Unterbewusstsein reinigen – Meditation zum heilen der Gedanken!

Diese Tiefenmeditation ist beinahe unfehlbar darin, Sorgen und Ängste zu bekämpfen und Gefühle der Zuversicht und Ruhe zu erzeugen. Die Methode basiert auf dem Gesetzt der Entspannung, in der tiefen Entspannung werden Gedanken und Bilder sehr viel schneller aufgenommen oder gelöst und von deinem Unterbewusstsein akzeptiert zu werden. Erhalte dazu zwei Meditation zum reinigen und heilen des Unterbewusstseins.

Reinige deine Unterbewusstsein und werde glücklicher & gesünder!

1.0 Heile dein Unterbewusstsein von negativen Gedanken!

Deine Aussenwelt steht in Einklang mit deiner Innenwelt. Was dir zustösst, hängt in einem grossen Masse davon ab, was in dir vor sich geht. Deine äusseren Erfahrungen sind eine Reflexion deiner Gedankenmuster. Mit der Zeit schaffst du in deinem Leben das geistige Äquivalent deiner innersten Überzeugungen über sich selbst und was dir möglich ist.

Die Funktion deines Unterbewusstseins ist, Daten zu speichern und aufzurufen. Seine Aufgabe ist es sicherzustellen, dass du auf die Weise reagierst, in der du programmiert bist. Dein Unterbewusstsein sorgt dafür, dass alles, was du tust und sagst, einem Muster folgt. Dein Unterbewusstsein ist subjektiv, es denkt oder überlegt nicht unabhängig; es folgt bloss
den Befehlen, die es von Ihrem Bewusstsein empfängt.

Unterbreche jeden negativen Gedankengang, indem du ihn sofort durch konstruktive Gedanken ersetzt – Gedanken der Harmonie, des Friedens, der Liebe und Freude.

Wenn man sich dein Bewusstsein als einen Gärtner vorstellt, der die Samen sät, so wäre dein Unterbewusstsein der Garten oder die fruchtbare Erde, in der die Samen keimen und wachsen. Dein Bewusstsein kommandiert, und dein Unterbewusstsein gehorcht. Dein Unterbewusstsein züchtet entweder Blumen oder Unkraut im Garten deines Lebens, je nachdem, was du durch die geistigen Äquivalente pflanzen, die du schaffst.

Dein Unterbewusstsein ist die Computerhardware, in dem die Daten also nur bearbeitet und gespeichert werden. Die Lösung um förderliche Gedankenmuster zu erhalten und das Unterbewusstsein zu reinigen, ist durch bewusstes Denken aktiv die alten Gedankenmuster zu beobachten und gegebenenfalls mit neuen förderlichen Gedankenmuster zu ersetzen. Durch Wiederholung und auf Zeit werden sich diese neuen Gedanken im Unterbewusstsein verankern und du wirst danach handeln.

Eine positive Bestätigung schlägt alle anderen Gedanken. Hier sind die Worte: „Ich bin verantwortlich! Dies sind wohl die machtvollsten Worte, die du erlernen kannst, um negative Gedanken zu überwältigen.

Wenn du diese Worte sagst, kannst du nicht negativ sein. Du kannst nicht ärgerlich, urteilend, zurückweisend, eifersüchtig, ängstlich oder zweifelnd sein. Du kannst dich noch nicht einmal sorgen. Wenn Sie sagen: „Ich bin verantwortlich“, dann ziehst du den Stecker aus dem Baum der negativen Emotionen.

1.1 Meditation zur Reinigung des Unterbewusstseins

Einer der Gründe für die guten Ergebnisse dieser Tiefenmeditation ist, dass es ein immens wichtiges geistiges Gesetz anwendet, das Gesetz der Entspannung. Es besagt, dass in allen geistigen Arbeiten Anstrengung sich selbst besiegt – also im Gegenteil dazu, wie die Dinge in der physikalischen Welt funktionieren.

Wenn du in der Welt der Materie einen Nagel in ein Brett nageln willst, wird dieser umso schneller und tiefer eindringen, je härter du mit dem Hammer draufschlägst. Wenn du aber ein neues Denkmuster entwickeln willst, gilt das Gegenteil. Je mehr du dich entspannst oder „nicht versuchst“, desto schneller scheinen die Gedanken von deinem Unterbewusstsein akzeptiert zu werden und desto schneller erscheint das physikalische Ergebnis des Gedankens oder Ziels in deiner Welt.

Mitunter wirst du in alte Gewohnheiten des Ärgerns, Sorgens und Kritisierens zurückfallen. Erteile dir in einem solchen Fall die klare Anweisung: „Stopp! Meine Gedanken sind die Nahrung für mein Unterbewusstsein.“ Tue das, wenn nötig, hundertmal oder sogar tausendmal am Tag.

Im Folgenden findest du ein Beispiel für eine Meditation, die auf den Techniken des autogenen Trainings aufbaut und die eine unglaubliche Auswirkung auf mein Leben und das Leben vieler anderer gehabt hat. Sie ist so mächtig, dass es jedermann gelehrt werden sollte. Sie wird dich im heutigen Fall vor allem in die Lage versetzen, Sorgen und Ängste zu bekämpfen und Gefühle der Ruhe, Zuversicht und Selbstkontrolle zu erzeugen. Durch die Technik können negative Gedankenmuster vom Unterbewusstsein gelöst und gereinigt werden. Leichte Depressionen können gelöst werden und die allgemeine Stimmung wird erhöht.

Die folgenden Tiefenmeditationen sollten allerdings jeweils eine täglich über einen Zeitraum von mindestens 2 Wochen von dir angehört werden um wirklich gute Erfolge zu erzielen. Die Meditationen sind komplett nebenwirkungsfrei, ausser das du dich danach besser und entspannter fühlst. Viel Spass damit!

Selbsthypnose lernen

6- Frei von Depressionen

Selbsthypnose

Die Selbsthypnose wird helfen deine Stimmung zu erhöhen und leichte Depressionen aufzulösen.

Selbsthypnose lernen

16- Blockaden lösen

Selbsthypnose

Löse mentale Blockaden, Ängste und lasse die Vergangenheit los, reinige deinen Geist.

Reinige deine Unterbewusstsein von negativen Gedanken & Erfahrungen! Die Meditation um effektiv alles Ungewollte loszulassen!

Josef Kryenbuehl, dipl. Hypnosetherapeut / Mentalcoach. Erfahre hier gerne mehr über uns.

Meditation Vorteil – Liste mit 15 Wirkungen für Psyche & Körper!

Das Tolle an der Meditation ist, dass es eigentlich ganz einfach ist. Einfach hinsetzen, still sein, richte deine Aufmerksamkeit nach innen und fokussiere deinen Geist. Das ist alles, was es zu tun gibt und bringt dir die unzähligen Vorteile für Körper, Geist und Seele.

1.0 Tägliche Meditation wirkt Wunder auf Körper & Psyche!

Du musst keiner Sekte beitreten oder dich taufen lassen um in den Genuss all der Vorteile des Meditierens zu genießen. Und du musst auch nicht aus deinem Alltag aus checken und in ein Kloster im Himalaya abhauen. Du musst einfach nur deine Meditation regelmäßig praktizieren, ohne zu versuchen, etwas zu erreichen. Wie die Zinsen auf einem Geldmarktkonto, werden sich die Vorteile automatisch von selbst ergeben.

Ab wann zeigt Meditation seine Wirkung?

Bereits jetzt schnell 5 Minuten Meditieren werden dein Geist und Körper bereits herunterfahren, Stress abbauen, und Gelassenheit und Entspannung kehren ein. Um wirklich alle Wirkungen des Meditierens zu erfahren, solltest du allerdings die Meditationspraxis in deinen täglichen Tagesablauf einplanen.

Meditation ähnelt in vielerlei Hinsicht dem Sex: Du kannst es kurz und schnell oder lang und langsam bevorzugen. Aber was auch immer deine Vorlieben ist, wirst du wahrscheinlich zustimmen, dass ein gewisser sexueller Kontakt mit deinem Geliebten oder Geliebter besser ist als gar kein Sex.

Nun, wende dieses Diktum auf die Meditation an, und du wirst verstehen, worauf es ankommt. Wenn du keine halbe Stunde einplanen kannst, dann meditiere ein paar Minuten. Jeden Tag fünf oder zehn Minuten zu sitzen, ist viel besser als einmal in der Woche eine Stunde – obwohl du vielleicht beides tun möchtest. Experimentiere mit den verschiedenen Optionen, bis du diejenige findest, die dir am besten passt. 

Fünf Minuten

Wenn du Anfänger bist, können dir ein paar Minuten wie eine Ewigkeit vorkommen, also beginne am besten langsam und steigere die Dauer deiner Sitzungen je nach Interesse und Freude. Mit zunehmender Übung wirst du feststellen, dass
selbst fünf Minuten unermesslich erfrischend sein können.

10 bis 15 Minuten

Wenn du wie die meisten Menschen bist, brauchst du zu Beginn der Meditation einige Minuten um zur Ruhe zu kommen, ein paar weitere Minuten, um sich auf den Prozess einzulassen, und einige Minuten am Ende, um sich neu zu orientieren – was bedeutet, dass  bei 10 oder 15 Minuten du in der Mitte ein wenig Zeit hast, um deine Konzentration zu vertiefen oder dein Bewusstsein zu erweitern. 

20 Minuten bis eine Stunde

Je länger du sitzt, desto mehr Zeit hast du zwischen den Vor- und Nachbereitungen, um in einen konzentrierten und entspannten Geisteszustand zu kommen. Wenn du die Motivation hast und du dir die Zeit dafür nehmen kannst, solltest du auf jeden Fall 20 Minuten, 40 Minuten, oder eine Stunde pro Tag der Meditation widmen. Du wirst den Unterschied bemerken – und wirst verstehen, warum die meisten Meditationslehrer empfehlen, so lange am Stück zu sitzen. Eine gleichmäßige und regelmäßige Praxis ist allerdings besser, als sich an einem Tag zu verausgaben und für den Rest der Woche darauf zu verzichten. 

Wissenschaftliche Langzeitstudie Meditation

Obwohl die frühesten wissenschaftlichen Studien zur Meditation auf die 1930er und 1940er Jahre zurückreichen, nahm die Erforschung der psychophysiologischen Effekte der Meditation erst in den 1970er Jahren seinen Anfang. Seitdem sind mehr als 1.000 Studien in englischer Sprache veröffentlicht worden. Im Buch The „Physical and Psychological Effects of Meditation“ (erstmals 1988 veröffentlicht und 1997 überarbeitet und aktualisiert) von Michael Murphy und Co-Autor Steven Donovan wurden diese Studien gesichtet und zusammengefasst.

Murphy, Autor des Bestsellers „Golf im Königreich“, ist ein Pionier in der der Erforschung des menschlichen Potenzials, seit er 1962 das Esalen-Institut in Big Sur, Kalifornien, mitbegründete. Donovan, ehemaliger Präsident und CEO von
Esalen, leitete die „Study of Exceptional Functioning“ des Instituts. Basierend auf den Ergebnissen der Studien, kamen Murphy und Donovan zu folgenden Ergebnissen die folgenden geistig-körperlichen Vorteile der Meditation.

Physiologische Vorteile:

  • Verminderte Herzfrequenz bei ruhiger Meditation
  • Niedrigerer Blutdruck bei normalen und mäßig hypertensiven Personen
  • Schnellere Erholung von Stress
  • Erhöhung der Alpha-Rhythmen (langsame, hochamplitudige Gehirnwellen, die mit Entspannung korrelieren)
  • Verbesserte Synchronisation (d.h. gleichzeitiger Betrieb) der rechten und linken Gehirnhälfte (was positiv mit Kreativität korreliert)
  • Reduzierter Cholesterinspiegel
  • Tieferes, langsameres Atmen
  • Verringerung der Schmerzintensität

Psychische Vorteile:

  • Mehr Glück und Seelenfrieden
  • Weniger emotionale Reaktivität; weniger intensive negative Emotionen und dramatische Stimmungsschwankungen
  • Erhöhte Empathie
  • Gesteigerte Kreativität und Selbstverwirklichung
  • Erhöhte Wahrnehmungsklarheit und Sensibilität
  • Stärkerer Fokus und Konzentration
  • Geringere Anspannung, Angst und Stress
  • Klareres Denken und weniger emotionale Aufgewühltheit
  • Erhöhtes Selbstverständnis und Selbstakzeptanz
  • Ergänzung zur Psychotherapie und anderen Ansätzen in der Behandlung von Süchten

1.1 Die 9 gesundheitlichen Vorteile von Meditation

Indem du deinen Geist und Körper in Harmonie bringst und dein allgemeines Niveau von innerem Frieden, Entspannung und Wohlbefinden erhöhst, erleichtert regelmäßige Meditation die die Freisetzung von lebensfördernden Chemikalien in den Blutkreislauf und stärkt die Immunantwort.

Wenn du beweisen wolltest, dass Menschen die meditieren insgesamt gesünder sind als als diejenigen die nicht meditieren, wie würdest du dein Experiment gestalten? Nun, ein genialer Forscher an der Maharishi International University in Fairfield, Iowa, hat gemessen, ob Praktizierende der Transzendentalen Meditation weniger Zeit in Krankenhäusern und Arztpraxen verbringen als eine nicht meditierende Kontrollgruppe.

Die Studie, veröffentlicht in der Zeitschrift Psychosomatic Medicine (Orme-Johnson, 1987), verglich, wie oft 2.000 regelmäßige Teilnehmer des TM-Programms die Krankenversicherung in Anspruch nahmen, mit der Häufigkeit mit der eine Gruppe von 600.000 Nicht-Meditierenden des gleichen Versicherungsträgers über einen Zeitraum von fünf Jahren ihre Versicherung nutzten.

Die beiden Gruppen waren recht ähnlich in Bezug auf Leistungen, Selbstbeteiligung, Mitversicherungszahlungen und Verteilung nach Geschlecht. Dennoch nutzte die TM-Gruppe die Krankenversicherung in allen Kategorien weniger häufig – zum Beispiel 51 Prozent weniger stationäre Tage und 47 Prozent weniger ambulante Besuche für junge Erwachsene
(19 bis 39 Jahre) und 69,4 Prozent weniger stationäre Tage und 73,7 Prozent weniger ambulante Besuche bei älteren Erwachsenen (über 40 Jahre alt).

Selbst wenn man die Wahrscheinlichkeit berücksichtigt, dass die TM-Praktizierenden besser essen, weniger rauchen, mehr Sport trieben und nicht versicherte alternativmedizinische Verfahren bevorzugten, war der Beweis für den allgemeinen gesundheitlichen Nutzen der Meditation unbestreitbar. In jeder wichtigen medizinischen Behandlungskategorie, einschließlich Krebs, Infektionskrankheiten und Geisteskrankheiten, waren die Krankenhauseinweisungen in der Gruppe der Menschen welche regelmässig meditierten niedriger als die Norm!

1. Liebe und Verbundenheit

Wie Dean Ornish, in seinen bahnbrechenden Forschungen zeigt, ist Liebe wichtiger als jeder andere Faktor im Heilungsprozess, einschließlich Ernährung und Bewegung.

So fand er heraus, musst du dein Herz öffnen – und seine Erkenntnisse wurden in Studien über Krebs, AIDS und andere lebensbedrohliche Krankheiten bestätigt. Indem man in Kontakt mit der Liebe in seinem Herzen kommt (die nicht nur eine eine Emotion, sondern ein direkter Ausdruck des Seins selbst ist), nährt Meditation nicht nur deine inneren Organe, sondern deinen gesamten Körper-Geist-Organismus.

2. Abbau von Spannungen & Stress

Indem du lernst, wie du deinen Körper entspannst und deinen Geist beruhigen kannst, hilft dir die Meditation dabei, gar nicht erst krank zu werden. Stress aufzulösen wirkt präventiv gegen viele Krankheiten, von Herzkrankheiten, Schlaganfällen bis hin zu Magen-Darm-Beschwerden und Spannungskopfschmerzen.

3. Ausrichtung & Gleichgewicht wiederherstellen

Traditionelle Heilpraktiken wie Ayurveda und die chinesische Medizin, aber auch Mainstream-Ansätze wie Chiropraktik und Osteopathie gehen davon aus, dass der Körper krank wird, wenn er aus dem Gleichgewicht gerät oder falsch ausgerichtet ist. Meditation verlangsamt den Geist auf die Geschwindigkeit des Atems, was das Gleichgewicht und die Harmonie im Körper wiederherstellt und die Heilung erleichtert. Außerdem richtet das aufrechte Sitzen die Wirbelsäule und fördert den ungehinderten Fluss der lebensspendenden Energie durch den Körper, was sowohl das physische als auch das psychische Wohlbefinden fördert.

Wenn du deine Erfahrungen in der Meditation akzeptierst, schaffst du eine einladende Umgebung in der deine negativen Gefühle aufsteigen und sich lösen können. Die Forschung legt nahe, dass unausgedrückte Gefühle, die im Körper eingeschlossen sind Spannungsherde und Stress bilden, die schließlich zur Entwicklung lebensbedrohlicher Krankheiten wie Krebs und Herzkrankheiten beitragen können. Außerdem fühlst du dich natürlich belebter – und damit gesünder – wenn du deine Gefühle vollständig fühlen kannst.

4. Meditation macht dich glücklicher und stärkt das Immunsystem

Seit Tausenden von Jahren haben Mönche und Yogis in Höhlen und Klöstern behauptet, dass Meditation ihnen eine positivere Lebenseinstellung gibt – und die meisten regelmäßig Praktizierenden würden dem zustimmen. Aber erst kürzlich konnten Wissenschaftler beweisen.

In einer Studie, die in der Zeitschrift Psychosomatic Medicine (Davidson et al., 2003) veröffentlicht wurde, konnten Forscher mit Hilfe modernster Brain-Mapping- und MRI-Technologie dass die regelmäßige Praxis der Achtsamkeitsmeditation den linken präfrontalen den linken präfrontalen Kortex des Gehirns aktiviert – das Gebiet, das mit positiven Emotionen verbunden ist. Mitarbeiter einer Biotech-Firma, denen die Technik über einen Zeitraum von acht Wochen unterrichtet wurden, hatten eine signifikant höhere Aktivierung des linken präfrontalen Cortex als eine Kontrollgruppe, nicht nur unmittelbar nach dem Training, sondern auch vier Monate später.

Mit anderen Worten: Sie wurden glücklicher, als sie meditierten – und sie blieben so!

Noch überraschender war, dass die Meditierenden ein stärkeres Immunsystem hatten als die Kontrollgruppe, gemessen an den Antikörpern und je stärker die linke präfrontale Aktivierung (d.h. je glücklicher sie wurden), desto stärker war der Anstieg der Immunreaktion!

5. Meditation verbessert die Blutwerte

Jeder weiß, dass Meditation Stress abbaut, den Körper beruhigt und den Geist entspannt. Zahlreiche Studien haben diese Erkenntnis bestätigt. Aber wie wirkt sich diese allgemeine Entspannung auf wichtige physiologische Marker wie den Blutdruck aus?

In einer bahnbrechenden Studie, die in der britischen medizinischen Fachzeitschrift Lancet (Patel, 1973) wurden 20 Patienten mit Bluthochdruck in Yoga, Atemmeditation, Muskelentspannung und Konzentrationsmeditation unterrichtet. Am Ende von 12 Monaten war ihr systolischer Blutdruck von 159,1 auf 138,7 gesunken – ein Durchschnitt von über 20 Punkten!

In einer anderen Studie, berichtet im New England Journal of Medicine (Stone und DeLeo, 1976), wurden 14 Probanden mit moderatem Bluthochdruck eine buddhistische Meditation gelehrt, bei der sie sechs Monate lang jeden Tag für eine bestimmte Zeit ihre Atemzüge zählten. Am Ende dieser Zeit war ihr systolischer Blutdruck um durchschnittlich 15 Punkte gesunken.

Diese und ähnliche Studien zeigen, dass regelmäßige Meditation eine wirksame Ergänzung (oder sogar Alternative) zu Blutdruckmedikamenten für Menschen mit moderater Hypertonie sein kann – ohne die riskanten Nebenwirkungen!

Obwohl Ernährung und Vererbung dich sicherlich anfälliger für einen erhöhten Cholesterinspiegel machen können, hat die Forschung gezeigt, dass chronischer Stress auf den Cholesterinspiegel eine grosse Auswirkung hat.

Es macht also durchaus Sinn mit einer effektiven Stressbewältigungstechnik wie Meditation einen erhöhten Cholesterinspiegel zu senken.

6. Meditation erhöht Harmonie, Freude & Wohlbefinden

Positive Eigenschaften wie Glück, Freude, Frieden und Wohlbefinden haben ihren Ursprung nicht außerhalb von dir, in einer anderen Person oder Sache. Stattdessen sprudeln sie in dir wie Wasser aus einer Quelle sprudelt – Du musst nur die richtige innere Umgebung schaffen.

Westliche Forscher haben gezeigt, dass positiven Qualitäten wie Liebem, Freude, Dankbarkeit mit einer Vielzahl von
lebensfördernden Körperreaktionen korrelieren, von gesenktem Blutdruck und verbesserter Immunreaktion bis hin zur Freisetzung von natürlichen Schmerzmitteln, den Beta-Endorphinen.

7. Meditation verbessert den Schlaf

Guter Schlaf für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden von wesentlicher Bedeutung ist. Mit gutem und ausreichend regenerieren wir besser, entgiften den Körper, stärken die Psyche und das Immunsystem. 

Eine Studie aus dem Jahr 2015 verglich Teilnehmer die Auswirkung von Meditation auf den Schlaf. Indem sie Teilnehmer zufällig einer von zwei Gruppen zuordnete – eine die regelmässig Meditation praktizierte, und eine die völlig normal weiterlebten. Die Studie ergab, dass der Vorteil der Meditation für die Teilnehmenden war, dass sie früher einschliefen und länger schliefen als diejenigen, die nicht meditierten. Meditation ist also die natürliche und gesunde Alternative zur Schlaftablette.

8. Längeres Leben und jüngeres Aussehen durch Meditation

Meditierende leben länger und altern besser. In einer der vielen Studien, die aus der TM-Bewegung hervorgegangen sind, Fanden Forscher heraus, dass ältere Menschen, die Meditation praktizierten kognitive und verhaltensbezogene Fähigkeiten verbesserten und länger lebten als diejenigen, die die dies nicht taten.

Dreiundsiebzig Bewohner von acht Altenheimen, mit einem Durchschnittsalter von 81 Jahren, wurden nach dem Zufallsprinzip zwei verschiedene Gruppen zugeteilt. Eine Gruppe erhielt keine Behandlung, die andere erhielten ein Achtsamkeitstraining:

Anschliessend bei Messungen des assoziativen Lernens, der kognitiven Fähigkeiten, der geistigen Gesundheit und Verhaltensflexibilität, schnitt die TM-Gruppe, also die mit dem Achtsamkeitstraining signifikant besser ab als die andere.

Und nach drei Jahren hatte die Gruppe der Transzendentalen Meditation eine Überlebensrate von 100 Prozent, verglichen mit 87,5 Prozent gegenüber der nicht meditierenden Gruppe.

Diese Studie zeigt, dass du nicht nur länger lebst, wenn du meditierest, sondern auch dein Geist wird schärfer bleiben und du wirst weniger anfällig für Depressionen und andere psychischen Problemen.

9. Schmerzlinderung

Die Wissenschaft konnte durch Forschung zeigen, dass diejenigen, die meditieren, eine größere Fähigkeit aufweisen, mit chronischen Schmerzen umzugehen, und sogar verringertes Schmerzempfinden erfahren können.

Die Wissenschaft hat gezeigt, dass regelmäßige Meditation tatsächlich die graue Substanz des Gehirns ankurbeln kann. Es scheint, dass wir die Fähigkeit haben, unser eigenes Glücksempfinden zu steigern.

Eine Studie aus dem Jahr 2011, die im Journal of Neuroscience veröffentlicht wurde, ergab interessante Ergebnisse zum Schmerzempfinden. Einige Teilnehmer*innen hatten zuvor vier Tage Achtsamkeitsmeditationstraining erhalten, die Kontrollgruppe nicht. Anschließend verwendeten die Forscher MRT-Scans, um die Gehirnaktivität bei den Teilnehmenden zu beobachten, während sie einen schmerzhaften Reiz erfuhren. Meditierende Teilnehmende wiesen eine erhöhte Aktivität in den Gehirnzentren auf, die die Schmerzen kontrollieren. Gleichzeitig berichteten sie von einer 40% geringeren Schmerzintensität und 57% geringeren unangenehmen Schmerzerfahrung.

1.2 Die 9 Vorteile im Umgang mit dem postmodernen Dilemma

Auf einer persönlicheren Ebene haben Sie vielleicht Ihren Job verloren, weil ein Unternehmen eine Beziehung beendet, weil dein Geliebter in einen anderen Staat verfrachtet wurde in einen anderen Staat verfrachtet wurde, Opfer eines Gewaltverbrechens wurden oder ein Vermögen in einem volatilen Markt verloren.

Vielleicht verbringst du deine Freizeit damit, herauszufinden, wie du in einem wettbewerbsintensiven Arbeitsumfeld einen Schritt in einer konkurrenzbetonten Arbeitsumgebung einen Schritt voraus zu sein. Oder du liegst einfach jede Nacht wach und machst dir Gedanken darüber, wann die Flutwelle der Veränderung dich endlich erreicht und dich wegfegt. Kommt dir etwas davon bekannt vor?

Soziologen nennen diese Zeit die Postmoderne, in der ständiger Wandel der Lebensweise, altehrwürdige Werte und Wahrheiten schnell demontiert werden.

Trotz der unbestreitbaren Vorteile all der elektronischen Gadgets, die seit den 1980er Jahren unverzichtbar geworden sind, hast du vielleicht bemerkt, dass je schneller du kommunizierst, desto weniger kannst du dich wirklich mit anderen auf eine reichhaltige und sinnvolle Weise verbinden.

Ein Cartoon, der in Newsweek abgedruckt wurde, fasst das gut zusammen: Unter dem Titel „A ’90s Urlaub“ zeigt eine Familie am Strand, in der jeder sein eigenes elektronisches Gerät benutzt persönlichen elektronischen Gerät: Die Mutter telefoniert, der Vater surft im Internet, ein Kind holt ein Fax ab, ein anderes antwortet auf seinen Piepser, ein drittes hört seine Mailbox ab – und alle nehmen sich gegenseitig nicht wahr!

Diese unerbittliche Veränderung fordert einen hohen emotionalen und geistigen Preis, den wir in unserem kollektiven Versuch, das Positive zu betonen und das Negative zu verleugnen. Hier sind einige der negativen Begleiterscheinungen des Lebens in der Postmoderne:

1. Ängste & Stress

Wenn der Boden unter deinen Füßen zu wanken beginnt, ist deine erste Reaktion vielleicht Stress oder Angst. Diese Reaktion des Instinkts ist in unseren Genen einprogrammiert worden in Millionen von Jahren. Heutzutage hört das Zittern leider nie auf, und kleine Ängste sammeln sich an und verdichten sich zu anhaltender Spannung und Stress.

Dein Körper fühlt sich vielleicht ständig angespannt gegen den nächsten Ansturm von Schwierigkeiten und Verantwortlichkeiten – was es praktisch unmöglich macht, sich zu entspannen und das Leben voll zu genießen. Für die tiefe Entspannung des Körpers, kann Meditation ein dringend benötigtes Gegenmittel sein.

2. Um deine Leistung & Konzentration zu steigern

In der Arbeit und im Spiel, eine einfache Meditationspraxis allein hilft die Klarheit der Wahrnehmung, Konzentration, die Kreativität, die Selbstverwirklichung und viele andere Faktoren zu verbessern, die zu überlegener Leistung in einer Vielzahl von Themen beitragen kann.

Darüber hinaus wurden spezielle Meditationen entwickelt, wie geführte Meditationen oder Selbsthypnosen um die Leistung bei einer Vielzahl von Aktivitäten zu steigern, von Sport bis hin zu Schularbeiten.

3. Zersplitterung

Die meisten Amerikaner lebten, kauften ein, arbeiteten, erzogen, arbeiteten, zogen ihre Kinder auf und verbrachten ihre Freizeit in der gleichen Gemeinde. Sie begegneten jeden Tag denselben Gesichtern, arbeiteten ein Leben lang im selben Job, blieben mit derselben Person verheiratet und sahen zu, wie ihre Kinder ihre eigenen Kinder aufzogen. ihre eigenen Kinder gleich um die Ecke großzogen.

Jetzt bringen wir oft unsere Kinder zur Schule oder zur Kindertagesstätte und pendeln lange Strecken zur Arbeit, während wir unsere Nachrichten auf dem Handy checken. Auf dem Heimweg können wir auf dem Heimweg ins Einkaufszentrum, und abends surfen wir vielleicht im Internet. Wir wechseln häufiger den Job und den Partner als je zuvor, und wenn unsere Kinder erwachsen werden, ziehen sie oft in einen anderen Staat – oder ein anderes Land!

Obwohl wir vielleicht nicht in der Lage sind, die Flut der Fragmentierung aufzuhalten, können wir Meditation nutzen, um uns mit einer tieferen Ganzheit zu verbinden, die durch äußere Umstände nicht gestört werden kann.

4. Entfremdung

Wenn unser Leben aus Puzzleteilen zu bestehen scheint die nicht zusammenpassen, ist es kein Wunder, dass wir uns am Ende völlig gestresst fühlen. Viele Menschen arbeiten in unbedeutenden Jobs, die zwar die Rechnungen bezahlen, aber keine Verbindung mit einem tieferen Gefühl von Wert oder Sinn verbinden.

Nie zuvor, so scheint es, haben sich Menschen so entfremdet gefühlt wie in der heutigen Zeit, nicht nur von ihrer Arbeit und ihrer Regierung, sondern auch von anderen, von sich selbst und von ihrem eigenen essentiellen Leidenschaften. Und die meisten von uns haben weder die Fähigkeiten noch das Wissen, um sich wieder zu verbinden! Meditation kann helfen unsere Entfremdung von anderen und der Welt im Allgemeinen zu heilen.

5. Einsamkeit & Isolation

Da die Menschen immer häufiger von Ort zu Ort ziehen und Familien fragmentiert und über den Globus verstreut sind, ist es immer unwahrscheinlicher, dass man regelmäßigen Kontakt zu den Menschen hat, die man kennt und liebt – und selbst wenn du ihn hast, bist du vielleicht zu beschäftigt, um eine gegenseitig erfüllende Beziehung zu führen.

Kürzlich hörte man einen Radiospot, in dem behauptet wurde, dass Familienessen eindeutig der Vergangenheit angehören, warum nicht Family Net – ein separates Mobiltelefon für Mama, Papa und die Kinder – damit die Familie in Kontakt bleiben kann! Auch hier kann man vielleicht die Kräfte nicht aufhalten die uns auseinanderhalten. Aber du kannst Meditation nutzen, um jeden Moment gemeinsam in „Qualitätszeit“ zu verwandeln.

6. Meditation hilft bei Depressionen

Wenn Menschen sich einsam, entfremdet, gestresst und von einer tieferen Quelle des Sinns und Zwecks abgekoppelt fühlen, ist es kein Wunder, dass manche depressiv werden. In der heutigen Zeit nehmen Millionen von Menschen jeden Tag stimmungsverändernde Chemikalien ein, um den Schmerz des postmodernen Lebens nicht zu spüren.

Meditation kann die Verbindung mit deiner eigenen inneren Quelle der Zufriedenheit und Freude verstärken, die natürlich die Wolken der Depression vertreibt.

7. Stressbedingte Krankheiten

Von Spannungskopfschmerzen, sauren Verdauungsstörungen bis hin zu Herzkrankheiten und Krebs spiegelt der stetige Anstieg von stressbedingten Krankheiten unsere kollektive Unfähigkeit, mit der Instabilität und Fragmentierung unserer Zeit umzugehen und treibt eine milliardenschwere Gesundheitsindustrie an. Diese Gesundheitsindustrie verschleiert nur die tieferen Probleme von Angst, Stress und Orientierungslosigkeit.

Wie zahlreiche wissenschaftliche Studien gezeigt haben, kann die regelmäßige Praxis der Meditation den Ansturm vieler stressbedingter Beschwerden tatsächlich umkehren.

8. Zum Auflockern

Vielleicht ist Ihnen aufgefallen, dass ständiges Nachdenken und Grübeln eine Art innere Klaustrophobie erzeugt. Ängste nähren sich gegenseitig, Probleme werden vergrößert.

Meditation fördert eine innere geistige Weite, in der Schwierigkeiten und Sorgen nicht mehr so bedrohlich erscheinen und konstruktive Lösungen auf natürliche Weise entstehen können – ebenso wie eine gewisse Distanz, die eine größere Objektivität, Perspektive und, ja, Humor.

9. Meditation hilft bei Sucht

Indem diverse Chemikalien die Menschen von ihren Schmerzen ablenken, sie ermutigen, sie ablenken, ihre üblichen Sorgen und Bedenken beidseitigen und die Gehirnchemie verändert, sind Süchte ein grossen Thema der postmodernen Zeit.

Die Sucht fixiert den Geist auf eine süchtig machende Substanz oder Aktivität – Drogen, Alkohol, Sex, Glücksspiel und so weiter -, was es dem Menschen noch schwerer macht für die Wunder des Augenblicks offen zu sein oder sich mit einer sich mit einer tieferen Dimension des Seins zu verbinden. Die meisten Süchte enthalten ausserdem einen selbstzerstörerischen Lebensstil, welche letztlich die Probleme, denen der Süchtige zu entkommen versucht noch verstärkt. Regelmässige Meditation kann auch hier helfen, den Geist ins Reine zu bringen und dadurch Süchte aufzulösen.

1.3 Die 9 spirituellen Vorteile der Meditation

1. Für den gegenwärtigen Moment zu erwachen

Wenn du ständig atemlos von einem Moment zum nächsten eilst, in der Erwartung ein weiteres Problem oder den hungern nach einem weiteren Vergnügen zu stillen, verpasst du die Schönheit und Unmittelbarkeit der Gegenwart, die sich ständig vor deinen Augen entfaltet.

Meditation lehrt dich, langsamer zu werden und jeden Moment so zu nehmen, wie er kommt – die Geräusche des Verkehrs, den Geruch neuer Kleidung, das Lachen der Kinder, den besorgten Blick einer alten Frau, das Kommen und Gehen deines Atems. Tatsächlich existiert nur der gegenwärtige Moment, die Vergangenheit ist nur eine Erinnerung und die Zukunft eine Fantasie, die auf die Kinoleinwand des Geistes projiziert wird, genau jetzt.

2. Um sich mit sich selbst anzufreunden

Wenn du ständig darum kämpfst, Bildern und Erwartungen gerecht zu werden (eigene oder fremde) oder dich ständig neu erfindest, um im Wettbewerb zu bestehen, hast du selten die Gelegenheit oder die Motivation dich selbst so kennen zu lernen, wie du bist. 

Wenn du meditierst, lernst du, jede Erfahrung und jede Facette deines Seins willkommen zu heißen ohne zu urteilen oder zu leugnen. In diesem Prozess beginnst du, dich selbst wie einen engen Freund zu behandeln und das ganze Paket zu akzeptieren (und sogar zu lieben), die offensichtlichen Schwächen und Unzulänglichkeiten ebenso wie die positiven Qualitäten und Stärken.

3. Um sich tiefer mit anderen zu verbinden

Wenn du für den gegenwärtigen Moment erwachst und dein Herz und deinen Geist für deine eigene Erfahrung öffnest, dehnst du diese Qualität der Bewusstheit und Präsenz ganz natürlich aus auf deine Beziehungen zu Familie und Freunden.

Wenn du wie der Rest von uns bist, neigst du dazu, deine eigenen Wünsche und Erwartungen auf die Menschen in deiner Umgebung zu projizieren, was eine Barriere für echte Kommunikation darstellt. Aber wenn Sie anfangen, andere so zu akzeptieren, wie sie sind – eine Fähigkeit, die du durch die Praxis der Meditation kultivieren kannst -, öffnest du die Kanäle für eine tiefere Liebe und Intimität, die zwischen euch fließen kann.

4. Um den Körper zu entspannen und den Geist zu beruhigen

Wie moderne Gesundheitsforscher entdeckt haben – sind Geist und Körper untrennbar miteinander verbunden, und ein aufgeregter Geist erzeugt zwangsläufig einen gestressten Körper. Wenn sich der Geist während der Meditation beruhigt, entspannt und öffnet, tut dies auch der Körper – und je länger du meditierst, sowohl in Minuten pro Tag als auch in Tagen und Wochen regelmäßiger Praxis, desto mehr breitet sich diese Ruhe und Entspannung auf alle Bereiche deines Lebens aus, einschließlich deiner Gesundheit.

5. Fokus & Flow erleben

Wenn du so vollständig in eine Aktivität involviert bist, dass jedes Gefühl von Selbstbewusstsein, Trennung und Ablenkung auflöst, hast du das erreicht, was der Psychologe Mihaly Csikszentmihalyi einen Flow-Zustand nennt.

Dieses totale Eintauchen stellt für den Menschen den ultimativen Genuss dar – und ist das ultimative Gegenmittel gegen die Fragmentierung und Entfremdung des postmodernen Lebens. Zweifellos hast du solche Momente schon selbst erlebt – beim Schaffen eines Kunstwerkes, Sport zu treiben, im Garten zu arbeiten, Liebe zu machen. Athleten nennen es „die Zone“. Durch Meditation kannst du entdecken, dir die gleiche fokussierte Aufmerksamkeit zu schenken – und den gleichen Genuss aus jeder Aktivität zu ziehen.

6. Um sich mehr zentriert, geerdet und ausgeglichener zu fühlen

Um der ausufernden Unsicherheit des Lebens in einer sich schnell verändernden Zeit zu begegnen, bietet Meditation eine innere Erdung und Ausgeglichenheit, die äußere Umstände nicht zerstören können.

Wenn du übst, immer wieder nach Hause zu kommen – zu deinem Körper, deinem Atem, deinem Empfindungen, deinen Gefühlen – wirst du schließlich erkennen, dass du immer zu Hause bist, egal wo du hingehst. Und wenn du dich mit dir selbst anfreundest – das Dunkle und das Helle, das Schwache und das Starke umarmst – dann wirst du nicht mehr durch die „Pfeil und Schleudern“ des Lebens aus der Mitte geschleudert.

7. Um die eigenen Wertschätzung zu steigern

Wenn du beginnst, dich deinen Erfahrungen ohne Urteil oder Abneigung zu öffnen, öffnet sich auch allmählich dein Herz – für dich selbst und für andere.

Du kannst üben spezifische Meditationen zur Kultivierung von Wertschätzung, Dankbarkeit und Liebe. Oder du wirst, wie so viele Meditierende vor dir feststellen, dass diese Qualitäten ganz natürlich entstehen, wenn du die Welt mit frischen Augen betrachten kannst, frei von den üblichen Projektionen und Erwartungen.

8. Sich auf ein tieferes Gefühl der Bestimmung auszurichten

Wenn du dich darin übst, den Wechsel vom Tun und Denken zum Sein zu vollziehen, entdeckst du, wie du dich mit einer tieferen Strömung von Bedeutung und Zugehörigkeit ausrichten kannst.

Vielleicht kommst du in Kontakt mit persönlichen Gefühlen und Sehnsüchten, die deinem Bewusstsein lange verborgen geblieben sind. Oder du verbindest dich vielleicht mit einer universelleren Quelle von Sinn und Richtung – manche Menschen nennen es das höhere Selbst oder innere Führung.

9. Das Erwachen zu einer spirituellen Dimension des Seins

Wenn deine Meditation dich allmählich für die Subtilität und den Reichtum eines jeden flüchtigen, aber unersetzlichen Moments öffnet, kannst du ganz natürlich durch den Schleier der Erscheinungen hindurch auf die heilige Wirklichkeit im Herzen der Dinge zu blicken – und du wirst vielleicht irgendwann erkennen (und das könnte ein Leben lang dauern!), dass dieselbe heilige Realität tatsächlich das ist, was du in deinem eigenen Herzen bist.

Diese tiefe Einsicht – was die Weisen und Meister „Aufwachen aus der Illusion der Trennung“ nennen – durchschneidet und beseitigt schließlich Einsamkeit und Entfremdung und öffnet dich für die Schönheit des menschlichen Seins.

geführte Meditation

1- Meditation lernen

geführte Meditation

Lerne Meditation – vom Anfänger zum Profi in 15 Minuten, die Theorie wird gleich in der Praxis umgesetzt.

Meditation lernen gratis Buch

Meditation for Dummies (English)

Möge die Meditationspraxis dir den Frieden, die Gesundheit und das Glück bringen, die du suchst!

downloaden

geführte Meditation

2- Morgenmeditation

geführte Meditation

Die geführte Meditation um optimal in den Tag zu starten, starte gut gelaunt und mit hoher Stimmung.

Erkenne alle Vorteile der täglichen Meditation auf Psyche & Körper. Die wissenschaftlich Langzeitstudie zur Wirkung des Meditierens.

Josef Kryenbuehl, dipl. Hypnosetherapeut / Mentalcoach. Erfahre hier gerne mehr über uns.

Nur noch Probleme im Leben – Hilfe wenn das Leben nur noch schwer ist!

Das Leben ist hart. Es war schon immer so und wird immer so bleiben. Es ist nie anders gewesen, weder für dich  noch für irgend jemand anderen. Wir brauchen anscheinend den Ansporn der Frustration und Notlage, bevor wir uns neuen Ideen und neuen Wegen, bestimmte Dinge zu tun, öffnen. Um vorwärts zu kommen, musst du sowohl einige Dinge lernen als auch sie dir abgewöhnen. Deine Zukunft hängt überwiegend davon ab, was du von nun an denkst, lernst und in die Praxis umsetzen.

Der Schlüssel zum Glück besteht darin, systematisch diejenigen Dinge in deinem Leben zu eliminieren oder zumindest zu minimieren, die sich negativ auf dich auswirken oder
in irgendeiner Hinsicht Stress verursachen.

1.0 Schweres Leben – das Denken erschafft deine Realität!

Wir leben gleichzeitig in zwei Welten: der inneren Welt unserer Gedanken, Gefühle, der Ideale, Wünsche und Ziele. Und der äusseren Welt der Menschen, Dinge, Orte, Situationen, Ereignisse und Wirkungen.

Man kann sagen: Die Ursache liegt innen und aussen zeigt sich die Wirkung. Statt nun, wie es natürlich wäre, die äussere Welt als Spiegel zur Kontrolle der selbst verursachten Wirkungen zu nehmen, benutzen wir meist die innere Welt als Spiegel. Dort reagieren wir auf die Wirkung der äusseren Welt, indem wir uns ärgern oder freuen. Das aber bringt viele Schwierigkeiten mit sich. Wir beginnen genau in dem Augenblick unsere Wirklichkeit und alle Lebensumstände bewusst zu erschaffen, wo wir aufhören, nur auf sie zu reagieren.

Wenn du dein Aufmerksamkeit auf Armut, Mangel, Einsamkeit und die Schwierigkeiten und Probleme der Welt richtest, ziehst du damit all diese Dinge in dein Leben – gemäss dem Gesetz, dass du im Leben stets das erfährst, worauf du dich konzentrierst.

Der erste Schritt in ein neues und erfolgreiches Leben ist lächerlich einfach: Du brauchst nur anzufangen, deine Gedanken zu beobachten. Bevor du eingreifst, mache dir einmal durch Beobachten bewusst, was du gerade gedanklich verursachst. Denn du bekommst nicht das, was du dir dringend wünschst oder unbedingt zu brauchen meinst, sondern das, was du dir erdenkst.

Es ist nicht sinnvoll, einfach nur zu hoffen oder zu wünschen oder hart zu arbeiten, das ist Zeitverschwendung und wird dich nicht weiter bringen. Erfolg versprechend ist nur eines: Ändere dein Denken! Es ist die Ursache all dessen, was in deinem Leben geschieht. 

Ein neuer Gedanke braucht natürlich einige Wiederholungen, bevor er wirklichkeitsverändernde Spuren in deinem Bewusstsein hinterlässt. Sich zwei- bis dreimal mit einer Sache zu befassen, reicht dazu nicht aus. Henry Ford hat ganz richtig gesagt, dass sich eine Sache wie von selbst entwickelt, wenn man ständig daran denkt.

Schweres Leben nur noch Probleme im Leben

Wenn du deinen Erfolg also unvermeidbar machen willst, dann schaffe dir durch ständiges, auf das richtige Ziel gerichtete Denken das Bewusstsein eines Erfolgreichen.

Schaue nicht mehr auf den Mangel, sondern erkenne, wie viel in deinem Leben schon in Ordnung ist. Liste zehn Gründe auf, warum du glücklich sein kannst. Es können natürlich auch viel mehr Gründe sein.

Die Suche nach dem Glück begleitet uns ein Leben lang. Als Kind hatten wir noch keine Zweifel daran, dass das Leben als Fest der Freude gedacht ist. Aber heute sind wir froh, wenn es uns gelingt, allzu grosses Unglück zu vermeiden. Die meisten schrauben mit zunehmendem Alter ihre Erwartungen immer weiter zurück und geben die Suche nach dem Glück schliesslich ganz auf.

Du musst erkennen, dass die Ursache für dein Glück in dir selbst liegt. Damit beginnt eine neue Dimension des Lebens. Viel hängt von der Bereitschaft ab, die ungelösten Anteile deines Seins anzuschauen, anzunehmen und zu erlösen, bevor wahres Glück möglich wird.

1.1 Praxis um deine Probleme im Leben zu erleichtern!

Wir haben in jedem Augenblick dir freie Wahl in unserem Tun, aber auch die volle Verantwortung dafür, dass wir das Richtige tun. Spüre in den nächsten 21 Tagen jedes MUSS in deinem Leben auf und entferne es. Das heisst letztlich auch, nichts mehr nur wegen des Geldes zu tun, und nichts, was dir keine Freude macht. Auch wenn es sich unglaublich anhört: Es geht wirklich!

1. Probleme im Leben lösen – nimm die Probleme dankbar an!

Durch die kontinuierliche ehrliche und objektive Konfrontation mit deinen Problemen wirst du zu einer zuversichtlicheren und kompetenteren Person. Du wirst stärker und selbständiger. Du fürchtest dich nicht mehr vor unangenehmen Situationen an deiner Arbeitsstelle oder in deinem persönlichen Leben. Du behandelst das Leben, wie es ist, nicht wie du es dir wünschst.

Wenn du dein eigener Psychotherapeut sein willst, um inneren Frieden und äussere Effektivität zu erreichen, kannst du dir jedes mal, wenn du unglücklich bist, eine einfache Frage stellen. Nimm zuerst an, dass dein Unbehagen von innen heraus verursacht wird. Gehe dann in dich, und stelle dir diese Schlüsselfrage: „Was in meinem Leben ist es, dem ich mich nicht stelle?“

Dies ist eine schwierige Frage, die dich dazu zwingt, vollkommen ehrlich mit dir zu sein. Sie zwingt dich aufzuhören, sich selbst an der Nase herumzuführen, indem du vorgibst, dass alles in Ordnung ist.

Du kannst den falschen Job haben. Du kannst dich in der falschen Beziehung befinden. Du könntest meinen, dass jemand anders in dem von dir gewählten Beruf besser ist als du selbst. Bei Männern ist Leugnen in der Regel mit ihrer Arbeit
verbunden. Bei Frauen ist Leugnen meistens mit Problemen in ihren Beziehungen verbunden. Jeder hat besonders dort empfindliche Bereiche, in denen seine Selbstachtung involviert ist. Du praktizierst Leugnen oft in Bereichen des Lebens, in denen Wandel sowohl als unausweichlich als auch als bedrohlich gesehen wird.

Ganz gleich, was der Grund für deine Unzufriedenheit ist, du musst willens sein, sich die Frage zu stellen: „Was in meinem Leben ist es, dem ich mich nicht stelle?“ Dann fragen dich „Was wäre das schlimmste, dass dies sein könnte?“

Gehe durch die Räume deines Geistes, als ob du mit einer Taschenlampe durch ein dunkles Haus gingest, und beleuchtest jedes deiner Probleme mit ehrlicher Konfrontation. Es gibt immer einen Preis, den du bezahlen kannst, um von aller Unzufriedenheit frei zu sein. Es gibt immer etwas, das du aufhören oder anfangen kannst zu tun. Und du kennst den Preis immer. Du musst dich nur die Frage beantworten, ob du willens bist, den Preis zu zahlen.

Den Preis zahlen

Die Regel lautet: Was auch immer der Preis ist, bezahle ihn! Du wirst ihn früher oder später bezahlen müssen, und je eher du bezahlst, desto eher wirst du von dem, das dich bedrückt, frei sein. Gefährde deinen inneren Frieden für nichts auf der Welt.

Setze dir deinen inneren Frieden als höchstes Ziel, und organisiere jeden Bereich deines Lebens um ihn herum. Wenn du jemals deinen inneren Frieden für etwas anderes eintauschst, wirst du am Ende mit keinem von beiden dastehen. Wenn du deinen inneren Frieden für eine Stelle oder eine Beziehung eintauschst, wirst du am Ende weder den inneren Frieden noch die Stelle oder die Beziehung haben.

Etwas in der Natur scheint von uns zu verlangen, dass wir unserem Gefühl des inneren Friedens treu sind. Wenn du deinen inneren Standards jemals untreu bist, wirst du immer unter den Konsequenzen zu leiden haben. Du wirst am Ende immer bezahlen, und der Preis wird immer höher sein als irgendwelche vorübergehenden Vorteile, die du erhalten hast.

2. Steigere dein Denken, denn dieses bestimmt dein Leben!

Das Gesetz der Anziehung besagt, dass du ein lebender Magnet bist. Du ziehst in deinem Leben unausweichlich Personen und Situationen an, die in Harmonie mit deinen vorherrschenden Gedanken stehen.

Gleich und gleich gesellt sich gern. Deine Freunde, deine Familie, deine Beziehungen, deinen Job, deine Probleme und deine Chancen sind alle aufgrund deiner gewohnten Denkweise in jedem Bereich von dir angezogen worden. Sie neigen dazu, auf solche Menschen und Situationen zu treffen, die sich in Harmonie mit deinen Gedanken und Gefühlen befinden.

Deine gesamte Welt ist eine von dir geschaffene. Und je mehr Emotionen du mit einem Gedanken verbinden, desto schneller wirst du Menschen und Situationen in Harmonie mit diesem Gedanken anziehen.

Glückliche Menschen scheinen andere glückliche, liebenswürdige Menschen anzuziehen. Eine Person mit einem Wohlstandsbewusstsein scheint geldmachende Ideen und Gelegenheiten anzuziehen. Wie die anderen geistigen Prinzipien auch ist das Prinzip der Anziehungskraft neutral. Es kann dir helfen oder wehtun. Eigentlich könnte dieses Prinzip als eine Variante des Ursache-Wirkungs-Prinzips oder des Säens und Erntens angesehen werden.

Daher sagen die Philosophen:

Säe einen Gedanken, und du erntest eine Handlung;
Säe eine Handlung, und du erntest eine Gewohnheit;
Säe eine Gewohnheit, und du erntest einen Charakter;
Säe einen Charakter, und du erntest ein Schicksal.

Du kannst dich selbst disziplinieren, indem du deine Gedanken darauf fixierst, was du willst, und dich weigerst, an etwas zu denken, das du nicht willst. Menschen, die das Wissen um das Prinzip der Anziehungskraft auf positive Weise nutzen, wird oft nachgesagt, dass sie Glück haben.

Selbsthypnose lernen

6- Frei von Depressionen

Mentaltraining

Das Mentaltraining wird helfen deine Stimmung zu erhöhen und leichte Depressionen aufzulösen. Höre die Audio einmal täglich für 14 Tage.

3. Negative Gefühle loswerden

Negative Gefühle machen dich ärgerlich. Sie sind der Hauptgrund für Probleme in deinen persönlichen Beziehungen. Negative Gefühle sind das Schlimmste, was uns in unserem Leben widerfahren kann. Ein grosser Psychoanalytiker sagt, dass es so etwas wie negative Emotionen überhaupt nicht gibt. Er sagt, dass es variierende Stufen der Verantwortung oder
Verantwortungslosigkeit gibt.

Menschen, die grosse Verantwortung zeigen, sind sehr positiv, haben Kontrolle. Sie haben niedrige Stresswerte. Sie sind Höchstleister. Sie geniessen Spitzenleistungen und persönliche Führerschaft. Auf der anderen Seite gibt es eine ausgeprägte Verantwortungslosigkeit, und dies sind die Menschen, die negativ und unglücklich sind. Auf der oberen Seite haben wir die geistige Gesundheit, auf der unteren die geistige Krankheit. Es gibt zwischen geistigen und sonstigen Krankheiten keinen Unterschied.

Physische Krankheiten gibt es überall. Sie werden durch verschiedenste Viren und Bakterien ausgelöst. Aber geistige Krankheit entsteht entlang eines Spektrums von hohen Verantwortungsgraden bis hin zur Verantwortungslosigkeit. Ein Grund dafür, dass du Verantwortung akzeptieren und in hohem Masse eigenverantwortlich agieren solltest, ist, dass du ein vollständig positiver Mensch werden kannst. Das ist aber unmöglich, wenn es dir nicht gelingt, die negativen Gefühle zu eliminieren.

Der Baum der negativen Emotionen

Der Baum der negativen Emotionen ist sehr berühmt. Hunderttausende von Menschen haben diesen Baum schon gesehen. Der Baum der negativen Emotionen hat Früchte, wie ein Apfelbaum. Die Früchte stehen für Dinge, wie Zweifel und Furcht, die ich als Paar betrachte. Dann gibt es noch Neid und Groll, die auch wie ein Zwillingspärchen zusammen sind. Und dann haben wir Eifersucht und dort die Gier, und dort ist ein Haufen von, sagen wir mal, vielleicht 60, 65 verschiedener, negativer Gefühle. Aber alle negativen Gefühle verbinden sich zu einem ultimativen Gefühl, nämlich dem Ärger. Ärger ist der ultimative Ausdruck negativer Gefühle. Ärger ist ein Gefühl, das sich wie ein Feuer durch dein Leben bewegt.

Wenn du negative Gefühle loswerden willst, musst du an das Wurzelsystem dieser Gefühle gelangen. Das Wurzelsystem, das den Baum der negativen Emotionen unterstützt, ist in zwei Elemente aufgeteilt. Das erste ist die Rechtfertigung. Es ist unmöglich, negative Gefühle zu haben, ohne sich zu rechtfertigen, zu rationalisieren, ohne andere Menschen zu verurteilen und andere zu verdammen.

Sie können nicht sich selbst und anderen sagen, warum du ein Anrecht auf ein bestimmtes negatives Gefühl hast. Es ist zudem sehr schwierig, es lebendig zu halten. Also, ich bin sauer, weil er oder sie dies gemacht hat. Ich bin ärgerlich, weil dies oder das passiert ist, oder irgendetwas anderes.

Es ist immer eine Rechtfertigung. Eine bevorzugte Interpretation der Beschreibung durch Rationalisierung besteht darin, den Finger auf eine andere unbeliebte Aktion zu legen. Rechtfertigung ist die Hauptstütze der negativen Emotionen. Die andere Unterstützung im Wurzelsystem ist die Identifikation. Identifikation bedeutet, dass wir uns mit einer bestimmten Situation identifizieren. Siehe, es ist für uns fast unmöglich, ein negatives Gefühl zu erhalten, wenn wir einen Sachverhalt nicht persönlich nehmen oder uns persönlich betroffen fühlen.

Wie werden wir negative Gefühle Ios?

Ein Anfang könnte das Aushungern der Wurzeln des Baumes der negativen Emotionen sein. Trocknen Sie die Wurzeln aus, und der Baum stirbt. Hier sind die Schlüssel:

1) Urteile nicht! Wenn du dich auf eine Position stellen kannst, die besagt, urteile nicht, und diese auch tatsächlich nicht mehr urteilst, wirst du erstaunt sein, wie schwierig es sein wird, negativ zu sein. Wenn etwas passiert, solltest du, statt ärgerlich zu werden, sagen: „Ach lass uns das doch erst einmal objektiv betrachten. Wir sollten uns dies einmal leidenschaftslos ansehen.“ Anstatt andere zu beurteilen, enthalte dich einem Urteil. Sich dem Urteil zu enthalten ist der Beginn der Eliminierung negativer Gefühle.

2) Das zweite, was du tun kannst, ist loslassen. Im Buddhismus wird das Loslassen gelehrt. In der Psychologie nennen wir das die „Deindentifikation“. Du verweigerst dich, dich zu identifizieren. Du verweigerst dich, Dinge persönlich zu nehmen. Wenn etwas passiert, lasse dich nicht in dieser Situation einfangen. Sage: „Lass uns einen Schritt zurücktreten und uns die Sache ruhig und entspannt betrachten.“ 

Anleitung bei zu vielen Problemen im Leben – wenn das Leben nur noch schwer fällt solltest du ins Handeln kommen um Erleichterung zu erfahren!

Josef Kryenbuehl, dipl. Hypnosetherapeut / Mentalcoach. Erfahre hier gerne mehr über uns.

Spiritualität Bedeutung Krankheiten – die Botschaften der Krankheiten!

In der Spiritualität gibt es drei wesentliche Bedeutungen von Krankheit. Krankheiten werden in erster Linie ausgelöst durch ein emotionales Ungleichgewicht, durch ein Fehlverhalten der Lebensbedingungen oder wenn ein Mensch seine Lebensaufgaben erfüllt hat und die Erde verlassen möchte, kann eine Krankheit ein guter Weg zu verscheiden sein.

Löse das emotionale Ungleichgewicht, komme mit dir ins Reine und werde gesund!

1.0 Krankheiten sind Botschaften für eine Lebensumstellung!

Jede Krankheit ist eine Botschaft, eine Information über ungesundes, nicht lebensgerechtes Verhalten. Für die meisten Menschen aber ist eine Krankheit nur eine Störung, die sie so schnell wie möglich beseitigen wollen, um danach genau so falsch weiterzumachen. Sie betrachten die Krankheit nicht als einen liebevollen Hinweis des Körpers auf eine Disharmonie im Bewusstsein, sondern als Schicksalsschlag, als Laune der Natur oder als Zufall, der den einen eben trifft und den anderen ebenso zufällig verschont.

Mit dieser Einstellung wird „Nachhilfeunterricht“ leider unvermeidlich.

Verurteile dich mal selbst? Du kommst in Disharmonie, wenn du dich zu dick, zu dumm, zu faul vorkommst, wenn du deinem Ideal nicht entsprichst. So zwingst du dich, etwas zu sein oder zu tun, was dir gar nicht entspricht und schaffst so erst recht Disharmonie.

Wenn wir unser Auto nicht richtig bedienen, geht es kaputt, wenn wir gegen ein Gesetz verstossen, werden wir bestraft und wenn wir unseren Körper nicht richtig behandeln, werden wir krank. Jedes Leid, ja schon jedes kleine Unbehagen, ist eine Botschaft und eine Aufforderung, unser Denken, Fühlen und Handel zu ändern.

Der Körper verkörpert das, was du ihm gedanklich einprägst.

Leider sind viele Menschen ständig auf einer geistigen Abmagerungsdiät, sie konsumieren Zeitungen mit Schreckensmeldungen, schockierende Filme und banale Lektüre, sie langweilen sich stundenlang vor dem Fernseher. Es ist nahe liegend, dass minderwertige geistige Nahrung zwangsläufig zu einer geistigen Unterernährung und zu schlechter Gesundheit führt.

Wenn wir in die Welt schauen, sehen wir Unrecht, Krankheit und Leid. Das ist so überwiegend, dass wir es nicht mehr infrage stellen. Wenn wir aber die Wirklichkeit hinter den Schein untersuchen, sehen wir Krankheiten und Leid nur als Botschaft und als natürliche Folge des Missbrauchs der schöpferischen Energie des Menschen. Denn es gibt im ganzen Universum keine Stelle, die Strafe und Schicksal verteilt, sondern jeder bekommt nur das, was er verursacht, nicht mehr, nicht weniger und nichts anderes.

Krankheiten spirituelle Bedeutung Botschaften Ursachen

Wir alle haben unser Schicksal, tragen es mehr oder weniger geduldig, aber kaum jemand fragt sich, wo es eigentlich herkommt. Warum es unter diesen Umständen lebt, was sie verursacht und ob und wie er sie eventuell ändern könnte. Sobald wir das aber tun, erkennen wir:

Unser Schicksal liegt in unserer Hand und wir haben die Möglichkeit, es in jedem Augenblick zu ändern. Allerdings nicht im Aussen, mögen wir uns da noch so sehr bemühen, sondern nur in uns. Das Schicksal kann nur dort geändert werden, wo es geschaffen wird, nämlich in unserem Bewusstsein. Unsere Lebensumstände zeigen wie ein Spiegel den Zustand unseres Bewusstseins.

Auch die so genannten Alterskrankheiten sind nur die Information über ungelöste Aufgaben des Lebens und die Folge unserer Jugendsünden. Immer wieder kann man es erleben, dass ein Mensch, der ein Leben lang krank war, im Alter plötzlich frei von Krankheit ist und geradezu aufblüht.

Der Körper ist kein Spielverderber und jede Krankheit ist nur ein Ausdruck eines Problems, eine Möglichkeit, die das Leben benutzt, um uns zu sagen, dass etwas nicht stimmt. Verstehen wir die Botschaft nicht oder reagieren wir nicht darauf, zwingen wir das Leben, uns die Botschaften in einer anderen Form zu schicken. Krankheit zeigt sich nicht nur im Körper, sondern auch im Beruf, in der Partnerschaft, in der wirtschaftlichen Situation oder in der spirituellen Entwicklung. Aber immer will die Krankheit nur zeigen, dass irgendwo ein Stau oder Mangel besteht.

Jede Unausgeglichenheit bewirkt Spannung und jede Spannung blockiert den freien Fluss der Lebensenergie. Wenn ich bestimmte Energien nicht zulasse, wenn ich einen Lebensbereich ausschliesse, setze ich eine Blockade, eine Disharmonie, die sich früher oder später als Krankheit ausdrücken kann.

Leben, das frei fliessen kann, ist heil. Der Mensch ist ein Energiefeld, aber in einem sehr breiten Spektrum von Schwingungen, er schwingt je nach Grad des Bewusstseins. Ist das Bewusstsein in Harmonie, stimmt auch die Energie; und stimmt die Energie, ist auch die Materie, der Körper, in Harmonie. Die meisten Menschen glauben nur, dass sie ihr Leben selbst bestimmen. In Wirklichkeit wird ihr Leben von ihren selbstgewählten oder anerzogenen Verhaltensmuster bestimmt, von ihren unbewussten Vorstellungen, Wünschen und Sehnsüchten, von der Meinung der anderen, ihren Erwartungen und der Rolle, die sie spielen.

Lasse nicht länger zu, dass du „gelebt wirst“, sondern fange an, selbst zu leben. Mache dich frei von allem, was nicht mehr wirklich zu dir gehört. Sorge dafür, dass du am Ende deines Lebens sagen kannst: „Ich habe wirklich gelebt.“ Viele sterben, ohne je wirklich gelebt zu haben!

Doch viele Menschen wollen gar nicht gesund werden, sie wollen nur keine Beschwerden mehr haben! Krankheit ist ein physischer Ausdruck einer geistigen-seelischen Disharmonie, und ist weder durch Pillen noch durch Spritzen oder Operationen zu beseitigen, sondern nur durch eine Änderung des Denkens.

Kürzlich durchgeführte Untersuchungen haben gezeigt, dass fünfzig Prozent aller Todesfälle und siebzig Prozent aller Krankheiten in Deutschland von den Betreffenden selbst herbeigeführt wurden. Das heisst, diese Krankheiten hätten bei grösserer Achtsamkeit vermieden werden können, diese Todesfälle hätten sich nicht so ereignen müssen.

Was sind die Ursachen? Sie könnten alle folgendermassen zusammengefasst werden: mangelnde Selbstdisziplin, falsche Ernährung, mangelnde Körperbewegung, Tabak- und Alkoholmissbrauch und persönliche Lebensgewohnheiten, die zu Stress führen.

Wir haben heute in Deutschland kein Gesundheitsfürsorgesystem, sondern ein Krankheitsfürsorgesystem. Es ist bestrebt, sich um die Leute mit Krankheiten zu kümmern. Es tut sehr wenig, um den gesunden Menschen zu helfen, sich ihre gute Gesundheit zu bewahren. Dies wäre aber die effektivste Methode, den Gesundheitszustand der ganzen Gesellschaft zu verbessern und die Kosten des Gesundheitswesens zu senken. Hier ist ein grundlegender geistiger Wandel vonnöten.

Prüfe deine Gewohnheiten und übernimm die Gesundheitsfürsorge für dich selbst!

  • Wenn du rauchst, willst du vielleicht jetzt damit aufhören.
  • Wenn du Alkohol trinkst, möchtest du das vielleicht jetzt auf einen gelegentlichen Schluck beschränken.
  • Wenn du dich wenig körperlich bewegst, möchtest du vielleicht mit einem regelmässigen Training beginnen.
  • Wenn du dich häufig gestresst fühlst, möchtest du dich vielleicht regelmässig eine Entspannungspause gönnen und einfach im Sein ruhen.

Ein Weiser hat auf den Punkt gebracht, was du selbst an dir erleben kannst: Würden die Übergewichtigen weniger essen, die Trinker weniger trinken, die Raucher aufhören zu rauchen, die Faulen sich ein bisschen mehr bewegen und alle richtig atmen und positiv denken – wir könnten mehr Leben retten und Krankheiten beseitigen als mit all den teuren Verfahren der heutigen Medizin!

Es gibt unzählige Präventionsmassnahmen, die dir helfen, nicht irgendwann der Gruppe chronisch Kranker anzugehören. Zur Vorsorge gehören auch sehr angenehme Massnahmen: Lasse dich doch ab und zu massieren und nicht nur dann, wenn du Schmerzen hast. Schaue zu, wie der Stresspegel rapide sinkt und du produktiver und schaffensfreudiger wirst. Gehe zu einem Aromatherapeuten oder zu jemandem, der Reflexzonenmassagen beherrscht. Triff die richtigen Entscheidungen für eine bessere Gesundheit!

1.1 Krankheiten haben eine seelische Ursache!

Du bezahlst einen hohen Preis für ein schlechtes Stressmanagement, ein emotionales Ungleichgewicht und den Verlust des inneren Friedens. Bestimmt 80 Prozent der physischen Krankheiten haben einen psychologischen Ursprung, vielleicht sogar 95 Prozent.

Die moderne Medizin hat nahezu alle schweren Krankheiten ausgerottet – Typhus, Cholera, Pocken, Gelbes Fieber, Polio und viele andere, die die natürliche Lebensdauer verkürzten. Trotzdem haben wir mehr Kranke, und es wird mehr unseres Bruttosozialprodukts für das Gesundheitswesen ausgegeben als jemals zuvor in unserer Geschichte.

Ein emotionales Ungleichgewicht die Hauptursache für Krankheiten!

Emotionales Ungleichgewicht kann eine Vielzahl von Gesundheitsstörungen hervorrufen: Unbewältigte verdrängte Probleme bestehen im Unterbewusstsein weiter, führen zu Störungen und können schliesslich Krankheit auslösen. Dauernde Probleme, emotionale Blockaden und Sorgen machen krank. Jede Krankheit ist als emotionale Blockade auch in unserem Aura Bild zu erkennen.

Herzattacken, nervöse Magenbeschwerden, Migräne, Hautausschläge, Muskelverspannungen, Kopf- und Rückenschmerzen, Schlaflosigkeit trotz Übermüdung und das Gefühl, überdreht zu sein, all das sind Beschwerden, die jeder Arzt täglich von vielen Patienten hört. Als Ergebnis der Untersuchung und Laborkontrollen muss der Arzt dem Patienten oft sagen: „Organisch fehlt Ihnen nichts. Ihre Beschwerden sind auf funktionelle Störungen zurückzuführen.“

Die Ursachen sind bekannt: falsche Lebensweise, Sorgen, die berufliche Anforderungen, dauernde Unzufriedenheit, Unrast und Nervosität. Dazu kommen noch meist Bewegungsmangel und unverarbeitete, verdrängte Probleme. Welche Krankheiten aber durch verdrängte Probleme entstehen, hängt von der körperlichen Verfassung des Menschen ab. Betroffen ist immer das schwächste Organ.

Hier ergeben sind dann aber weitere Probleme. Was ist zu tun, wenn der Arzt tatsächlich Berufs- und Anpassungsschwierigkeiten als Ursache der Krankheit erkannt hat? Ist er dann nicht überfordert? Nicht selten wird er sagen: „Ich schreibe Ihnen da mal etwas auf, das wird Ihnen helfen.“ Obwohl es genau weiss, dass das Medikament bestenfalls das Symptom beeinflussen kann, nicht aber die Ursache behebt.

In einem solchen Fall ist oft der einzige wirksame Ausweg: Selbstverantwortung und seelische Selbsthilfe durch die Auflösung des Problems oder Dramas! Löse die Emotion, löse die Verspannung, löse das Ungleichgewicht und die Krankheit wird sich ebenfalls zurückziehen! Ein ganzheitlich anderes Denken einzuführen in Kombination mit einer Lebensumstellung hilft immer!

Die Aura zeigt die Krankheiten!

Die Aura-Diagnostik ist ein alternativ-medizinisches Verfahren, um körperliche oder psychische Erkrankungen zu erkennen oder einfach energetische Ungleichgewichte. Sie können die Aura und damit das Energiefeld eines Menschen sehen und daraus Rückschlüsse auf das psychische Befinden sowie auf Erkrankungen ziehen.

2.0 Spirituelle Bedeutung / Ursache diverser Krankheiten!

Seelisches Fehlverhalten kann viele Gesundheitsstörungen hervorrufen: Unbewältigte verdrängte Probleme bestehen im Unterbewusstsein weiter, führen zu Störungen und schliesslich zu Krankheit. In der Spiritualität wird Aufgrund der Krankheit auf den Mangel im Leben geschlossen. Die spirituelle Sprache des Körper ist eigentlich ziemlich einfach strukturiert und kann wie folgend interpretiert werden:

  • Wird die Energie (Ärger, Aggression, Sexualität, eine beabsichtigte Handlung) im Denken blockiert, führt das zu Spannungskopfschmerzen, Schlafstörungen und zu einer geistigen Fehlhaltung.
  • Wird die Energie auf der körperlichen Funktionsebene blockiert, führt das zu Bluthochdruck und letztlich zu vegetativer Dystönie.
  • Wird die Energie auf der nervlichen Ebene blockiert, führt das zu Trigeminus-Neuralgie, Multipler Sklerose oder Gürtelrose, zu einem Nerventic oder Ischialgie.
  • Wird die Energie im muskulären Bereich blockiert, führt das zu Krankheiten im Bewegungsapparat, wie Rheuma, Gicht, einem Unfall oder einer Lähmung.

1. Allergien spirituelle Bedeutung – du verträgst als Mensch etwas nicht

Um gegen Allergien wirklich etwas ausrichten zu können, müssen wir zuerst verstehen, warum wir eine Allergie bekommen. Es geht darum, etwas tiefer zu schauen und den Ursprung der Allergie zu ergründen. Ein Nahrungsmittel, eine Pflanze oder ein Tier hat keine Ambitionen, dich krank zu machen, und sie sind auch ganz und gar nicht bösartig. 

Stelle dir vor, du sitzt im Wohnzimmer und telefonierst. Nebenbei isst du Nüsse. Das Gespräch entwickelt sich zu einem Desaster. Entweder endet es im Streit, du fühlst dich innerlich angegriffen (in deiner Freiheit, in Gedanken etc.), bedroht oder sehr unwohl. 

Das Unterbewusstsein hat diese Stresssituation, in der du dich angegriffen fühltest, sofort aufgezeichnet, indem es das Umfeld als Gefahr abgespeichert hat. Wenn du ein paar Wochen später wieder Nüsse isst, könnte die Reaktion fatal sein. Plötzlich hast du am ganzen Körper rote Flecken. Diese Reaktion, die dich eigentlich vor etwas schützen will, kann in allen Lebenssituationen geschehen.

Je weniger Abwehr und Ablehnung im Leben gegeben sind und je mehr Harmonie, Gleichmut und Freude du hast, umso weniger wirst du zu Allergien neigen.

Wenn der Körper den Impuls gibt: „Ich vertrage etwas nicht“, dann gibt es da etwas, dass du als Mensch nicht verträgst. Unverträglichkeit bedeutet, gegen etwas zu sein, auch wenn das meist unbewusst geschieht. Vertrage dich mit dir selbst, dem Umfeld, den Situationen und allem, was dir begegnet und widerfährt. Werde zur Verträglichkeit selbst und das Unterbewusstsein bedarf keiner Ablehnung und Schutzprogramme mehr.

2. Haarausfall spirituelle Bedeutung – wenig Lebensenergie

Die Haare stehen für Lebensfreude, Fülle und Lebenskraft. Wer dichte oder viele Haare hat, verfügt über eine andere Lebensenergie als jemand, der wenige dünne oder schüttere Haare besitzt. Das hat aber nichts mit der Einstellung zu tun, sondern mit der Lebensenergie.

Man kann allerdings nicht allgemein sagen, das Männer, die diesen berühmten „Kranz“ am Hinterkopf haben, über wenig Energie verfügen, das kann oft auch ein Zeichen für einen Energieüberschuss (zu viel Chi) sein. Es ist so, als ob diese überschüssige Energie die Wurzel der Haare nahezu wegsprengen würde – eine Art energetische Explosion. 

Vielleicht ist es auch bei den Geheimratsecken so. Meistens stehen Männer im Berufsleben mehr unter Anspannung und Leistungsdruck und das spielt sicherlich auch mit eine Rolle. Es ist also schwer einzuordnen, was die Ursache für wenig oder dünnes Haar ist, denn es ist individuell.

3. Blasenentzündung spirituelle Bedeutung – Konflikt zwischen festhalten und loslassen

Wenn die Blasenentzündung auftritt, könnte aus spiritueller Sich ein Konflikt zwischen festhalten wollen und loslassen wollen bestehen. Häufig steht das Festhalten an überalterten Strukturen und Gefühlsmustern dem Wunsch nach Veränderung entgegen.

Ein Teil der Psyche möchte sich auf Neues einlassen und Neues erleben. Aber der andere Teil hält an dem Althergebrachten fest. Das was man kennt, bietet Sicherheit. Das was man nicht kennt, verspricht zwar Aufregung und Anregung, ist aber unbekannt und verunsichert einen zunächst.

4. Entzündungen im Körper spirituelle Bedeutung – Das brennen fehlt im Leben

Zu wenig Leidenschaft im Leben, ein fehlen des brennen für das alltäglichen Leben kann sich durch Entzündungen zeigen.

5. Parkinson spirituelle Bedeutung – zu viel die Kontrolle behalten wollen

Menschen die sich ständig unter Kontrolle halten und alles gesellschaftlich richtig machen wollen aber Zuwenig Natürlichkeit leben, neigen dazu Parkinson zu entwickeln.

Krankheit als Botschaft des Körpers

Schmerz und Leid sind Ausdruck einer falschen Ich-Identifikation. Und wo Krankheit wahrgenommen wird, besteht eine innere Spaltung zwischen dem, was wir meinen zu sein und dem, was wir wirklich sind – nämlich Reines Bewusstsein. Und Reines Bewusstsein ist unser natürlicher Zustand, an den wir uns leider nicht mehr bewusst erinnern.

Spirituell liegen Krankheiten in erster Linie einem emotionales Ungleichgewicht zugrunde. Komme in das Reine mit dir selbst und werde gesund!

Josef Kryenbuehl, dipl. Hypnosetherapeut / Mentalcoach. Erfahre hier gerne mehr über uns.

Spiritualität Bedeutung & Beschreibung – erkenne das spirituelle in dir!

Spiritualität beinhaltet das Erkennen eines Gefühls oder einer Empfindung oder des Glaubens, dass es etwas gibt dass es etwas gibt, das größer ist als ich selbst, dass das Menschsein mehr ist als eine sinnliche Erfahrung, und dass das größere Ganze, von dem wir ein Teil sind, kosmischer oder göttlicher Natur ist.

1.0 Spiritualität Bedeutung & Beschreibung

Spiritualität ist für jeden Menschen etwas Einzigartiges. Sie führt dich in deine innere Welt und hilft dir zu erkennen, dass du noch viel mehr bist, als du vielleicht bisher geglaubt hast. Der Begriff „Spiritualität“ leitet sich vom lateinischen „spiritus“ ab, was „Geist“ oder „geistige Ebene“ bedeutet. Jeder Mensch hat gemäss der Spiritualität einen Geist, also einen Spirit, der es uns ermöglicht, hier auf der Erde zu sein und Erfahrungen zu machen.

Der Weg der Spiritualität kann ganz unterschiedlich aussehen. Für manche ist es wichtig jeden Tag zu meditieren, um mit ihrem Spirit in Kontakt zu treten und der inneren Stimme zu lauschen. Andere finden Antworten im Gebet oder wenn sie ihre Fragen an das Universum oder Gott abgeben. Es gibt hier kein richtigen oder falschen Weg.

Am Anfang kann es hilfreich sein, mehr Bewusstheit in den Alltag zu bringen: Überlege dir regelmässig, wofür du dankbar bist, um deine Energie anzuheben, und setze dir jeden Tag bewusst Intentionen, die dich leiten sollen. Denn mit deiner Energie beeinflusst du gemäss der Spiritualität das ganze Universum.

Wenn du dir lebhaft vorstellst, dass ein Wunsch Wirklichkeit geworden ist, und die freudige Erregung spürst, die damit einhergeht, wird dein Unterbewusstsein für alles Weitere sorgen.

Vielleicht fragst du dich: „Wie soll das gehen? Ich bin ja nur ein Mensch, und das Universum macht sowieso, was es will …“ Aber das stimmt so nicht. Spirituell gesehen bist du mit allem verbunden und ein wertvoller Teil des grossen Ganzen. Du kannst diese Kraft annehmen und verantwortungsbewusst entfalten oder sie ablehnen und dich nicht weiter damit beschäftigen. Beeinflussen würdest du die Welt aber in jedem Fall.

Deine Überzeugungen wirken wie Magnete auf deine Erfahrungswelt und das Energiefeld um dich herum. Dafür gibt es sogar wissenschaftliche Belege. Denn die Welt ist in ihrem Kern nicht aus grobstofflicher Materie aufgebaut, auch wenn uns das immer so vorkommt, weil wir um uns herum Häuser, Autos oder Bäume sehen. Die Grundlage unserer Realität ist aber eigentlich etwa ganz anderes.

Die Spiritualität erkennt dass alle Materie in einem riesigen Quantennetz aus Verbindungen existiert, und ein Lebewesen ist ein Energiesystem, das in permanenten Austausch mit seiner Umwelt steht, bestätigt auch die britische Wissenschaftsjournalistin  Lynne McTaggart. Das bedeutet, dass wir jede Sekunde unseres Lebens auf unsichtbare Weise mit allen Lebewesen und Dingen verknüpft sind.

Spiritualität Spruch Bedeutung Beschreibung

Spiritualität beschreibt das wir gleichzeitig in zwei Welten leben: der inneren Welt unserer Gedanken, Gefühle, der Ideale, Wünsche und Ziele. Und der äusseren Welt der Menschen, Dinge, Orte, Situationen, Ereignisse und Wirkungen.

Ein spiritueller Mensch erkennt das die Ursache in einem selbst liegt und aussen zeigt sich die Wirkung. Statt nun, wie es natürlich wäre, die äussere Welt als Spiegel zur Kontrolle der selbst verursachten Wirkungen zu nehmen, benutzen wir meist die innere Welt als Spiegel. Dort reagieren wir auf die Wirkung der äusseren Welt, indem wir uns ärgern oder freuen. Das aber bringt viele Schwierigkeiten mit sich. Wir beginnen genau in dem Augenblick unsere Wirklichkeit und alle Lebensumstände bewusst zu erschaffen, wo wir aufhören auf sie zu reagieren.

Mithilfe deines einzigartigen spirituellen Weges kannst du deine innere Vollständigkeit wiederentdecken und beanspruchen. Deine Kraft und dein Leben werden sich dadurch vollkommen transformieren. Geh also los und leuchte dein Licht in die Welt! Denn wenn auch nur ein einziges Licht weniger leuchtet, dann fehlt es …

1.1 Erkenne die Bedeutung der sieben spirituellen Gesetze!

Das Gesetz der Geistigkeit besagt etwas, dass alles in dieser Welt einem schöpferischen Geist unterliegt, der auch als Liebe, Gott, Intelligenz, Universum oder reine Kreativität bezeichnet werden kann. Du bist immer mit dieser geistigen oder göttlichen Kraft verbunden. Streiche also am besten den Satz „Das geht nicht“ komplett aus deinem Vokabular und umarme stattdessen deine Schöpferkraft, um Unmögliches möglich zu machen.

Das zweite Gesetz ist das der Entsprechung und zeigt uns, dass das Innen immer das Aussen widerspiegelt und das Aussen das Innen. Die Überzeugungen, die du innerlich mit dir trägst, spiegeln sich in der äusseren Welt, in deiner Realität, wider. Und deine Erfahrungen im Aussen werden wiederum deine Überzeugungen verstärken. Wenn du also glücklich sein möchtest, arbeite an deiner inneren Welt, und deine äussere Realität wird sich automatisch ebenfalls ändern. 

Das Gesetz der Schwingung kommt an dritter Stelle und besagt, dass alles in diesem Universum permanent in Bewegung ist und sich immer in Schwingung befindet. Auch unsere Gedanken und Gefühle haben eine Schwingung, die wir spüren können: Fühlen wir uns gut und voller Leichtigkeit, ist die Schwingung eher hoch. Gefühl wie Angst, Scham oder Wut haben dagegen eine niedrigere Schwingung. Wir können unsere Schwingung beeinflussen, indem wir unsere Gedanken und Gefühle verändern, zum Beispiel wenn du Affirmationen benutzt und visualisierst. Du kannst ausserdem Dinge in dein Leben ziehen, die auf derselben Schwingung sind wie deine Überzeugungen und das, woran du glaubst.

Du musst dir immer wieder bewusst machen, dass dein Denken stets eine Reaktion der unendlichen Macht bewirkt. Es handelt sich um eine Aktions-Reaktions-Kette: Was du säest, wirst du ernten. Und wie du in den Wald hineinrufst, so schallt es heraus.

Das Gesetz der Polarität zeigt uns, dass alles in unserer Welt ein Gegenstück hat, etwa hell und dunkel, weiblich und männlich, fröhlich und traurig oder arm und reich. Beides sind Pole derselben Sache. Wenn du also erkennst, dass du dich nur auf den gegenüberliegenden Pol konzentrieren musst, um etwas in deinem Leben zu verändern, hat das eine transformierende Kraft. Richte bewusst deinen Fokus neu aus, zum Beispiel von Armut hin zu Reichtum.

Das fünfte geistige Gesetz besagt, dass alles im Universum einem Rhythmus unterliegt. In der Natur zeigt sich das etwa an Ebbe und Flut, Tag und Nacht. Oder: am Geborenwerden, Leben, Sterben und Wiedergeborenwerden. Dieses Gesetz hilft uns zu erkennen, dass wir unseren eigenen Rhythmus haben und uns gut fühlen, wen wir danach leben, z.B. indem wir uns Ruhepausen gönnen und Aktivität mit Erholung abwechseln.

Das Gesetz der Ursache und Wirkung kennen wir auch als Karma. Es besagt, dass jede Ursache eine Wirkung nach sich zieht und nichts im Universum zufällig geschieht . Das gilt auch für unsere Gedanken, die ebenfalls eine Wirkung haben. Deshalb können Meditation und Achtsamkeit so wertvoll für unser Leben sein, weil wir uns auf einmal darüber bewusst werden, was wir den ganzen Tag denken.

Das letzte der sieben Gesetze ist das Geschlechts. Es zeigt uns, dass sich unsere Schöpferkraft nur durch die Vereinigung des männlichen und weiblichen Prinzips entfaltet. Damit ist aber nicht das Geschlecht im sexuellen Sinne gemeint, sondern die männliche und weibliche Energie, die in allem existiert, auch in uns.

Erkenne die Bedeutung der Spiritualität und das spirituelle in allen Dingen! Spiritualität Beschrieben in drei Worten!

Josef Kryenbuehl, dipl. Hypnosetherapeut / Mentalcoach. Erfahre hier gerne mehr über uns.

Wünsche an Gott richten – bitte Gott um etwas das du möchtest!

Gott ist Leben und das Leben möchte sich durch jeden von uns als Harmonie, Gesundheit, Frieden, Freude, Fülle, Schönheit und richtiges Handeln manifestieren. Und in jedem von uns gibt es eine Kraft, die uns stets daran erinnert. Es ist unsere Mission und Bestimmung, uns immer mehr für dies Kraft zu öffnen – sodass sie von einem Fünkchen zur hellen Flamme wird und wir unser Einssein mit der Quelle allen Lebens deutlich spüren.

Gebet ist ein gottwärts gerichteter Wunsch.

1.0 Bitten Gott um etwas und er wird dir helfen!

Richtiges Beten hat nichts mit Betteln oder Flehen zu tun. Wenn du um die Gesetze deines Geistes wissen, kannst du erkennen, dass es dumm wäre, um etwas zu betteln, dass dir bereits gegeben wurde. Die Weisheit deines Unterbewusstseins kennt längst die Antwort auf dein Gebet. Für das Unterbewusstsein gibt es kein Problem.

Überlege einmal: Wenn es für die unendliche Intelligenz (dein Unterbewusstsein) ein Problem gäbe, wer sollte es dann lösen?

Darüber hinaus wäre Betteln und Flehen wie ein Versuch, Gott zu verändern. Wenn du betest, solltest du nicht versuchen, Gott zu verändern. Wenn du betest, solltest du nicht versuchen, Gott, die unendliche Quelle aller Dinge, zu verändern – denn Gott ist immer derselbe, gestern, heute und in alle Ewigkeit.

Die Macht des Gebets ist grenzenlos, denn „für Gott ist alles möglich.“ (Matthäus 19,26)

Vielmehr betest du, um bei dir selbst, in deinem eigenen Bewusstsein, eine Veränderung zu bewirken, sodass du das gewünschte Ziel erreichen kannst. Wirksam betest du dann, wenn du dich auf die göttliche Wahrheit einstimmst. Wenn du dich auf diese Wahrheit konzentrierst, kehrt Liebe, Schönheit, Freude und Fülle in dir ein.

Wenn du bettelst und flehst, bringst du damit nur zum Ausdruck, dass du das Gewünschte noch nicht zu besitzen glaubst, und dann zieht dein Gefühl des Mangels weiteren Mangel, weitere Verluste und Einschränkungen nach sich.

Alles, was du tun musst, ist, die Weisheit deines subjektiven Geistes voller Glauben und Zuversicht anzurufen, im Bewusstsein, dass sich das, was du für wahr haltest, aus den Tiefen deines Selbst heraus ohne jeden Zweifel verwirklichen wird.

Der Gott, den du anflehst, hat dir bereits jetzt alles Erforderliche gegeben. Du bist hier, um über die Wirklichkeit deines Begehrens oder deiner Idee zu meditieren. Freue dich und empfinde Dankbarkeit, als sei der Wunsch bereits erfüllt. Alle Gaben Gottes stehen dir jederzeit zur Verfügung. Du brauchst sie nur in Empfang zu nehmen.

Wünsche an Gott richten um etwas bitten

Einstein sagte: „Gott ist ein Wissenschaftler, kein Magier.“ Stelle dir Gott als den grössten Wissenschaftler des Universums vor, der den Kosmos durch unveränderliche mathematische Gesetze regiert. Er ist der Schöpfer aller Elektronen, Atome und Dinge im Universum. Er ist die unendliche Intelligenz, die alles überblickt und genau weiss, wie jede Form von Energie eingesetzt werden kann, um der Menschheit Heilung, Segen und Wohlstand zu bringen.

Mache dir klar, dass diese Macht auch in dir wohnt – die Macht, die die Welt bewegt, die Galaxien lenkt und die Planeten durchs All wirbeln lässt -, dann wirst du begreifen, warum es so wichtig für deine Lebensqualität und dein Wohlbefinden ist, die Gegenwart dieser Macht in deinem Leben anzuerkennen und zu bejahen.

In dir existiert eine Macht, die noch nie völlig freigesetzt wurden. Öffne dich für diese Macht, stelle dich zur Verfügung und lasse sie durch deinen Körper fliessen, durch deine geschäftlichen Angelegenheiten, dein Familienleben, deine Finanzen und alle Bereiche deines Lebens.

Lasse es geschehen, dass diese unendliche Intelligenz dir deinen wahren Platz im Leben offenbart und dich auf den Weg zu echter Erfüllung führt. Dann werden in deinem Leben Wunder geschehen.

1.1 3 Gebete um Wünsche an Gott zu richten

Erfülle dein Bewusstsein mit dem Glauben an Gott und alle guten Dinge, sonst wird es von negativen mentalen Bildern überflutet, die dir nichts als Schwierigkeiten einbringen.

1. Die Absolutheits-Technik

Bei der Absolutheits-Technik, dem Gebet zu Gott, nennst du zunächst deinen Namen (oder den Namen der Person, für die du betest), dann den unerwünschten Umstand in deinem Leben (oder im Leben der anderen Person). Dann schenke diesem Umstand keine weitere Beachtung, sondern denkst still an Gott und seine Qualitäten: Segen, grenzenlose Liebe, unendliche Intelligenz, Allmacht, grenzenlose Weisheit, unendliche Schönheit und Vollkommenheit. 

Wenn du still über diese göttlichen Eigenschaften meditierst, wird dein Bewusstsein auf eine neue spirituelle Frequenz erhoben. Dort spürst du, wie die unendliche göttliche Liebe deinen Geist und Körper durchströmt (bzw. den Geist und Körper der Person, für die du betest) und alles ihr nicht Gemässe auflöst.

Wenn wir unser Bewusstseinszustand anheben, indem wir die Qualitäten Gottes kontemplieren, erzeugen wir ebenfalls Energiewellen – spirituelle Schwingung voller Harmonie, Gesundheit und Frieden.

2. Die Beschluss-Technik

„Beschliesst du etwas, dann tritt es ein, und Licht überstrahlt deine Wege.“ (Hiob 22,28) Bei dieser Art des Betens beschliesst du einfach, dass das, was du dir wünschst, geschieht.

Denke daran, dass die Wirksamkeit deiner Worte davon abhängt, wie viel Gefühl und Glauben dahinter stehen. Das heisst aber nicht, dass du dabei zusätzliche Kraft aufwenden musst, denn die Kraft Gottes ist ja bereits in dir. Wie bei allen Techniken gilt auch hier, dass mentale Anstrengung, Druck und Zwang zu vermeiden sind.

Dein Vertrauen in diese Art des Betens wird wachsen, wenn du dich einmal wirklich klar machst, dass Gott, der die Welt erschafft und lenkt, unaufhörlich zu deinem Wohl tätig ist und deine Worte schöpferische Kraft verleiht.

3. Die Technik des Loslassens

Dabei betest du nicht für die Erfüllung eines bestimmten Wunsches oder die Lösung eines Problems, sondern lässt dein Begehren oder Problem los und überantworten es völlig der unendlichen Intelligenz deines Unterbewusstseins. Und von diesem geheimen inneren Ort wird dann die Antwort, die Lösung kommen.

Diese Form des Gebets ist besonders wirkungsvoll, wenn ein einzelner Mensch oder eine Gruppe von Menschen dir Sorgen oder Probleme bereitet. Würdest du darum beten, dass diese Menschen sich gemäss deinen eigenen Wünschen ändern, wäre das ein Versuch, sich in die freie Lebensgestaltung der anderen einzumischen.

Stattdessen befreist du dich von deinem Anhaften an diese Person oder diese Personen und übergibst sie völlig Gott – in dem Wissen, dass Gott Führung und rechtes Handeln ist. Wenn wir andere freigeben und sie völlig der göttlichen Führung anvertrauen, befreien wir damit gleichzeitig.

Gott hilft dir bei all deinen Wünschen! Bitte Gott um alles was du möchtest und er wird dir helfen!

Josef Kryenbuehl, dipl. Hypnosetherapeut / Mentalcoach. Erfahre hier gerne mehr über uns.