beten gilt, tatsächlich eine Lösung gibt. Verschwende keine Gedanken, auf welche Weise dein Gebet beantwortet wird. Übergib dein Begehren oder Sorgen, mit Vertrauen und Zuversicht deinem Unterbewusstsein, in der tiefen Überzeugung, dass die Antwort auf jeden Fall kommen wird. So wie aus dem Samenkorn, das du in die Erde legst, die entsprechende Pflanze heranwächst, wird auch deine Bitte auf die ihr gemässe Weise entsprochen.

Nur die unendliche Intelligenz in deinem Unterbewusstsein kennt die Antwort. Stelle dir den gewünschten Zustand vor, als sei er bereits real. Dann wird das Gesetz deines Geistes alles Weitere erledigen.

Verspanne und verkrampfe dich nicht, wenn du bettest. Es ist völlig überflüssig, sich dabei zu plagen und abzumühen. Für das Beten braucht es weder Körperkraft noch Seelenschweiss. Spüre ganz einfach, dass die Freude Gottes dich hier und jetzt durchströmt. Wenn du auf solche Weise betest, werden in deinem Leben Wunder geschehen. Und du wirst zu echter Freiheit und innerem Frieden gelangen.

Richtiges Beten bei Sorgen und Not!

Der Apostel Paulus empfiehlt uns, unsere Bitten mit Lob und Dank vorzubringen. Mit dieser simplen Methode lassen sich ausserordentliche Resultate erzielen. Ein Mensch mit dankbarem Herzen ist den schöpferischen Kräften des Universums stets nahe, wodurch zahllose Segnungen in sein Leben fliessen. Hier wirkt das Gesetz gegenseitiger Anziehung, das wiederum auf dem Gesetz von Aktion und Reaktion beruht.

Was kannst du beispielsweise tun, wenn die unbezahlten Rechnungen sich auftürmen, du arbeitslos und pleite bist und obendrein noch für drei Kinder zu sorgen hast?

Wiederhole jeden Morgen und Abend in einem entspannten, friedvollen Zustand die Worte: „Vater, ich danke dir für meinen Reichtum.“ Tust du das, bis eine Stimmung der Dankbarkeit dich völlig ausfüllt. Stelle dir vor, dass du dabei tatsächlich die unendliche schöpferische Macht in dir ansprichst. Mache dir bewusst, dass ein gedankliches Bild von Wohlstand der erste und wichtigste Schritt hin zu tatsächlichem Wohlstand ist (oder was immer du dir wünschst).

Wenn Gedanken des Mangels, der Armut oder der Besorgnis aufkommt, bekräftigst du so oft wie nötig: „Vater, ich danke dir für … (den von dir gewünschten Zustand). “ Wenn du diese dankbare Einstellung beibehaltest, konditionierst du deinen Geist auf die Erfüllung deines jeweiligen Wunsches. Durch die häufige Wiederholung dieses Satzes erhebst du dich innerlich und öffnest dein Herz für das von dir Ersehnte.

1.1 Gebete bei Sorgen, Not und Verzweiflung!

Die deutlichsten und hartnäckigsten Botschaften sind die Probleme des Lebens. Jedes Problem, jede Krankheit, jede Schwierigkeit, jeder Schicksalsschlag, jede Krise ist ein Geschenk des Lebens an mich! Ein liebevoller, wenngleich oft schmerzhafter Hinweis darauf, dass ich nicht schöpfungsgerecht lebe, und eine Auf-Gabe, die ich zu lösen habe, um richtiger, stimmiger, besser zu leben.

Habe ich ein Problem, bedeutet das stets die Nichtakzeptanz einer Realität. Es enthält ein Nichtkonfrontieren, eine Erwartung oder Befürchtung, einen bestimmten Anspruch oder eine Vorstellung, die nicht mit der Realität übereinstimmen. Also sollte ich mich fragen, wenn ich ein Problem habe:

  1. Was bin ich nicht bereit zu konfrontieren?
  2. Wo erwarte oder befürchte ich etwas?
  3. Welchen Anspruch habe ich an das Leben?
  4. Wo habe ich feste Vorstellungen, wie das Leben zu sein hat?

Jedes so genannte Problem ist eine Auf-Gabe, die das Leben mir jetzt stellt, und daher ist jedes Problem auch jetzt von mir zu lösen. Jedes Problem ist ein „Massanzug“ für mich, und ich habe jetzt alle Fähigkeiten und Kräfte, die ich zu seiner Lösung brauche.

Das Problem ist nur die Verpackung. Das Geschenk, die Lernaufgabe, ist das, was darin enthalten ist und was ich immer finde, sobald ich die Verpackung, das so genannte Problem, gelöst habe. Das ist die Lernaufgabe. Das Problem ist also für mich da, nicht gegen mich, sonst müsste es ja „Contra-blem“ heissen. Das Problem ist also eine Aufgabe des Lebens an mich, das immer eine Gabe enthält, die ich finde, indem ich die Aufgabe löse. Die darin enthaltene Gabe ist die Erkenntnis, das Einzige, was ich aus einem Leben mit „nach Hause“ nehmen kann.

Die Auf-Gabe besteht aber oft auch darin, dass ich etwas auf-geben muss, etwas verlernen oder loslassen.

Gebet zu Gott um Hilfe bei Sorge, Not und Verzweiflung! Spirituelle Gebete die Kraft geben in schwierigen Zeiten!

Josef Kryenbuehl, dipl. Hypnosetherapeut / Mentalcoach. Erfahre hier gerne mehr über uns.

Ändere was du ändern kannst, akzeptiere was du nicht ändern kannst!

Die Verantwortung ist die Basis für hohe Grade an Selbstbewusstsein, Selbstwertgefühl und persönlichem Stolz. Diese wiederum bedeuten einen Segen für ein glückliches und erfolgreiches Leben. Selbstverantwortlichkeit ist der Schlüssel zu einem Gefühl der Kontrolle, der Beherrschung, einem Gefühl der persönlichen Kraft. Je verantwortlicher du wirst, um so besser fühlst du dich. Je verantwortlicher du wirst, desto mehr hast du dein Leben im Griff und um so mehr wirst du von anderen Menschen bewundert werden.

Die Akzeptanz der Verantwortlichkeit bezeichnet den Wechsel von der Unreife zur Reife!

1.0 Veränderungen im Leben vornehmen ist notwendig!

Wenn in deinem Leben eine Entscheidung ansteht, dann ist es oft nicht leicht, sie so zu treffen, dass sie für alle Beteiligten stimmt. Deshalb können wir ins Hadern kommen und folgen dem geringsten Wiederstand und verändern gar nichts. Erst wenn ein gewisser Schmerz zu gross wird eine Veränderung manchmal unumgänglich. 

Negative Gedanken sind oft ein Mangel an Selbstwert und entstehen aus unbewussten Ängsten. Wer sagt: Ich kann nicht, sagt es nicht nur, weil er nicht an sich selbst glaubt, sondern weil die Angst vor bösen Überraschungen, unerwarteten Veränderungen, die Angst vor dem Scheitern und das Ungewisse stärker sind als das Vertrauen in sich und das Leben selbst.

Niemand kümmert sich um mein Glück, wenn ich mich nicht selbst dafür engagiere.

Lieber bleibe ich in einem mir bekannten Dilemma, als in eine mir unbekannte Veränderung zu schlittern, auch wenn die wunderbar wäre. Gedankenlawinen begrenzen und verhindern es, dass wir unser Potential entfalten, denn dieser Energieverlust schwächt uns und sorgt dafür, immer mehr in die Gewohnheit zu verfallen, sich den ganzen Tag von Gedankengängen beherrschen zu lassen und nicht in die Veränderung zu kommen.

Du musst zuerst innen zu der Person werden, die du gern wärst, bevor du das Erscheinen dieser Person auch aussen sehen kannst. Dein Unterbewusstsein ist sehr wortgetreu, und je einfacher der Befehl, desto mehr Einfluss hat er auf dein Denken. Eine einflussstarke Beteuerung, die du zur Konditionierung meines Geistes benutzen kannst, ist zum Beispiel: „Ich glaube an die perfekte Auflösung jeder Situation in meinem Leben.“ Diese Aussage gibt dir ein Gefühl der Ruhe und Entspanntheit, wenn du mit Schwierigkeiten zu kämpfen hast. Sie ist ein wunderbares Gegenmittel bei Sorgen.

Mache eine Veränderung immer frühzeitig. Nötige Veränderungen können sich folgendermassen andeuten:

1. Zuerst kommt die Erkenntnis das man etwas im Leben verändern sollte.

2. Zweitens, wenn nun auf diesen Impuls nicht hörst, startet sich das Gefühl zu intensivieren und emotionaler Schmerz kann entstehen. Negative Emotionen sind dann immer ein Aufruf um zu handeln!

3. Drittens, wenn dann der emotionale Schmerz zu gross und dauerhaft wird, können Gebrechen bis hin zu Krankheiten entstehen. Das schöne ist, wird dann das Problem oder der emotionale Schmerz gelöst, verschwindet auch vielfach die Krankheiten sofort wieder.

Höre folgend auch unsere Audio, wie du mit negativen Emotionen am besten umgehst, die Anleitung ist sehr aufschlussreich für jeden.

Podcast

8- Emotionen Wegweiser

Podcast Mental

Emotionen sind Wegweiser, negative Emotionen sind immer ein Aufruf um zu handeln.

1.1 Ändere was du ändern kannst, akzeptiere was du nicht ändern kannst!

Wenn du das Gefühl der Unzufriedenheit in dir hast, solltest Du unbedingt genauer hinschauen und die Unzufriedenheit aus deinem Leben bringen. Bei Problem lösen kann es Dir helfen, nach den folgenden Fragen vorzugehen, diese sind ein gewisser Handlungsleitfaden.

1. Warum hast du bislang nichts an der Situation verändert?

…………………………..

2. Hast du von jemand anderem erwartet, dass er oder sich um das Problem kümmert?

…………………………..

3. Möchtest du weiterhin darauf warten?

…………………………..

4. Wenn nicht, welche Möglichkeiten hast du, dich mit der Situation zu arrangieren? Kannst du deine Einstellung dazu verändern? Was müsste sich ändern, damit Du die derzeitige Situation akzeptieren könntest?

Kannst und willst Du mit der Situation leben. Ja oder Nein.

…………………………..

5. Wenn es zu schwierig ist die Situation zu akzeptieren. Wie könntest du sie verändern? Was sind Deine Optionen? Was müsste sich ändern? Kannst du mit den Konsequenzen der Veränderung leben?

…………………………..

6. Wenn die oberen zwei Optionen für Dich nicht funktionieren. Wie könntest du die Situation verlassen? Welche Risiken gehst Du ein wenn du die Situation verlässt? Bist Du bereit dazu?

…………………………..

Notiere dir alle Ideen, die dir hierzu einfallen, schlaf ein paar Nächte darüber und entscheide dann, welchen Schritt du als Erstes unternehmen möchtest. Vielfach kann es auch eine Kombination aus all den drei Lösungen sein oder manchmal ist es besser immer nur kleine Schritte in Richtung der Problemlösung zu machen.  Wichtig! Du lernst mit jeder Herausforderung (schwierigen Situation) etwas. Du entwickelst dich weiter und wächst als Person. Grossartig! Nimm die Herausforderung dankbar an.

Um Probleme zu lösen gibt es nun die einfache Grundformel wie man viele der Unzufriedenheiten angehen kann. Das Gelassenheitsgebet ist von dem US-amerikanischen Theologen Reinhold Niebuhr verfasstes Gebet.

Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
  den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
  und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
  Einen Tag nach dem anderen zu leben,
  einen Moment nach dem anderen zu genießen.
  Entbehrung als einen Weg zum Frieden zu akzeptieren.
  Diese sündige Welt anzunehmen, wie Jesus es tat,
  und nicht so, wie ich sie gern hätte.
  Zu vertrauen, dass Du alles richtig machen wirst,
  wenn ich mich Deinem Willen hingebe,
  sodass ich in diesem Leben ziemlich glücklich sein möge
  und im nächsten für immer überglücklich.
  Amen.

Veränderungen im Leben vornehmen: Ändere was du ändern kannst, nimm hin was du nicht ändern kannst!

Josef Kryenbuehl, dipl. Hypnosetherapeut / Mentalcoach. Erfahre hier gerne mehr über uns.

Danke Gebete – spirituelle Gebete für mehr Dankbarkeit im Leben!

Danke Gott für alles – es gibt immer Gründe dankbar zu sein!

Viel zu oft liegt der Fokus auf dem, was wir noch nicht besitzen oder nocht nicht erriecht haben, was unsere Stimmung und Motivation herunterzieht. Währenddessen bemerken wir gar nicht, dass das Leben an sich Grund genug zur Freude ist, wir auch in schwierigen Situationen von so viel Positivem umgeben sind und jeden Tag Privilegien geniessen, von denen Menschen in anderen Ländern nur träumen können.

O Herr, der du mir Leben schenkst, schenk mir ein Herz voll Dankbarkeit.
Shakespeare

1.0 Eine dankbare Geisteshaltung erhöht die Lebensqualität!

Sage im Stillen während des Tages immer wieder „Danke“. Empfinde Dankbarkeit. Danke deinem Höheren Selbst für Fülle, Gesundheit, Reichtum und Harmonie.

Eine dankbare Geisteshaltung bewirkt Verbesserungen in allen Lebensbereichen, sorgt für Gesundheit, Glück und materiellen Wohlstand. Ein Immobilienmakler names Rick W. stellte dies auf wunderbare Art unter Beweis.

Rick was es zuletzt immer schwerer gefallen, Käufer für die von ihm angebotenen Häuser und Grundstücke zu finden. Es war frustriert und unglücklich. Doch dann liess er sich von der Wohlstandskraft des dankbaren Herzens überzeugen und begann jeden Abend wir folgt zu beten: „Vater, ich danke dir, dass du mich erhörst. Ich weiss, dass du meine Gebete immer erhörst.“ Kurz vor dem Einschlafen verkürzte er dies zu einem einfachen „Danke“ und wiegt sich mit diesem Wort regelrecht in den Schlaf.

Wenn du innerlich mehr Platz für Dankbarkeit schaffst, wirst du auch mehr Gründe, um dankbar zu sein, in der Aussenwelt finden.

Eines Morgens betrat eine Frau Ricks Büro, die ihm irgendwie bekannt vorkam. Er bildete sich ein, über ein gutes Gedächtnis für Namen und Gesichter zu verfügen, doch als sie sich vorstellte, sagte ihm ihr Name überhaupt nichts. Dann fiel ihm ein, dass er sie vor ein oder zwei Nächten im Traum gesehen hatte.

Während er noch über diesen erstaunlichen Umstand nachdachte, erzählte sie ihm, sie vertreten eine Gruppe von Investoren, die am Erwerb von Wohneigentum interessiert seien. An diesem Tag verkaufte Rick mehr Objekte als in den ganzen vorabgegangenen Monaten!

Prinzipien, die du dir einprägen solltest

1. Ein dankbares Herz ist Gott nah. Das ist das Gesetz der Dankbarkeit. Sei dankbar. Setze dich täglich für fünfzehn Minuten still hin und sprichst die Affirmation: „Danke, Vater, dass du mir jetzt deine Reichtümer schenkst.“ Lasse dich abends mit dem Wort „Danke“ auf den Lippen in den Schlaf sinken. Danke für alles, mit dem du hier und jetzt gesegnet bist. Dann wird deine Segnung vervielfacht.

2. Viele Menschen tragen zu deinem Wohlergehen bei. Schliesse sie in deine Dankgebete mit ein. Dadurch verbindest du dich geistig mit dem Guten in allen Menschen und Dingen und ziehen die Schätze des Lebens magisch an.

3. Der Weg, wie man geistige, spirituelle und materielle Reichtümer erwerben kann, lässt sich in einem Wort zusammenfassen: Dankbarkeit.

4. Es gibt ein Gesetz der Dankbarkeit, und um im Leben positive Resultate zu erzielen, musst du dieses Gesetz befolgen. Das Gesetz bewirkt, dass alles, was du deinem Unterbewusstsein einprägst, in deinem Leben sichtbar zum Ausdruck kommt. Freunde dich also voll Dankbarkeit an allem, was dir geschenkt wird. Wenn du dich reich fühlst, aktivierst du dein Tiefen-Bewusstsein demgemäss, und schon bald wird Wohlstand in dein Leben strömen.

5. Zeige den Menschen in deiner Umgebung, deiner Familie ebenso wie den Arbeitskollegen, aufrichtige Anerkennung. Die Menschen sehnen sich nach Anerkennung. Schenken sie sie ihnen grosszügig und liebevoll.

Gebete Dankbarkeit

1.1 Danke Gebete – spirituelle Gebet für mehr Dankbarkeit im Leben!

Dies ist das Gesetz der Dankbarkeit: Ein dankbares Herz ist immer nah bei Gott. Danke täglich für Gesundheit, Wohlstand, Sicherheit und alle Segnungen. Dann wird Gott dir stets mehr und mehr zukommen lassen. Dem liegt das kosmische und universelle Gesetz von Aktion und Reaktion zugrunde.

  1. Lieber Gott, heute wachte ich auf, ich bin gesund, ich lebe, danke für alles!
  2. Meine Bedürfnisse und Wünsche werden großzügig erfüllt – dafür bin ich dankbar.
  3. Ich fühle einen Überfluss an Dankbarkeit für alles, das ich habe und heute bekommen werde.
  4. Ich bin dankbar für all die Liebe, Freude und Gesundheit, die mein Leben mir offenbart.
  5. Ich bin dankbar dafür, wie erfüllt mein Leben bereits ist.
  6. Ich bin dankbar für all die Erfahrungen, die ich in meinem Leben bisher machen durfte. Ich wachse die ganze Zeit. Meine reichen Segnungen, genau wie meine Schwierigkeiten, alles macht mich besser, stärker und lebendiger.
  7. Ich bin unendlich dankbar für jeden Menschen und alles in meinem Leben.
  8. Ich schätze alles, was ich habe und ich zeige meine aufrichtige Dankbarkeit den Menschen, die ich liebe.
  9. Ich bin dankbar für den reichen Schatz den Universums, der im Überfluss vorhanden ist.
  10. Das Universum überschüttet mich jeden Tag mit Glück. Es ist an mir, mit Reichtum, Gesundheit und Liebe belohnt zu werden.
  11. Mein Leben ist außerordentlich, einzigartig und wundervoll. Dafür bin ich zutiefst dankbar.
  12. Ich erkenne die Schönheit des Lebens, die mich umgibt.
  13. Ich bin dankbar für meine Vorfahren, die durch mich weiterleben.

Danke Gebete für mehr Dankbarkeit im Unterbewusstsein und im Leben. Dankbarkeit erhöht unsere Lebensqualität!

Josef Kryenbuehl, dipl. Hypnosetherapeut / Mentalcoach. Erfahre hier gerne mehr über uns.

Meditation Anleitung – die beste geführte Meditation für Anfänger!

Setze die Theorie gleich in die Praxis um, mit der geführten Meditation für Anfänger!

Fühlst du dich häufig gestresst und überlastet? Leidest du an Verdauungsproblemen, Allergien oder Nahrungsmittelunverträglichkeit, die dir Lebensqualität rauben? Hast du Schlafprobleme oder wächst du sogar trotz langem Schlaf morgens energielos und schlapp auf? Bereits kurze aber tägliche Meditationseinheiten können wahre Wunder bewirken und dich ganzheitlich stärken!

In der Stille liegen die Antworten! Lerne in 15 Minuten zu meditieren!

1.0 Anleitung Meditation

Die Meditation ist ein kraftvolles Tool. Sie kann dir dabei helfen, deine innere Stimme zu hören und Antworten auf wichtige Lebensfragen zu finden. Sie kann dich dabei unterstützen, Probleme aus deinem Leben zu räumen, indem sie dir Klarheit und Konzentration schenkt. Manchmal zeigt sie dir vielleicht auch deine Ängste und Wunden auf, die du anschliessend transformieren und heilen kannst. Die Meditation führt dich oft sogar zu jenen Dinge, die du verdrängt hast oder unbewusst immer auf dieselbe Weise abspulst.

Meditieren ist oft oft wunderschön und wahnsinnig angenehm, manchmal aber auch anstrengend, je nachdem in welcher Lebensphase wir uns gerade befinden oder welche verdrängten Gefühle wir ausgraben. In jedem Fall ist das Meditieren aber nährend für deinen Geist und dein Gehirn, wenn du es regelmässig tust.

Du bist es vielleicht gewohnt, jeden Tag zu duschen oder Zähne zu putzen und damit für deinen Körper zu sorgen. Es ist aber auch wichtig, dass wir uns um unseren Geist kümmern, denn er steuert unser Leben. Wenn Chaos in unseren Köpfen herrscht, führt das häufig auch zu Chaos in unserem Alltag.

Meditiere an einem ungestörten Ort

Suche einen ruhigen und ungestörten Ort für deine Meditationspraxis. Während deiner Übung solltest du nicht gestört werden. Ganz wichtig: Schalte dein Handy aus oder lege es in einen anderen Raum, wo du es nicht hören kannst. Idealerweise stellst du auch noch die Türklingel ab. Dann kannst du ungestört mit deiner Meditationsübung beginnen.

Um eine Routine zu entwickeln, bietet es sich an, einen Zeitpunkt festzulegen. Direkt nach dem Aufstehen oder vor dem Schlafengehen zu meditieren, hat sich als besonders vorteilhaft erwiesen, da du so schon sortiert und energetisch in den Tag starten kannst oder diesen eben sorglos und zufrieden hinter dir lassen darfst. Schon fünf Minuten Meditation sind wirkungsvoll. Laut Experten ist Regelmässigkeit viel wichtiger als die Dauer der einzelnen Sitzungen.

Wähle eine bequeme Meditationshaltung

Die typische Meditationshaltung ist eine Variation des Schneidersitzes. Das muss aber nicht sein, du kannst zum Beispiel auch auf einem Stuhl sitzen oder mithilfe eines Meditationskissens auf dem Boden knien. Auch im Liegen ist eine Meditation gut möglich, allerdings besteht dabei die Gefahr, dass du schnell einschläfst, das ist natürlich nicht im Sinn der Meditation. Wenn du sitzt oder kniest, solltest du darauf achten, dass dein Rücken möglichst gerade und aufrecht ist.

Die ideale Meditationshaltung

Idealerweise setzt du dich auf eine Yogamatte oder ein Yogakissen, mach es dir bequem. Deine Beine sind gekreuzt im Schneidersitz (oder Lotussitz). Die Haltung sollte immer Aufrecht und einem geradem Rücken sein, als ob du an einer Schnur nach oben gezogen wirst. Lasse die Schultern nach unten hängen, lege deine Hände locker auf den Knien oder in deinen Schoss ab und entspanne sämtliche Muskeln, die du für die aufrechte Haltung nicht brauchst. Schliesse deine Augen.

Mit etwas Training wird die Meditationshaltung immer einfacher und länger einzunehmen sein.

Meditation lernen – Starte mit kurzen Einheiten und übe regelmäßig

Stundenlange Meditationen sind am Anfang kaum machbar und für Ungeübte meist sehr unangenehm. So eine lange Dauer ist auch gar nicht nötig. Einheiten von fünf oder zehn Minuten reichen für den Anfang völlig.

Wie bei vielen anderen Dingen kommt es auch bei der Meditation auf regelmäßige Übung an. Je häufiger du meditierst, umso leichter fällt es dir und umso tiefer kommst du in die Entspannung. Ideal wäre es, täglich zu üben, aber auch zwei bis drei Trainingseinheiten pro Woche sind schon super.

Demnach startest du, wenn du noch nicht mit Meditation vertraut bist, lieber mit wenigen Minuten an, steigerst die Länge dann schrittweise und nimmst dir dafür aber wirklich jeden Tag die Zeit. Es ist für das Entwickeln einer Routine sinnvoll, sich einen feste Ort zu suchen oder einzurichten, an dem meditiert wird. Dieser Ort sollte sauber sein, sodass du dich wohlfühlst und möglichst wenig Störfaktoren ausgesetzt bist. 

Es ist das gleiche wie beim lernen eines Instruments. Am Anfang ist es schwierig und eventuell sogar etwas mühsam, man sieht die Wirkung des Übens auch nicht sofort aber mit der Zeit wird es einfacher, die Meditation geht tiefer und man spürt positive Veränderungen an einem selbst.

geführte Meditation

1- Meditation lernen

geführte Meditation

Lerne Meditation – vom Anfänger zum Profi in 15 Minuten, die Theorie wird gleich in der Praxis umgesetzt.

1.1 Beste geführte Meditation für Anfänger!

Während des Meditierens nimmst du eine innere Beobachterrolle ein. Dein eigener Atem ist dabei der Anker, an dem du deine Aufmerksamkeit immer wieder festmachen kannst, wenn du abdriftest. Das Schöne ist, dass Meditieren so effektiv, aber gleichzeitig vollkommen kostenfrei ist und von jedem, überall und zu jeder Zeit geübt werden kann.

Nimm zunächst tiefe Atemzüge, ein durch die Nase und aus durch den Mund, um im Moment anzukommen. Wenn du dich bereit  fühlst, schliesse sanft deine Augen und den Mund, ohne deine Lider oder Lippen zusammenzupressen. Dein mentaler Fokus liegt von nun an auf der Atmung. Versuche, diese nicht zu kontrollieren, sondern völlig natürlich fliessen zu lassen. Konzentriere dich auf das Heben und Senken deiner Bauch decke und verfolge den Luftstrom wie er durch die Nasenlöcher ein- und ausströmt, wie es in deine Lungen mit Volumen füllt und bis in welche Körperstellen du ihn spüren kannst. 

Jedes Mal, wenn deine Gedanken abschweifen und du den Fokus verlierst solltest, verurteilen dich nicht dafür und kehre zurück zu deiner Atmung. Genau wie beim Achtsamkeitstraining ist dieses Wechselspiel gewollt. Bewerte die Art von Gedanken und Emotionen, die dich einholen oder welche Bilder sonst möglicherweise auftauchen, ebenfalls nicht. In diesem Zustand darf alles sein, du kannst nichts „Falsches“ denken oder fühlen.

Nimm die Ereignisse deiner Innenwelt stattdessen einfach nur wahr und lasse diese anschliessend wieder los. Reisse, wenn das abschliessende Signal ertönt, nicht einfach die Augen schlagartig auf und spurtest sofort zurück in dein Alltags geschehen. Die meditative Geisteshaltung sollte beibehalten und mit in die folgenden Handlungen genommen werden. 

Dieses Vorgehen ist sozusagen die reinste Form der Meditation, in völliger Stille und die Aufmerksamkeit auf die eigene Atmung gerichtet. Im Buddhismus wird sie Vipassana-Meditation genannt und fällt unter die Kategorie der passiven Meditationen, welche für Einsteiger meist einfacher umzusetzen sind.

geführte Meditation

1- Meditation lernen

geführte Meditation

Lerne Meditation – vom Anfänger zum Profi in 15 Minuten, die Theorie wird gleich in der Praxis umgesetzt.

Einführung ins Meditieren. Erhalte die Meditation Anleitung in Text und als geführte Meditation für Anfänger!

Josef Kryenbuehl, dipl. Hypnosetherapeut / Mentalcoach. Erfahre hier gerne mehr über uns.

Innere Leere überwinden – der beste Weg für mehr Fülle im Leben!

Erhöhe dein inneres Gefühl in Richtung Zufriedenheit!

Menschen welche sich innerlich leer fühlen, haben das Gefühl nur noch stille Beobachter des eigenen Lebens zu sein. Sie haben eine innere Sinnlosigkeit, zweifeln an ihrem Selbst und verspüren eine Sehnsucht nach Anerkennung. Ständige Gefühle der Niedergeschlagenheit, Unvollständigkeit oder Einsamkeit können ein großes Loch in uns reißen. Solche negativen Gefühlszustände müssen unbedingt wahrgenommen und dann eventuelle Lebensveränderungen in Betracht gezogen werden, damit nicht noch eine tiefe Depression entstehen kann.

Negative Emotionen sind immer ein Aufruf um zu handeln!

1.0 Innere Leere überwinden

Stelle dir vor, du buchst einen Urlaub, den du schon immer einmal machen wolltest. Mit der Buchung immer einmal machen wolltest. Mit der Buchung bekommst du plötzlich einen richtigen Energieschub und beginnst begeistert mit der Planung. Deine Vorfreude steigt und erreicht ihren Höhepunkt am Abend, bevor es losgeht. Du gehst mit klopfendem Herzen ins Bett und malst dir mit geschlossenen Augen aus, welche aufregenden Erlebnisse dich erwarten.

Am nächsten Morgen springst du voller Motivation und Freude aus dem Bett und startest mit bester Laune in den Tag. kennst du dieses Gefühl? Dann kannst du erahnen, wie es sein muss, das eigene Warum gefunden zu haben – und damit den Grund dafür, morgens aufzustehen. Wenn du die Antwort kennst, bist du dem Sinn deines Lebens ein grosses Stück näher. Dein Warum basiert auf jenen Dingen, die dich wirklich begeistern, und zwar aus ganzem Herzen und tiefster Seele. Lebst du jeden einzelnen Tag danach, wirst du auch immer wieder das beschrieben Gefühl spüren können.

Im Leben geht es darum unseren Selbstwert zu pflegen und stätig unser Wohlbefinden zu steigern. Ein inneres Gefühl der Leere zeigt das unsere eigene Perspektive gegenüber dem Leben falsch ausgerichtet ist oder ist ein Aufruf zu einer Lebensveränderung!

Es ist ungemein kraftvoll, wenn wir unserem Seelenweg wirklich folgen und ihn konstruktiv und klug umsetzen. Die intensive Erfüllung die wir dann spüren, die wir wahrnehmen, entspringt unserem Inneren, aus der Selbstverwirklichung. Bei der Selbstverwirklichung geht es um ein intensives Gefühl von Lebendigkeit, Freude und Motivation, um ein inneres Gefühl der Fülle. Selbstverwirklichung beschreibt das, was ein Mensch empfindet, wenn er das Glück erlebt, etwas Sinnvolles mit seinem Leben anzustellen.

Wie fühlt sich innere Leere an?

Merkmale die man bei einer inneren Leere oft antrifft. Man ist für gewöhnlich trübe gestimmt und hat eher ein traurige und besorgte Stimmung. Man hat keine Zukunftsperspektive und sieht wenig bis gar keinen Sinn im Leben. In diesem Zustand der Sinneskrise, sollte man unbedingt ins Handel kommen und seinen Zustand verbessern, sonst kann aus der inneren Leere eine tiefere Depression entstehen. Die Zustände sind hier natürlich fliessend. Andauernde negative Emotionen sind immer ein Aufruf um zu Handeln!

 

  • Traurige Stimmung: ist gewöhnlich traurig und verdrossen, selbst wenn sich nichts Unerfreuliches ereignet hat, mit andauernden negativen Gedanken.
  • Anhedonie: empfindet wenig Vergnügen, auch nicht bei gemeinhin als angenehm betrachteten Dingen (Freizeit, erfreulichen Ereignissen)
  • Selbstentwertung: fühlt sich nicht „auf der Höhe“, hat ein Gefühl von Untauglichkeit oder von Schuld, selbst wenn die anderen ihn schätzen.
  • Sinnlosigkeit: hat keine Ziele und wenig erfreuliches im Leben. Stagnation und eine innere Taubheit macht sich breit.
  • Müdigkeit: Antriebslosigkeit und keine Motivation. 
Innere Leere überwinden

Warum kann eine innere Leere entstehen?

Die innere Leere kannst du dir auch als ein Aufruf nach Sinn, nach Selbstkontrolle und Vollständigkeit vorstellen. 

Eine innere Leeren kann entstehen wenn man zulange Probleme, Sorgen oder unzufriedene Lebensumstände unterdrückt und nicht in Angriff nimmt. Oder wenn man zulange nicht auf die eigenen innere Sehnsüchte, Wünsche und Träume hört. Oder wenn man zulange rein aus dem Verstand heraus handelt und nicht auf das innere Gefühl der Sinnhaftigkeit und Freude hört, kann mit der Zeit eine innere Leere entstehen. Folgende Faktoren beeinflussen unser Leben am meisten und können eine innere Leere auslösen:

  • Negative Glaubenssätze: Negative Glaubenssätze wie, „Ich bin nichts Wert“, „Ich bin nicht genug“, „Ich kann das sowieso nie“, „Ich habe Angst“, usw. Solche Glaubenssätze können wir uns bereits in der Kindheit angeeignet haben. Diese diktieren nun das eigene Leben und den eigenen Charakter. Zuviele solcher negativen Glaubenssätze können uns blockieren, sie blockieren uns so lange, bis ein starkes inneres Gefühl der Leere uns zwingt etwas zu verändern. Negative Gefühle sollten nie Unterdrückt werden, beispielsweise mit diversen Süchten oder dem dauernden abgelenkt sein der Sozialen-Medien oder dem Fernseher. Negative Gefühle wie eine innere Leere, zwingt uns auf den Ursachen Punkt zu schauen und uns dann im Leben weiterzuentwickeln!
  • Falscher Job: Da wir bis zu einem Drittel unseres Lebens im beruflichen Umfeld leben, hat dieser einen riesigen Einfluss auf unseren Gefühlszustand. Wenn man sich tagtäglich mit etwas Beschäftigt was man eigentlich gar nicht möchte, kann natürlich ein Gefühl der inneren Leere entstehen.
  • Partner: Andauernde Probleme mit dem Partner oder eine andauernder Unterdrückung des Partners, dadurch kann eine eigene Sinnhaftigkeit zu entwickeln unmöglich werden und zeigt sich dann auf Dauer im einem Gefühl der inneren Leere.
  • Probleme: Ängste, Blockaden und Sorgen die nicht angegangen werden. Andauernde Probleme die unterdrückt werden und nicht behandelt werden, dadurch kann eine innere Leere entstehen. Negative Emotionen sind immer ein Aufruf um zu Handeln und um eventuell Lebensveränderungen in Betracht zu ziehen
  • Rein Verstand basiertes Handeln: Wenn man zulange nur aus dem Verstand heraus Entscheidungen trifft und das innere Gefühl ausser acht lässt, dann kann sich dies ebenfalls in einem Gefühl der inneren Leere bemerkbar machen. Eine gewisse Sinnhaftigkeit im eigenen Leben zu finden ist wichtig!
  • Trauer oder Liebeskummer: Beim Verlust eines geliebten Menschen, kann eine tiefe Leere entstehen. Das negative Gefühl will dir dadurch zeigen, das deine Einstellung falsch ausgelegt ist und du dich auf das positive in deinem Leben fokussieren sollst.

Welcher Faktor könnte es bei dir sein? Bist du irgendwo mit dir oder deinem Leben nicht im Reinen? Kannst du etwas daran verändern? Oder kannst du deine eigene Einstellung, die eigene Perspektive dazu verändern? Was möchtest du in deinem Leben? Was bereitet dir Freude? Wo findest du einen eigenen Sinn in deinem Leben? 

1.1 Der beste Weg zu mehr Fülle im Leben!

Andauernde negative Gefühle wie eine innere Leere, zwingt uns auf den Ursachen Punkt zu schauen und uns dann im Leben weiterzuentwickeln! Negative Gefühle sind immer einen Aufruf um zu handeln! Handle durch eine Lebensveränderung, handle durch eine Anpassung der eigenen inneren Einstellung, oder handle dadurch mehr auf deine inneren Freuden zuhören!

1. Verändere deine Glaubenssätze!

Wann immer du ein negatives Gefühl spürst, sollte von nun an immer ein Alarm in dir hochgehen. Ein Alarm der dich darauf aufmerksam macht: Wie denke ich gerade über eine Situation, Person oder allgemein über das Leben? Wann immer du eine negative Emotion wahrnimmst, solltest du dich fragen: Kann ich diese Sache auch neutral oder positiv sehen? Ändere deine Einstellung darüber und dadurch ändert sich auch dein Gefühl dazu!

Wenn du einen Glaubenssatz drehst, sollte sich der neue Satz gut und stimmig für dich anfühlen. Wer aus einem „Ich bin wertlos“ den Gegensatz „Ich bin enorm wertvoll“ macht und damit  (noch) nicht so gut zurechtkommt, probiert es mit „Ich bin soviel wert wie jeder andere Mensch auch“. Wir müssen die neue Botschaft auch wirklich in unserem Gefühl verankern! Es funktioniert und du wirst dein inneres Gefühl von mal zu mal steigern!

2. Finde deine Träume heraus!

Was macht dir Freude? Es lohnt sich, deinen Träumen Raum zu schenken. Und das ist gar nicht schwer. Den Weg zu diesen tiefsten Träumen findest du, indem du in dich hineinhörst. Richte den Fokus auf deine geheimen Wünsche und Sehnsüchte. Orientiere dich auch an den Träumen, die du als kleines Kind hattest. Sie geben wichtige Hinweise darauf, was in dir steckt.

Du darfst auch auf deine innere Stimme vertrauen: Dein intuitiver Blick fällt ganz von selbst auf das, was wichtig ist. Gedanken, Bilder, und Anregungen fliegen dir wie von selbst zu. Du gehst immer offener und inspirierter durch die Welt. Und ganz allmählich setzt sich ein Steinchen aufs andere. Deine Vision entwickelt sich. Eine Vision von einem Leben, das dich zugleich fordert und fördert. Eine Vision, die dich die beste Version deiner selbst werden lässt.

Podcast

6- Positive Gedanken Alltag

Podcast Mental

Die 2 wichtigsten Methoden im Alltag für Optimismus und positive Gedanken.

Podcast

7- Optimismus trainieren

Podcast Mental

3 super Methoden um deine Gedanken auf Dankbarkeit und Zufriedenheit zu stellen.

Podcast

9- Folge deiner Freude

Podcast Mental

Emotionen sind Wegweiser, negative Emotionen sind immer ein Aufruf um zu handeln.

3. Entdecke Neues!

Viele verdammen sich zu einem Leben im grauen Mittelmass. Nur nicht auffallen – sei es negativ oder positiv -, sondern gefallen, das ist die Devise. Dabei können wir typischerweise einem schweren Fehlschluss auf. Wir glauben, uns gegen die Angst entscheiden zu können, indem wir alles so lassen, wie es ist. Dabei ist doch eigentlich das Mittelmass zum Fürchten. Denn die Bequemlichkeit der Komfortzone wird schnell zum Gefängnis. An der Sicherheit, die wir darin zu empfinden glauben, drohen wir zu ersticken.

Wir können entweder etwas Neues, Unbekanntes wagen, zu neuen, fernen Ufern aufbrechen, oder wir können uns mit den Problemen und den damit verbundenen Ängsten herumschlagen, die dadurch entstehen, dass wir in dem Alten, Wohlbekannten verharren.

4. Gehe Unzufriedenheit aktiv an!

Steigere dein Wohlbefinden und gehe Unzufriedenheit und Sorgen aktiv an, machen Lebensveränderungen zu deinem guten und stärke somit deine innere Zufriedenheit. Das Leben ist Wandel! Gestalte dein Leben bewusst. Das Leben wartet darauf, von dir aktiv erschaffen zu werden. Du kannst dein Schicksal ganz bewusst durch deine Gedanken und Entscheidungen lenken. Nur wenn wir anfangen, das Leben in unsere eigenen Hände zu nehmen, können wir uns von Unzufriedenheiten lösen und es so gestalten, dass es uns glücklich macht.

Wir können uns immer wieder jeden Tag bewusst dafür entscheiden, unsere Ziele wirklich im Auge zu behalten und Platz für unsere Wünsche und Bedürfnisse zu schaffen. Handle und steigere stätig dein Wohlbefinden!

5. Werde achtsam mit deinen Gedanken!

Wenn du deine Identität und Realität gestalten möchtest, musst du dir über deine unterbewusst wirkenden Überzeugungen bewusst werden, sie nachhaltig verändern und als neue Identität verankern. Werde in deiner inneren Welt das, was du im Aussen erschaffen möchtest. 

Wenn wir nicht achtsam mit unseren Gedanken sind, kann es ganz schnell passieren, dass wir unserem inneren Kritiker plötzlich mehr Vertrauen schenken als unserem Herzen. Das Problem daran: Wir haben uns an die negative Stimme in unserem Kopf gewöhnt, dass wir sie manchmal schon für ganz normal halten.

Achte darauf, sobald selbst sabotierende Glaubenssätze durch deinen Kopf wandern, und werde dir darüber bewusst, dass es nur Gedanken sind und nicht die Wahrheit. Erst wenn du die Entscheidung triffst, dem Gedanken wirklich zu glauben, kann er zu deiner Wahrheit werden.

6. Wiederhole Dankbarkeit in dir!

Das einzige was du tun musst, ist einfach innere Dankbarkeit immer wieder in dir zu wiederholen. Durch die Wiederholung fütterst du dein Unterbewusstsein mit dieser neuen dankbaren Einstellung. Das Unterbewusstsein nimmt diese Gefühlsmuster vorurteilslos an und speichert jedes einzelne dankbare Gefühl das du ihm gibst ab. Dein Unterbewusstsein bringt danach diese Gefühlsmuster durch das automatische Denken automatisch wieder in deinem Denken und deinen Alltagssituation hoch. Deine Lebensqualität erhöht sich!

Nimm dir jeden Abend Zeit, drei Dinge aufzuschreiben, für die du dankbar bist und beobachte, ob und inwiefern dies nach einiger Zeit einen Einfluss auf Wohlbefinden und Verhalten hat. Ähnlich wie bei den Affirmationen und der Visualisierung können die kleinen Samen, die du durch diese simple Übung in deinem Unterbewusstsein pflanzt, zu Gefühlen aufblühen, die du dir nicht hättest erahnen können.

In vielen Fällen hilft bereits folgende leichte Selbsthypnose um ein Gefühl der inneren Leere loszuwerden. Diese Hypnose ist auch wieder etwas ein Symptombekämpfung, du solltest also sicher auch an der Grundursache arbeiten!

Mache die folgende geführte Hypnose mindestens einmal täglich über einen Zeitraum von 3 Wochen und das Gefühl der inneren Leere oder auch einer leichten Depression ist verschwunden. Diese Hypnose verändert deine Vernetzungen im Gehirn, du wirst also automatisch bald dein Leben aus einer anderen Sichtweise betrachten und damit verschwindet auch das negative innere Gefühl.

Die Hypnose ist komplett nebenwirkungsfrei und wird dir ausserdem Entspannung und Ruhe bringen. Selbsthypnosen sind eine super Art um für in diversen Themen dich zu unterstützen und dich gesundheitlich zu stärken. Finde alle MP3-Coachings unter diesem Link.

Selbsthypnose lernen

6- Frei von Depressionen

Selbsthypnose

Die Selbsthypnose wird helfen deine Stimmung zu erhöhen und leichte Depressionen aufzulösen.

Wie fühlt sich innere Leere an? Erkenne den besten Weg um innere Leere zu überwinden und mehr Fülle im Leben zu erreichen!

Josef Kryenbuehl, dipl. Hypnosetherapeut / Mentalcoach. Erfahre hier gerne mehr über uns.